Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

Geschrieben am 11. 03. 2009, abgelegt in Analsex, Sadomaso und wurde 123.185 mal gelesen.

Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite Eigentumswohnung. Immer wenn sie ihm später begegnete, kokettierte sie und war froh, wenn sie sexy gekleidet war. Isa war sich nicht sicher, ob ihr doch sehr attraktiver Körper genügen könnte, um ihn zu betören, aber lange zeigte er kein Interesse an ihr.

Alles sollte sich ändern, als Isa ihren Job verlor und so in Mietrückstand geriet. Bevor sie irgendwelchen Ärger wegen ihrer Wohnung riskierte, beschloss sie, Torben ihr Problem mitzuteilen. Eigentlich hatte sie es sich anders in ihrer Fantasie vorgestellt, wenn sie bei ihm läuten würde. In ihrer Vorstellung trug sie nur ein dünnes Kleidchen und verführte ihn nach Strich und Faden. So aber musste sie reumütig bei ihm eingestehen, dass er auf seine Miete warten müssen würde. Isa stieg die Treppen hinab, atmete tief durch und fasste Mut. Sie hatte extra einen kurzen Rock und das schöne Top angezogen, das ihre Brüste betonte. Als sie geklingelt hatte, hörte sie bald, wie sich der Schlüssel im Schloss drehte, dann stand dieser Prachtmann vor ihr.

Nach einer kurzen Begrüßung bat Isa darum, kurz hineinkommen zu dürfen. Torben gewährte es ihr und bald saßen sie in seiner Küche. „Also, Herr S.“, fing Isa an zu sprechen. „Ich habe ein Problem mit der Miete.“ Sie erzählte etwas verhaspelt, dass man ihr gekündigt hatte und sie erst einen neuen Job brauchen würde, ehe sie ihren Verpflichtungen wieder nachkommen könne. Dabei vergaß sie nicht, sich so zu setzen und zu bewegen, dass sie möglichst erotisch erschien. Torben hörte sich alles schweigend an und lehnte sich schließlich zurück. „Ich hätte einen Vorschlag, wie wir beide von der Situation profitieren könnten. Vor allem müsstest Du keine Miete mehr bezahlen…“

Isa horchte auf. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass er auf seine Mieteinnahmen verzichten könnte. „Wie darf ich mir das vorstellen?“, fragte sie daher skeptisch. Torben schaute sie mit prüfendem Blick an. „Du müsstest meine Sexsklavin sein. Wenn mir der Sinn nach Dir steht, musst Du bereit sein. Mehr nicht.“ Nun wusste Isa nicht, was sie damit anfangen sollte. Die Vorstellung erregte sie und ihr klammes Konto tat das seine dazu, dass sie zustimmte. „Dann geht es gleich los. Du gehst in Deine Wohnung, ziehst Deinen Rock und Deinen Slip aus. Falls Du nicht an der Muschi rasiert bist, gebe ich Dir die Gelegenheit jetzt dazu. Ich werde noch heute bei Dir vorbei kommen.“ Isa nickte. „Ich werde es tun.“

Isa verließ die Wohnung und neben ihrer Erregung war sie reichlich nervös. Seine Sexsklavin sollte sie sein. Was sie dabei wohl erwarten würde? Als erstes streifte sie sich ihre Sachen vom Leib und huschte ins Bad. Unter der Dusche nahm sie ihren Rasierer, den sie eigentlich für Achseln und Beine verwendete. Nach und nach rasierte sie sich sorgfältig die Muschi. Isa fand, dass sie seltsam aussah und doch gefiel ihr die nackte, haarlose Pracht. Dann lief sie unruhig in der Wohnung um her, feucht und erregt, ungeduldig, wann Torben kommen würde. Es dauerte. Eine Stunde verging. Noch eine Stunde verging. Es waren fast drei Stunden, die sie schmorte und doch hatte sie sich nicht getraut, sich selbst zu berühren, obwohl sie wirklich Lust darauf gehabt hatte.

Als es klingelte, öffnete sie rasch und nackt die Wohnungstür, es stand zu ihrem Glück tatsächlich gleich Torben in ihrem kleinen Reich. „Schön, dass Du meine Anweisungen befolgt hast.“, da griff er ihr schon unsanft an die Muschi. „Schau auf den Boden, Sklavin! Außerdem hast Du mich als Herr anzusprechen, wenn ich mit Dir rede.“, herrschte er. Isa nickte und senkte den Blick streng nach unten. Sie kam sich seltsam vor, aber es war gut, es war geil, so zu behandelt zu werden, Isa war im Begriff, ihre devote Ader zu entdecken. Schon immer ließ sie sich beim Sex lieber führen, aber in dieser Weise wie mit Torben hatte sie es noch nicht erlebt.

Torben ging voran. „Folge mir.“ Zielstrebig ging er in ihr Schlafzimmer und schaute sich um. „Als erstes stelle ich für die Zukunft regeln auf. Du wirst immer wenn Du zu Hause bist nackt sein. Denn ich will nicht lange damit aufgehalten werden, nur weil Du meinst, Du musst Dir etwas anziehen. Sofort will ich Zugang zu Deinem Körper, zu Deinen Brüsten, Deiner Muschi und Deinem Arsch haben.“ Bei dem Wort Arsch zuckte Isa zusammen. Mit Analsex hatte sie noch gar keine Erfahrungen gemacht und sie wusste nicht, ob sie das können würde.

„Geh auf die Knie, geile Sklavin, und lutsch meinen Schwanz.“, befahl Torben. Willig ging die eben erst dazu gewordene Sexsklavin auf die Knie und hatte genau seinen Riemen vor dem Gesicht. Etwas schüchtern noch nahm sie ihn in den Mund. Die Vorhaut schob sie mit der Hand zurück. Die Eichel fühlte sich weich und glatt an und sie spürte, wie der Schwanz ihres Herrn anwuchs und bald hart abstand. Sie musste sich weit strecken, um ihn ganz mit dem Mund aufnehmen zu können, aber es gelang ihr und es bereitete ihr Freude, so Torben dienen zu können. Sie fasste sich an die Muschi, doch Torben hatte entschieden etwas dagegen. „Auf keinen Fall wirst Du Dich intim berühren, wenn ich es Dir nicht befohlen oder erlaubt habe!“ Gleich ließ Isa davon ab, obwohl sie es echt nötig gehabt hätte, sich selbst zu befriedigen.

Immer heftiger stieß ihr Torben jetzt seinen Riemen in den Hals, als sie dachte, sie würde gleich keine Luft mehr bekommen, zog er ihr unerwartet seinen Schwanz aus dem Mund. „Lege Deinen Oberkörper über das Bett.“ Isa wollte dazu aufstehen. „Auf den Knien bleibst Du, elendige Sklavin!“, fuhr Torben sie an. „Ja… Herr.“ Als Isa ihren Oberkörper auf das Bett gelegt hatte, spürte sie, wie Torben ihr mächtig mit der flachen Hand auf den süßen Arsch geklatscht hatte. Es schmerzte, es brannte, als er ihr wiederholt den Arsch versohlte, aber es gefiel ihr. Es törnte sie an, sie wollte mehr von diesen Qualen haben.

Doch Torben ließ davon ab und holte aus ihrer Kommode nach einer kurzen Suche Nylonstrümpfe. Mit diesen fesselte er ihre Handgelenke, verknotete eine zweite Strumpfhose mit der ersten und fixierte diesen an dem metallenen Gestänge an der Stirnseite ihres Bettes. Sie konnte nun auf keinen Fall entkommen. Isa bebte, sie war gespannt und ängstlich sogleich, was nun geschehen würde. „Hat Dir schon mal jemand in den Hintern gebumst?“ Isa musste gestehen, dass dies bisher nicht der Fall gewesen war. „Umso besser. Eine anale Entjungferung… das gefällt mir.“ Torben war in seinem Element, aber er wollte sich diesen Genuss noch aufheben und Isa nur einen Vorgeschmack geben.

Lautstark sammelte er Speichel und ließ sie direkt aus seinem Mund auf ihre Po-Falte fließen. Er spreizte ihre Po-Backen und sah, wie alles an ihr kleines Loch lief. Mit einem Finger verteilte er die Spucke und dann schob er ihn unvermittelt in den Darm. Isa stöhnte auf. Es war erst unangenehm, aber als er sie so fingerte, wurde sie immer geiler davon. Sie hätte eine Menge dafür getan, jetzt von ihm in die Möse gevögelt zu werden. Doch Torben schob lieber einen zweiten Finger hinzu, drehte diese, massierte sie und stieß zu. Isa stöhnte noch mehr und Torben grinste. Ein dritter Finger kam ins Spiel, sein Schwanz zuckte und er hätte sie gleich so anal nehmen mögen, aber wie gesagt, er wollte es sich noch aufheben.

Torben hatte bald genug von ihrem Hintern und wollte wissen, wie sich die Muschi seiner Sklavin anfüllte. Langsam schob er ihr alle vier Finger in die Grotte und poppte sie mit der Hand. Die freie Hand kniff in ihren Kitzler und er spürte, dass sie dabei war zu kommen. „Heute, ja heute darfst Du Deinen Orgasmus auskosten. Aber das wird nicht immer so sein, also genieße es…“, knurrte er, während er sie gewaltig fertig machte und ihr aufgeregtes keuchen hörte, als ihre Möse bebte und pulsierte. Endlich wollte er auch seinen Schwanz in ihre versenken und kniete sich hinter Isa. Knallhart rammte er ihr sein Gerät in die Höhle und er poppte sie wild und hart, klatschte dabei auf ihren Arsch und es entging ihm nicht, dass sie schon wieder angespannt auf einen Höhepunkt war. Sein Daumen bohrte sich zusätzlich in ihren Darmkanal und Isa war nun endlos fertig und kam das zweite Mal mit Torben, ihrem Herrn.

Torben benutzte sie und besorgte es ihr so lange, bis er aufstand, mit wenigen Handschlägen wichste und dann seine Sahne auf ihren Arsch und ihren Rücken spritzte. Genau verfolgte er, wie die Sahne lief und Isa kitzelte. Dann ging er in die Küche und suchte einen Schluck zu trinken. Isa lag derweil völlig ausgelaugt gefesselt hab auf dem Bett, halb auf dem Boden und harrte der Dinge. Sie dachte sich, wenn es so ist eine Sexsklavin zu sein, dann war sie es gerne. Als Torben zurückkehrte, machte ihr Herz vor Freude einen Sprung. „Bisher warst Du eine gute Sklavin. Mal sehen, ob das so bleibt.“

Mit wenigen Handgriffen machte er Isa los, sie starrte brav auf den Boden, als er ihr erlaubt hatte, sich hinzustellen. Ihre Beine dankten es ihm, dass sie endlich wieder gerade gemacht werden konnten. Torben legte sich auf das Bett. „Komm her und nimm meinen Schwanz in den Mund, kleine geile Hure.“, befahl er. Isa kletterte zu ihm und kümmerte sich lange um seinen Riemen, bis er wieder fest und hart war. Immer fester saugte sie an seiner Eichel, bis er sie grob weg stieß. „Rauf mit Dir, rauf auf mich. Und Du wirst Dir jetzt schön selbst den Hintern aufspießen. Und wenn Du es nicht machst, werde ich Dich auf unangenehmere Weise anal entjungfern.“, meinte er hämisch.

Jetzt hatte Isa doch etwas Angst, aber diese Gelegenheit, es selbst zu steuern, wollte sie nicht verschenken. Sie begab sich in die Reiterstellung und holte seinen Riemen an ihren Po. Sie spürte, wie das inzwischen kalte Sperma auf ihrem Rücken klebte, als sie ihre eigene Spucke auf ihrer Rosette verteilte. Vorsichtig legte sie seine Eichel an ihren Hintereingang und drückte sich nur ganz sanft auf seinen Schwanz. Torben erregte es, wie er ihre Furcht und Geilheit in ihrem Gesicht ablesen konnte. Genau deswegen hatte er ihr angeboten, sich selbst aufzuspießen. Nur millimeterweise ließ sich nieder, bis Torben die Geduld verlor und sein Becken hart nach oben schob. Isa schrie kurz auf, doch Torben presste ihr seine Hand auf den Mund und schob seinen Schwanz noch tiefer in ihren Hintern. Nur langsam gewöhnte sich Isa daran, es brannte und zog, aber sie spülte auch die Geilheit, die ihr alle Zurückhaltung nahm. Endlich bewegte sie sich selbst auf seinem Schwanz, immer fordernder wurde sie dabei und sie wusste eigentlich, dass es das erste und letzte Mal sein würde, dass sie es so haben würde.

Isa war nicht mehr weit von ihrem Orgasmus, als Torben hart und schmerzhaft an ihre Titten griff und seine Sahne heftig in ihr entlud. Kaum war sei Riemen leer gepumpt, stieß er Isa von sich herab. „Ich weiß genau, wie geil und aufgeheizt Du gerade bist, aber Du wirst auf keinen Fall heute noch Befriedigung erlangen. Du wirst schön die Hände von Dir lassen!“ Isa nickte. „Ja, Herr.“ Zufrieden grunzte Torben, dann ging er wortlos in seine Wohnung. Isa blieb alleine zurück und die Versuchung war groß, sich doch Erleichterung zu verschaffen. Aber sie dachte an ihren Herrn und dass er allein jetzt das Recht hatte, über ihre Sexualität und ihren Körper zu bestimmen. Unter einer kalten Dusche kühlte Isa ihren Po, verlor langsam ihre Notgeilheit und rätselte, wann Torben, ihr Herr, wieder kommen würde. Jedenfalls trug sie in ihrer Wohnung keine Kleider mehr, immer bereit, die Sexsklavin zu sein, sich hinzugeben und zu gehorchen. In den nächsten Monaten lernte sie ausgiebig folgsam zu sein, einige Strafen zog sie auf sich, doch das Schlimmste war, wenn er ihr viele, viele Tage keine Befriedigung gönnte. Dafür war es umso heftiger, wenn er es ihr erlaubte oder befahl. Immer noch wohnt Isa in Torbens Wohnung und Miete zahlt sie auch keine. Sie will seine Sexsklavin sein, am besten auf ewig.

Kategorien: Analsex, Sadomaso

Beliebteste Sadomaso Sexgeschichten

  • Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

    Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite […]

  • Sadomasosex Spiele | Lustvoller Schmerz – Sadomaso Sex Spiele

    Es war mein erster Urlaubstag, mein Freund Gero war da und kein lästiger Wecker klingelte und scheuchte mich aus dem Bett. Einfach herrlich. Das Wetter war trüb und immer wieder überzogen Schauer das Land, also alles war perfekt, um einfach liegen zu bleiben. Gegen zehn weckte mich der Duft von frisch gebrühtem Kaffee und ich […]

  • Sadomaso Sexspiele | Bondage Sex Spiele am Samstagmorgen

    Angefangen hatte dieser Samstag wie jeder andere. Ich bin aufgestanden, war im Bad, habe ein Glas Milch getrunken und habe mich auf meine tägliche Walkingtour begeben. Ich brauche Walken zum Leben, außerdem bleibt meine Figur in Form, die sich wirklich sehen lassen kann. Die fast ausziehenden Blicke der Männer und auch einiger Frauen, die mir […]

  • Sadomaso Sexspiele | Sadomaso Sex Spiele beim Sportunterricht

    Als Sportlehrer im Mädchen-Gymnasium bekommt man einiges zu sehen, ob man will oder nicht. Besonders bei den höheren Klassen, wenn die Mädchen schon über achtzehn sind, sind die weiblichen Reize sehr deutlich und auch ich kam nicht umhin dies zu bemerken. Vor allem waren die jungen Frauen selbst oft sehr eindeutig und nicht mehr schüchtern […]

  • Sadomaso Sklavinnen | Ein Dom und zwei Sklavinnen

    Ich hatte mich gut auf ihren Besuch vorbereitet und war bester Dinge. Miranda war eine angenehme Sklavin, devot und sehr zahm. Wenn es drauf ankam konnte sie auch wild sein, was mir sehr gefiel. Denn nur eine wilde Sklavin ist gut zu bestrafen, wie man es als dominanter Herr zu tun pflegt. Das Beste an […]

Letzte Analsex Sexgeschichten

  • Dicke Weiber mit pralle Titten und Prachtarsch

    Die Art und Weise, wie ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe, war anfangs nicht unbedingt geeignet, uns beide zusammenzubringen. Beinahe hätte es ihm auch eine Ohrfeige eingetragen. Ich stand da im Fitness Center in der Umkleidekabine vor meinem Spind und dachte mir nichts Böses. Ich war dort Stammkunde, weil ich dringend mindestens zehn Kilo Gewicht […]

  • Vibrator Sex – Der Anal Vibrator

    Wenn ich meinem Mann treu geblieben wäre, dann wüsste ich bis heute nicht, wie das ist, in den Arsch gefickt zu werden. So ein Seitensprung hat schon seine Vorteile – und zwar letztlich auch, was die Ehe selbst betrifft. Denn die Erfahrung mit dem Analsex, die ich mit meinem Lover gemacht habe, die habe ich […]

  • Arschfick Erziehung – Meine neue Sexsklavin

    Früher hatte ich mal eine Ehefrau; jetzt habe ich eine Sexsklavin. Nicht dass ihr mich da falsch versteht – es ist immer noch genau dieselbe Frau; nur hat sich ihre Position in meinem Leben ein wenig verändert. Na, seien wir ehrlich, ziemlich gravierend hat sie sich verändert. Und dabei hat mir mein bester Freund Daniel […]

  • Dicke Ärsche | Ein dicker Arsch zum Arschficken

    “Du hast einen wirklich geilen Arsch”, sagte er bewundernd, als sie sich über ihn schob, um vom Nachttisch auf seiner Seite ein Glas Wasser zu holen, und wie um ihr zu beweisen, wie geil er ihren Knackpo fand, schlug er einmal kräftig mit der Hand darauf, dass ihre prallen Arschbacken zitterten; und sie ein wenig […]

  • Fußsex im Arsch | Versaute Zehenspiele

    Meine Freundin ist Verkäuferin. Sie muss den ganzen Tag stehen, und weil vor den Kunden Wert auf Eleganz gelegt wird, darf sie das auch nicht in bequemen Schuhen tun, sondern sie muss schicke Schuhe dafür anziehen, keine echten High Heels, aber doch Schuhe mit Absätzen. Kein Wunder, dass sie da abends oft über wunde Füße […]