Omasex | Die wilde Hilde – Oma Sex

Geschrieben am 07. 11. 2008, abgelegt in Omasex und wurde 95.631 mal gelesen.

Mit einem merkwürdigen Gefühl verbrachte ich den ersten Tag in meiner neuen Wohnung. Ein paar neue Nachbarn hatten mich bereits neugierig beäugt, als ich mit meinen Kumpels meine Sachen und Möbel sowie Kartons hinauf geschleppt hatte. Dann war ich nach zwei Bierchen plötzlich alleine und dachte an den Auszug bei meiner Ex. Sie hatte mich Knall auf Fall vor vollendete Tatsachen gestellt, dass sie mich nicht mehr lieben würde und einen anderen Kerl gefunden hätte. Natürlich war ich traurig darüber und enttäuscht, andererseits musste ich mich nicht mehr mit ihren Launen herum plagen und ihre Sorgen mit ihren überhaupt nicht aber angeblich zu dicken Schenkel ertragen. Mir war es im Endeffekt dann egal, wenn sie mich nicht mehr wollte, dann musste ich eben umziehen. Und dieser Schritt war nun getan. Ich stürzte mich sogleich in die Einräum-Arbeiten, damit die Leere der Wohnung weichen würde. Spät in der Nacht war ich mit allem für das Erste zufrieden und ich ging in mein Bett. Recht schnell hatte ich mich in den nächsten Wochen eingelebt und die Nachbarn waren allesamt recht nett – mit Ausnahmen, die ich einfach ignorierte. Ich stürzte mich in die Arbeit und vergaß nach und nach, dass ich wieder alleine war und genoss es sogar, als Single tun und lassen zu können was ich wollte. Die Monate plätscherten so dahin, ich hatte die eine oder andere Affäre und legte bei One Night Stands Frauen flach. Das war meine persönliche Genugtuung. Dann kehrte der Winter ein und ich besann mich mehr auf das häusliche Leben. Es war wenige Wochen vor Weihnachten, als ich gemütlich mit einem Bier in der Hand einen Film anschaute und mich das Klingeln an der Wohnungstür hochschrecken ließ. Vor Schreck verschüttete ich was von meinem Getränk, sprang aber sogleich leise fluchend auf und ging an die […]

weiterlesen

Oma Muschis | Die geile Oma mit der dicken Muschi

Geschrieben am 29. 09. 2008, abgelegt in Omasex und wurde 271.514 mal gelesen.

Seit einiger Zeit versuche ich mein Gewicht etwas zu reduzieren, ich bin zwar nicht fett, aber den Schwimmreifen um die Hüfte hätte ich schon gern los. Darum gehe ich regelmäßig ins städtische Schwimmbad. Zu meiner bevorzugten Zeit findet gleichzeitig das Senioren-Schwimmen statt und vor allem Omas tummeln sich im Wasser und betreiben Wassergymnastik und schwimmen mit ihren alten Leibern ihre Bahnen. Als ich im Becken daneben schwamm und das erste Mal feststellte, dass alte WEiber nebenan schwimmen, musste ich mir die alten Frauen in ihren Badeanzügen einmal genauer ansehen. Die meisten hatten einige Pfunde zu viel und daher waren ihre Titten enorm riesig und hingen weit hinab. Auch die Speckschwarten an Bauch und Hüfte schoben sich unweigerlich in mein Gesichtsfeld. Es gab natürlich auch schlankere Omis, die relativ dünne Beinchen hatten, aber ihre Brüste fand ich nicht weniger interessant. Was mich vielleicht hätte abstoßen müssen, machte mich an. Ich war froh im Wasser zu sein, weil niemand meinen Ständer entdecken konnte. Die vom Leben gezeichneten Körper waren abartig geil. Immer wieder beobachtete ich die alten Frauen bei ihren Schwimmstunden und das lenkte mich von meinen eigenen Mühen abzunehmen ab. Die Frauen verfolgten mich bis nach Hause und meine Fantasie spiegelte meine Gier danach ab, es einmal mit einer Oma zu treiben. Ja, ich war richtig versessen auf Omasex. Ich konnte mir vorstellen, wie heftig sie abgehen würden, wenn sie meinen harten Schwanz zu spüren bekommen oder wie mir eine der Weiber geil einen blies. So wurde mein selbst auferlegtes Schwimmtraining zu einem erotischen Vergnügen und insgeheim hoffte ich auf eine Gelegenheit, eine der Omas abzuschleppen. Darum drückte ich mich auf dem Parkplatz immer besonders lange herum, wenn das Senioren-Schwimmen vorbei war. Und eines Tages erfasste ich meine Chance, als eine nicht allzu dicke Oma ausrutschte und auf ihren molligen Hintern plumpste. Ich […]

weiterlesen

Liebesdienste | Vom Tüten-Service zum Liebesdienst

Geschrieben am 12. 09. 2008, abgelegt in Omasex und wurde 36.914 mal gelesen.

In jungen Jahren hat man meist Geldnöte und mir ging es mit achtzehn Jahren nicht anders. Ich ging noch zur Schule und meine Freizeitaktivitäten verschlangen Geld. Der Wunsch nach einem Führerschein und einem Auto waren ebenfalls bei mir vorhanden und ich nahm jede Gelegenheit wahr, um Geld zu verdienen. Ich trug Zeitungen aus, wusch ganz klassisch die Autos von Nachbarn und Bekannten meiner Eltern, solche Dinge eben. Es eröffnete sich mir noch eine weitere Geldquelle, mehr zufällig als gewollt. Ich schlenderte in unserem Viertel an einem Supermarkt vorbei, als mich eine alte Dame ansprach, ob ich ihr mit der schweren Einkaufstasche helfen könnte. „Das wäre sehr lieb von Dir, mir tun die Gelenke weh, sicher schlägt bald das Wetter um…“, beendete sie ihr Gesuch und ich lehnte als hilfsbereiter Junge nicht ab. Also schleppte ich die Tasche, die sogar mir fast zu schwer geworden wäre, der guten Frau Martha H. in ihre kleine, bescheidene Wohnung. Ich hörte ihr auf dem Weg aufmerksam zu und erfuhr, dass sie seit Jahren Witwe war und in wenigen Tagen ihren achtundsechzigsten Geburtstag feiern würde. Das erstaunte mich dann doch, denn ich hätte sie glatt zehn Jahre oder sogar noch jünger geschätzt, aber ich bin beim Schätzen vom Alter eines Menschen allgemein nicht besonders gut. Zum Dank schenkte sie mir in ihrer Wohnung ein Glas Milch ein und am Ende drückte sie mir noch einen Geldschein in die Hand. Es war nicht die Welt, doch damals freute ich mich sehr darüber. Als ich an jenem Tag später noch so darüber nachdachte, kam mir die Idee, dass ich doch vielen Omas die Taschen tragen könnte und die eine oder andere würde sicherlich ein Trinkgeld springen lassen. Gesagt, getan und ich versuchte gleich am nächsten Tag mein Glück. Binnen einer Woche hatten sich meine Dienste herumgesprochen und […]

weiterlesen

Alte Weiber | Überreif, aber geil – Weiber ficken

Geschrieben am 02. 09. 2008, abgelegt in Omasex und wurde 98.492 mal gelesen.

Daniel war seit mehreren Jahren bei einer mobilen Altenpflege angestellt und er betreute alte Damen und Herren, die nicht mehr in der Lage waren, sich selbst zu versorgen. Die Arbeit machte ihm Spaß und er erlebte viele Dinge, lustige, traurige, dramatische, Hoffnung spendende. Und irgendwann kamen für Daniel noch erotische Erlebnisse hinzu, die er sich so nie hätte träumen lassen. Es fing alles mit Frau Ruth Meier an, eine alte Frau von dreiundsechzig Jahren, die Hilfe im Haushalt benötigte, vor allem für die schwereren Dinge. Daniel wurde Frau Ruth Meier zugeteilt und er kümmerte sich um sie. Zweimal die Woche besuchte er Frau Meier, die ihm nach zwei Monaten erlaubte, sie Ruth zu nennen. Sie fühlte sich unwohl, wenn sie so förmlich mit der Person reden musste, die ihm sympathisch zur Hand ging. Ruth war geistig total fit, sie hatte aber Probleme mit dem Herzen und mit den Bandscheiben. Es war für sie eigentlich ein Gräuel gewesen, sich fremde Hilfe besorgen zu müssen, doch als sie Daniel kennen lernte, lernte sie einerseits seine Hilfe zu schätzen und andererseits auch ihn als Person. Ihre Sympathie ging über die Gespräche mit ihm hinaus. Insgeheim fand sie Daniel äußerlich sehr ansprechend. Viele wollen es nicht glauben, aber auch alte Leute haben ihre erotischen Bedürfnisse und eben auch alte, reife Frauen, denen man es nicht mehr zutrauen würde, dass sie sich des Nächtens oder wann auch immer sie alleine und einsam waren, sich ihre alte, staubige Muschi kraulen und sich mit vollem Genuss einen Orgasmus besorgen.

weiterlesen

Omasex Geschichten: Jetzt kostenlos lesen auf sexgeschichten.com

Beliebteste Omasex Sexgeschichten

  • Oma Muschis | Die geile Oma mit der dicken Muschi

    Seit einiger Zeit versuche ich mein Gewicht etwas zu reduzieren, ich bin zwar nicht fett, aber den Schwimmreifen um die Hüfte hätte ich schon gern los. Darum gehe ich regelmäßig ins städtische Schwimmbad. Zu meiner bevorzugten Zeit findet gleichzeitig das Senioren-Schwimmen statt und vor allem Omas tummeln sich im Wasser und betreiben Wassergymnastik und schwimmen mit ihren alten Leibern ihre Bahnen. Als ich im Becken daneben schwamm und das erste Mal feststellte, dass alte WEiber nebenan schwimmen, musste ich mir die alten Frauen in ihren Badeanzügen einmal genauer ansehen. Die meisten hatten einige Pfunde zu viel und daher waren ihre Titten enorm riesig und hingen weit hinab. Auch die Speckschwarten an Bauch und Hüfte schoben sich unweigerlich in mein Gesichtsfeld. Es gab natürlich auch schlankere Omis, die relativ dünne Beinchen hatten, aber ihre Brüste fand ich nicht weniger interessant. Was mich vielleicht hätte abstoßen müssen, machte mich an. Ich war froh im Wasser zu sein, weil niemand meinen Ständer entdecken konnte. Die vom Leben gezeichneten Körper waren abartig geil. Immer wieder beobachtete ich die alten Frauen bei ihren Schwimmstunden und das lenkte mich von meinen eigenen Mühen abzunehmen ab. Die Frauen verfolgten mich bis nach Hause und meine Fantasie spiegelte meine Gier danach ab, es einmal mit einer Oma zu treiben. Ja, ich war richtig versessen auf Omasex. Ich konnte mir vorstellen, wie heftig sie abgehen würden, wenn sie meinen harten Schwanz zu spüren bekommen oder wie mir eine der Weiber geil einen blies. So wurde mein selbst auferlegtes Schwimmtraining zu einem erotischen Vergnügen und insgeheim hoffte ich auf eine Gelegenheit, eine der Omas abzuschleppen. Darum drückte ich mich auf dem Parkplatz immer besonders lange herum, wenn das Senioren-Schwimmen vorbei war. Und eines Tages erfasste ich meine Chance, als eine nicht allzu dicke Oma ausrutschte und auf ihren molligen Hintern plumpste. Ich […]

  • Omasex | Oma-Besuch mit Sex-Erlebnis

    Regelmäßig besuchte Daniel seine Oma, ungefähr einmal im Monat. Er tauchte spontan auf, ohne Ankündigung und meistens war seine Oma auch alleine. Mit einem Kuchen bestückt und manchmal einem Blumenstrauß machte er ihr eine Freude und hörte sich ihre Geschichten und was ihr auf dem Herzen lag an. Daniel war Anfang zwanzig, seine Oma sechzig. Sie war lustig und aufgeschlossen und machte auch Späßchen mit. Sie war seiner Meinung nach besser drauf als seine Mutter, die einundzwanzig Jahre jünger war als ihre Mutter. Auch an einem Maitag machte sich Daniel wieder auf zu seiner Großmutter, diesmal hatte er nur Quarkbällchen im Gepäck, aber auch darüber freute sie sich. Erst als er ihr Wohnzimmer betrat bemerkte er, dass sie Besuch hatte. Es war eine Frau, vielleicht ein bisschen jünger als seine Oma, dafür aber noch relativ gutaussehend und freizügig angezogen. Von ihren großen Brüsten zeigte sie sehr viel, es war ein ausladendes Dekolleté. Etwas Hüftgold besaß die ältere Frau, doch das stand ihr sehr gut. Das Gesicht war von einigen Falten gezeichnet, aber sie wirkte dennoch sehr frisch. Gut erzogen begrüßte Daniel die Frau, die sich als Magarete vorstellte und ihn offen anlächelte. Seine Oma erklärte Daniel, dass Magarete eine alte Freundin sei, die sie vor kurzen wieder getroffen hatte. Belustigt erzählten sie von früheren Zeiten, als sie – wie sie selbst sagten – noch jung und sexy waren und jedem Kerl den Kopf verdrehen konnten. Daniel lauschte aufmerksam, denn davon hatte er seine Oma noch nie erzählen hören und Magarete hatte auch interessante Dinge über seine Oma in jungen Jahren zu berichten. Nie hätte Daniel beispielsweise gedacht, dass sie vor seinem Opa mehrere andere Kerle gehabt hatte. Magarete und die Oma lachten herzlich, als sie sich an einen erinnerten, der sich nicht zwischen ihnen beiden entscheiden konnte und so am […]

  • Familien Sex | Sexbeziehung mit meiner alten Schwiegermutter

    Als klassisch kann man die Beziehung, die ich mit meiner Frau habe nicht bezeichnen. Wir haben sozusagen die Rollen getauscht. Das bedeutet, sie geht arbeiten und ich bin der Hausmann. Aus gesundheitlichen Gründen bin ich ein sehr junger Frührentner und da meine Frau sehr gut verdient, war die Entscheidung für diesen Lebensentwurf sehr leicht gefallen. Außerdem hängt sie an ihrem Job und investiert viel Zeit. Daher sehe ich sie meist nur spät am Abend und oft hat sie dann keine Lust mehr auf Sex. Ich kann euch aber sagen, dass ich Sex brauche. Besonders wenn man den lieben langen Tag nicht wirklich viel zu tun hat, kommt man auf die erotischsten Gedanken. Mittlerweile kann ich Hausfrauen, die fremdgehen voll und ganz verstehen. Früher habe ich sie als Schlampen bezeichnet, heute haben sie mein Verständnis. Entsprechend der häufigen Abwesenheit meiner Frau, stand ich wirklich unter Strom und mein harter Schwanz quälte mich fast täglich. Da nutzt auch wichsen nicht viel, wenn man eigentlich echtes, weibliches Fleisch haben möchte. Es wohnte nicht weit von uns entfernt meine Schwiegermutter, die eher die klassische Frauenrolle in ihrem Leben eingenommen hatte, ohne dabei bieder zu wirken. Sie war eine dralle Frau, lebenslustig, mit Kurven, die sich sehen lassen konnten. Wenn es die Zeit zuließ, ging ich zu ihr und wir tranken ein Käffchen, nicht selten auch eine Flasche Sekt, wenn wir in der Stimmung dazu waren. Meine Schwiegermutter Berta war bereits sechsundsechzig Jahre alt, aber total locker und gut drauf. Einen Mann hatte sie längst nicht mehr, der Vater meiner Frau starb jung und seine Nachfolger hatten sich warum auch immer verabschiedet. Es war wieder ein Tag mit viel Zeit und ich konnte mit meiner Frau erst spät rechnen, also war genügend Platz für einen ausgedehnten Besuch bei meiner Schwiegermutter. Sie ist für mich eine […]

  • Alte Weiber ficken | Die Witwe und der junge Student

    Wenn man älter wird, wird der Körper schwächer. Das merkt man in vielen Situationen. Seit ich über 50 bin – und jetzt nähere ich mich sogar heftig den 60! -, also schon eine richtige Oma, auch wenn meine Kinder mich bislang noch nicht zu einer echten Oma gemacht haben, habe ich kaum noch Kraft in den Armen. Bis vor zwei Jahren hat mein Mann mir die schweren Sachen abgenommen. Obwohl er noch fünf Jahre älter war als ich, also schon über 60, war er noch erstaunlich fit. Das hat ihn aber auch nicht vor dem Herzinfarkt bewahrt, der mich zur Witwe gemacht hat. Seitdem muss ich das alles selbst machen. Besonders schwer fällt es mir, die schweren Mineralwasserkästen ins Auto zu heben und zuhause dann wieder raus und sie nach oben in die Wohnung zu tragen. Eigentlich fühle ich mich noch gar nicht so alt. Als ich jung war, haben alte Weiber auch ganz anders ausgesehen als ich jetzt. Mich kann man gut noch für eine flotte Vierzigerin halten, statt für eine alte Frau über 50 und bald über 60. Aber bei solchen Gelegenheiten merke ich doch, dass ich dem Alter nur begrenzt ein Schnippchen schlagen kann. Doch jetzt habe ich dafür eine Lösung gefunden. Und ein Sexabenteuer gleich noch mit dazu. Ein Omasex Abenteuer, um genau zu sein … Und das hängt genau mit diesem Mineralwasser zusammen, das ich erwähnt habe. Bei uns im Getränkemarkt ist nämlich seit kurzem ein junger Mann, ein Student, der dort stundenweise arbeitet, um sich das Studium finanzieren zu können. Der bekam es neulich zufällig mit, wie ich da zwei Kästen Mineralwasser auf den Einkaufswagen wuchtete. „Kann ich Ihnen helfen?“, fragte er gleich sehr freundlich und hatte mit angepackt, noch bevor ich ihm Antwort geben konnte. Ich bedankte mich nett und meinte dann noch […]

  • Omasex Kontakte | Geile Oma aus der Seniorenresidenz

    Die Seniorenresidenz war nicht allzu weit von meiner damaligen Wohnung entfernt, als dass mir die Omas und alten Frauen nicht aufgefallen wären. Wer es nicht weiß, was eine Seniorenresidenz ist, dem sei gesagt, dass dies eine Wohnsiedlung ist, die speziell für die Bedürfnisse von alten Menschen errichtet wurde und von der Lage her so ausgesucht wurde, dass Apotheken und Ärzte auf kurzen Wegen gut zu erreichen sind. Ich respektiere alte Menschen und bewundere das Lebenswerk von ihnen, das sie hinter sich gebracht haben. Doch bei manch einer der alten Ladys dachte ich, dass sie noch viel zu jung seien, um in einer Seniorenresidenz zu leben. Genau deswegen ging ich einmal in den Park mit dem Vorsatz eine solche Oma anzusprechen, die noch sehr jung und vital wirkte. Auch so ging ich manchmal dorthin, wenn ich mit dem kleinen Hund meiner Nachbarin Gassi ging, weil sie mit ihren drei kleinen Kids schon genug am Hals hatte. Der kleine Hund war immer ein Grund für die die Damen mich anzusprechen. `Der ist aber lieb!` und `Was für ein drolliges Kerlchen haben Sie dabei!` hörte ich des Öfteren und schon war ich mitten drin im Leben der alten Frauen, das sie mir gerne erzählten – zumindest Ausschnitte davon. An jenem Tag lief ich auch wieder mit dem Köter durch den Park zu der Zeit, in der meistens die besagte Frau auftauchte. Gezielt steuerte ich auf sie zu, als ich sie erblickte und Paul, das Hündchen, spielte mir voll in die Karten, weil er auf sie losstürmte und sich mit einem liebreizenden Blick anschaute und sich vor sie setzte. Besser hätte es nicht laufen können. Denn ich muss eines gestehen, irgendwie machte mich die Alte tierisch an. Sie war etwas rund, hatte pfiffige Augen und Titten, die ich gerne mal nackt gesehen hätte.

Letzte Omasex Sexgeschichten

  • Alte Weiber ficken | Die Witwe und der junge Student

    Wenn man älter wird, wird der Körper schwächer. Das merkt man in vielen Situationen. Seit ich über 50 bin – und jetzt nähere ich mich sogar heftig den 60! -, also schon eine richtige Oma, auch wenn meine Kinder mich bislang noch nicht zu einer echten Oma gemacht haben, habe ich kaum noch Kraft in den Armen. Bis vor zwei Jahren hat mein Mann mir die schweren Sachen abgenommen. Obwohl er noch fünf Jahre älter war als ich, also schon über 60, war er noch erstaunlich fit. Das hat ihn aber auch nicht vor dem Herzinfarkt bewahrt, der mich zur Witwe gemacht hat. Seitdem muss ich das alles selbst machen. Besonders schwer fällt es mir, die schweren Mineralwasserkästen ins Auto zu heben und zuhause dann wieder raus und sie nach oben in die Wohnung zu tragen. Eigentlich fühle ich mich noch gar nicht so alt. Als ich jung war, haben alte Weiber auch ganz anders ausgesehen als ich jetzt. Mich kann man gut noch für eine flotte Vierzigerin halten, statt für eine alte Frau über 50 und bald über 60. Aber bei solchen Gelegenheiten merke ich doch, dass ich dem Alter nur begrenzt ein Schnippchen schlagen kann. Doch jetzt habe ich dafür eine Lösung gefunden. Und ein Sexabenteuer gleich noch mit dazu. Ein Omasex Abenteuer, um genau zu sein … Und das hängt genau mit diesem Mineralwasser zusammen, das ich erwähnt habe. Bei uns im Getränkemarkt ist nämlich seit kurzem ein junger Mann, ein Student, der dort stundenweise arbeitet, um sich das Studium finanzieren zu können. Der bekam es neulich zufällig mit, wie ich da zwei Kästen Mineralwasser auf den Einkaufswagen wuchtete. „Kann ich Ihnen helfen?“, fragte er gleich sehr freundlich und hatte mit angepackt, noch bevor ich ihm Antwort geben konnte. Ich bedankte mich nett und meinte dann noch […]

  • Geile Omas | Als Oma treibe ich es richtig geil

    Man sagt ja viel über Omas, es wird behauptet, dass sie am liebsten für ihre Enkelkinder stricken würden und auch sonst nur im Sessel sitzend Däumchen drehen. Wahrscheinlich ist das Bild der klassischen Oma im neuen Jahrtausend einfach überholt. Jedenfalls bin ich eine Oma, ich habe zwei süße Enkelkinder, aber ich fühle mich keineswegs reif für das Altersheim. Im Gegenteil, ich fühle mich frei und habe so viel Spaß an allen Dingen des Lebens wie noch nie zuvor. Auch der Sex ist viel geiler und freier und endlich habe ich auch Abwechslung, denn ich habe mich auf meine alten Tage von meinem Mann getrennt. Das ist aber nicht traurig, er hat junge Freundinnen und inzwischen können wir uns sogar sehr freundschaftlich unterhalten, wenn wir uns mal wegen unserer Familie sehen. Eigentlich ist alles perfekt wie es ist. Mich befreit auch, dass ich keine Menstruation mehr bekomme, ich kann nicht mehr schwanger werden und ich kann immer Sex haben, ohne dass ein Kerl gleichzeitig gleich ins Rote Meer stechen muss oder befürchtet, mich zu schwängern. Ich glaube, gerade die jungen Männer, mit denen ich es treibe, genießen diese Vorzüge. Und meinen Körper, denn ich halte mich mit Yoga und Pilates fit, ich bin schlank und gesund und habe Titten, die die Kerle um den Verstand bringen. So beispielsweise auch den süßen Italiener, der in einem Hotel im Schwarzwald arbeitete, in dem ich mich für ein paar Tage zurückzog, als einer meiner Lover mir zu lästig wurde. Ich wollte seine Liebe nicht erwidern und nur mit ihm poppen, was ich ausgiebig tat, ohne ihm Hoffnung auf eine Beziehung zu machen. Das checkte er aber erst, nachdem ich eben in den Schwarzwald gefahren bin – was er natürlich nicht wusste. Und dort im Hotel wartete auch schon das nächste Sexabenteuer auf mich. Dieser […]

  • Omasex – Zur Untermiete bei Schwagers Tante

    Ein halbes Jahr sollte ich für meine Firma beim Aufbau einer neuen Niederlassung helfen und solange dort arbeiten. Weil ich mir für die Zukunft Aufstiegschancen in diesem Unternehmen erhoffte, nahm ich diese Aufgabe an. Leider war man mit der Unterstützung für die temporär notwendige Unterkunft etwas knausrig. Ich musste mir etwas überlegen, um nicht total draufzuzahlen. Außerdem wollte ich wegen sechs Monaten auf keinen Fall meine liebgewonnene Wohnung in der Heimat aufgeben. Letztendlich brachte mich ein Bekannter auf die Idee, es doch als Untermieter zu versuchen. Zufällig habe sein Schwager eine Tante, die dort wohnte, wo ich das halbe Jahr verbringen würde – und die hätte genug Platz im Haus, um jemanden per Untermiete dort zeitweise wohnen zu lassen. Ein Versuch war es meiner Ansicht nach Wert und somit ließ ich meinen Bekannten die Sache anleiern. Zehn Tage später saß ich mit seinem Schwager im Auto, nach drei Stunden Fahrt lernte ich seine Tante kennen. Sie war über fünfzig, aber rüstig, gepflegt und noch ziemlich schlank. Ein bisschen komisch war sie schon, sie machte betont auf jung und machte Scherze, als sie mir das Zimmer zeigte. Dort standen ein Bett, ein Schrank und ein Tisch mit Stuhl, alles ganz okay. Es stand mir ein eigenes Bad zur Verfügung und die Miete, die sie für das Zimmer haben wollte, war echt günstig. Kurzerhand sagte ich zu, im Hinterkopf behielt ich, dass ich zur Not immer noch etwas Besseres finden konnte, wenn ich es mit Gabi, wie sie hieß, nicht aushalten würde. Gabi und ich setzten den Untermietvertrag auf, redeten noch ein wenige und dann ging es wieder nach Hause. Auf der Fahrt ging mir die Begegnung ständig durch den Kopf, ich war mehr als gespannt, wie das halbe Jahr mit ihr werden würde. Ich war zwar froh, dass sie locker drauf […]

  • Geile Omas | Die Sexoma auf Männerjagd

    Immer wenn Renate Männern begegnete, die ihr gut gefielen, überkam sie das große Bedürfnis, von einem standhaften Riemen heftig rangenommen zu werden. Renate war mit ihren bald sechzig Jahren nach wie vor fit und sexuell ziemlich aktiv und lustbetont unterwegs. Sie sagte oft von sich selbst gegenüber mehr oder weniger offenen Freundinnen in ihrem Alter, dass sie eine richtige Sexoma geworden ist. „Früher hatten wir doch nicht so Zeit, wir erzogen die Kinder, schmissen nebenbei noch den Haushalt und gingen Arbeiten. Seit ich in Rente bin, kann ich mich entfalten und Sex haben, wann immer ich will. Außer ich hab meine Enkel zu Besuch bei mir.“, pflegte sie des Öfteren zu sagen. Weil sie auf keinen Fall Körbe einfange wollte, war sie sehr körperbewusst, was Männer ihr auch ansahen. Sie hatte eine schlanke Figur, gewöhnte sich mit Mitte fünfzig die Intimrasur an und ihre Titten war wegen ihrer ziemlichen Größe leicht hängend. Interessanterweise geilten diese Omatitten einige Kerle auf. Renate hatte ihre eigene Masche, um Sexkontakte zu ergattern, einen Mann hatte sie ja nicht mehr, aber wahrscheinlich wäre ihr der sogar zu langweilig gewesen. Jedenfalls hübschte sich Renate auf und sah in engen, brustbetonten Outfits alles andere als bieder aus. Sobald sie mit ihrem Aussehen zufrieden war, ging sie in ein Café, das Jugendliche wie auch etwas ältere Leute anzog, ein bunter Mix verschiedener Generationen. Dort setzte sie sich an einen Tisch, schaute sich nach einem willigen Opfer um und fixierte ihr Zielobjekt, bis sie Blickkontakt hatte. Meistens kam der Auserwählte nach ihren lasziven Blicken zu ihr und fragte, ob er ihr etwas ausgeben könne. Renate nahm diese Einladungen an, notfalls ging sie selbst in die Offensive. Meist wickelte sie die Männer mit ihrem Charme und ihren erotischen Anspielungen um den Finger. Wenn es mal gar nicht so laufen wollte, […]

  • Geile Oma poppen | Omasex mit der Nachbarin

    In meiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt eine sehr charismatische Frau. Sie war nicht mehr jung, sondern sogar schon die Oma zweier Enkelkinder. Sie hieß Marielle und hatte mir an ihrem Geburtstag verraten, dass sie sechsundfünfzig Jahre alt geworden war. Das war im selben Jahr wie folgende erotische Begebenheit. Alles begann im Winter und mit dem Schnee. Marielle trug in der früh einsetzenden Abenddämmerung eine schwere Einkaufstasche nach Hause. Ich lief die Straße hoch und entdeckte sie vor mir. Es war ziemlich rutschig auf den Gehwegen und die fallenden Schneeflocken förderten nicht das Wohlbefinden. Ich eilte so schnell es die Bedingungen zu ließen Marielle hinterher. „Hallo Marielle! Ich helfe dir mit der Tasche.“, sprach ich sie freundlich an und sie war dankbar für die Hilfe. „Danke, das macht es mir viel einfacher. Verfluchter Winter!“, wetterte sie im höflichen Ton. Ich brachte Marielle nach Hause und trug ihr den Einkauf in die Küche. Sie sah müde aus und packte schließlich sogar Butter, Milch, Mehl und Nüsse weg. „Du willst wohl backen?“, fragte ich. Mit ihrer angenehmen Art erklärte sie, dass Weihnachten ohne Plätzchen kein Weihnachten sei. „Wenn du magst, kannst du dir in ein paar Tagen welche abholen.“, bot sie beim Anzünden einer der Kerzen des Adventskranzes an. Ich nickte und fand wieder einmal, dass Marielle als junge Frau wunderschön gewesen war. Und jetzt als Oma war sie weiterhin attraktiv und interessant. Sie war schlank, trug die Haare halblang, die Brüste waren füllig wie auch ihre Hüfte, aber sie war alles andere als dick. Marielle war einfach weiblich und diese Weiblichkeit versprühte sie in meinen Augen ungemein. Ich ertappte mich erneut dabei, dass ich für sie schwärmte. Ich musste mir eingestehen, dass Marielle mich erregte. Am zweiten Advent ging ich gut gelaunt zu Marielle rüber, um mir eine Dose voller Plätzchen abzuholen. Marielle […]