Geile Oma poppen | Omasex mit der Nachbarin

Geschrieben am 05. 01. 2011, abgelegt in Omasex und wurde 87.930 mal gelesen.

In meiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt eine sehr charismatische Frau. Sie war nicht mehr jung, sondern sogar schon die Oma zweier Enkelkinder. Sie hieß Marielle und hatte mir an ihrem Geburtstag verraten, dass sie sechsundfünfzig Jahre alt geworden war. Das war im selben Jahr wie folgende erotische Begebenheit. Alles begann im Winter und mit dem Schnee. Marielle trug in der früh einsetzenden Abenddämmerung eine schwere Einkaufstasche nach Hause. Ich lief die Straße hoch und entdeckte sie vor mir. Es war ziemlich rutschig auf den Gehwegen und die fallenden Schneeflocken förderten nicht das Wohlbefinden. Ich eilte so schnell es die Bedingungen zu ließen Marielle hinterher. „Hallo Marielle! Ich helfe dir mit der Tasche.“, sprach ich sie freundlich an und sie war dankbar für die Hilfe. „Danke, das macht es mir viel einfacher. Verfluchter Winter!“, wetterte sie im höflichen Ton.

Ich brachte Marielle nach Hause und trug ihr den Einkauf in die Küche. Sie sah müde aus und packte schließlich sogar Butter, Milch, Mehl und Nüsse weg. „Du willst wohl backen?“, fragte ich. Mit ihrer angenehmen Art erklärte sie, dass Weihnachten ohne Plätzchen kein Weihnachten sei. „Wenn du magst, kannst du dir in ein paar Tagen welche abholen.“, bot sie beim Anzünden einer der Kerzen des Adventskranzes an. Ich nickte und fand wieder einmal, dass Marielle als junge Frau wunderschön gewesen war. Und jetzt als Oma war sie weiterhin attraktiv und interessant. Sie war schlank, trug die Haare halblang, die Brüste waren füllig wie auch ihre Hüfte, aber sie war alles andere als dick. Marielle war einfach weiblich und diese Weiblichkeit versprühte sie in meinen Augen ungemein. Ich ertappte mich erneut dabei, dass ich für sie schwärmte. Ich musste mir eingestehen, dass Marielle mich erregte.

Am zweiten Advent ging ich gut gelaunt zu Marielle rüber, um mir eine Dose voller Plätzchen abzuholen. Marielle lud mich zu meiner Freude auf einen Tee ein und ich setzte mich zu ihr. Sie erzählte von ihren Enkeln, von früher und noch einiges mehr. Ich lauschte nur und musste ziemlich verträumt ausgesehen haben. „Was ist los mit dir? Hörst du mir zu?“, riss mich die alte Frau aus meinen Gedanken. „Es ist alles in Ordnung, es ist nur so, dass ich …“, ich verstummte. „Nur raus damit, du kannst mir alles sagen.“, ermunterte mich Marielle. Ich spürte mein Herz hüpfen, als ich einfach zugab, dass ich sie erotisch und sexy finden würde. Marielle errötete. Doch dann fing sie an zu lächeln. „Was würdest du denn gerne mit mir anstellen?“, fragte sie leise mit frivolem Unterton.

Ich schilderte ihr, wie ich sie gerne küssen und ausziehen würde, um sie zu streicheln und zu lecken. „Ich würde dich an der Muschi lecken und dann einfach poppen. So lange, bis du vor Erregung und Orgasmen wimmerst, bis du dich einfach nur noch wohl fühlen würdest.“, gestand ich. Ich konnte sehen, dass Marielle sich ungeniert die Hand in ihren Schritt presste. Mir war plötzlich alles egal, der Altersunterschied, ihre anschließende Reaktion, alles. Ich zog sie hoch, umschlang sie und küsste Marielle. Sie war kurz starr, dann löste sich ihre Anspannung und sie erwiderte meinen Kuss. Ihre Hände krallten sich lüstern in meinen Po, ihr Becken presste sich gegen meinen erigierten Penis, der über sein stoffliches Gefängnis in Form des Hosenstalls empört war.

Im nächsten Augenblick fiel Marielle über mich her. Ich hatte ihr wohl mit meiner Story ziemlich eingeheizt, so wie sie sich meinem Schwanz widmete. Sie setzte sich mit hochgeschobenem Rock hin, ich stand vor ihr mit ausgepacktem Riemen und sie ließ ihn tief in ihre Mundhöhle gleiten. Ich poppte sachte ihr Maul, nur kurz unterbrach ich mein Tun, weil ich ihre Titten auspackte. Leicht hängend zeigten sich mir ihre reifen Hupen, aber sie waren für mich dennoch wunderschön. Marielle schob wieder ihren Mund bestimmt über meinen Schwanz und ich blickte ihr von oben zu. Auch sah ich wie ihre Finger den Schlüpfer weg von ihrer Muschi schoben und sie sich ein feines Handspiel gönnte.

So geil sie auch Schwanz blasen konnte, so sehr wollte ich Marielle auch verwöhnen. Darum schleppte ich sie auf ihr Sofa und zog ihr den Slip aus. Wie versprochen fing ich an, ihre alte Muschi zu lecken. Ihre Klit war ziemlich groß und sie schwoll unter meiner Zungenspitze an. Marielle stöhnte und sie flippte total aus, als ich ihr meine Finger in die Spalte schob. Marielle ging total ab, was mich noch mehr anspornte, es ihr schön zu besorgen. Ich schob ihr ein Kissen unter den Arsch und hob ihre Beine an. Meine Zunge leckte hinab über ihre Schamlippen bis zu ihrem Hintern. Ich leckte ihr Po-Loch und ihre Muschi, stupste wieder und wieder intensiv ihren Kitzler an – und machte die alte Marielle damit richtig heftig geil, bis sie wie angekündigt wimmerte. Da explodierte auch ihre Muschi und zuckte orgastisch, was ich auskostete, bevor ich über sie drüber rutschte, um sie sanft zu küssen.

Gleichzeitig drang mein Kolben in ihre Möse ein, die heiß und saftig von ihrem Orgasmus eine Wonne war. Ich poppte sie erst ganz ruhig, nach und nach steigerte ich die Intensität, aber sie verlangte nach mehr und mehr. Ich konnte sie zum Ende hin nicht mehr bändigen und resolut schob sie mich von sich runter. In Windeseile zerrte sie mich auf den Boden und stieg in meinen Sattel. Marielle trieb sich meinen Riemen in die alternde Grotte und nahm mich ran wie einen störrischen, jungen Hengst. Ich stöhnte und genoss es einfach, in den Genuss von Sex mit einer sehr erfahrenen Frau zu kommen. Ihre geilen Titten hingen weit herab und ich packte sie an ihren Nippeln, was Marielle mit zufriedenem Stöhnen und einem entrückten Gesichtsausdruck quittierte. Dann gab sie uns die Kante. Eine Energie legte sie an den Tag, dass ich nur noch spürte, wie sie mich vögelte und mich schließlich zum Abspritzen brachte. Marielle drückte sich fest an mich, dann spürte ich die eruptiven Wogen, das Epizentrum war ihre Möse. Auch sie hatte nochmals einen Orgasmus und sank danach entspannt auf meine Brust. Nach einer Weile der Erholung half ich ihr auf die Beine und war etwas verlegen. Doch Marielle lachte nur. „Ach komm, brauchst dich nicht komisch zu fühlen. Wir hatten Sex, das wars. Es ändert sich doch nichts.“ Marielle hatte Recht, alles war wie vorher, nur, dass wir es gelegentlich miteinander trieben.

Kategorien: Omasex
Private Amateure live!

Beliebteste Omasex Sexgeschichten

  • Oma Muschis | Die geile Oma mit der dicken Muschi

    Seit einiger Zeit versuche ich mein Gewicht etwas zu reduzieren, ich bin zwar nicht fett, aber den Schwimmreifen um die Hüfte hätte ich schon gern los. Darum gehe ich regelmäßig ins städtische Schwimmbad. Zu meiner bevorzugten Zeit findet gleichzeitig das Senioren-Schwimmen statt und vor allem Omas tummeln sich im Wasser und betreiben Wassergymnastik und schwimmen […]

  • Omasex | Oma-Besuch mit Sex-Erlebnis

    Regelmäßig besuchte Daniel seine Oma, ungefähr einmal im Monat. Er tauchte spontan auf, ohne Ankündigung und meistens war seine Oma auch alleine. Mit einem Kuchen bestückt und manchmal einem Blumenstrauß machte er ihr eine Freude und hörte sich ihre Geschichten und was ihr auf dem Herzen lag an. Daniel war Anfang zwanzig, seine Oma sechzig. […]

  • Familien Sex | Sexbeziehung mit meiner alten Schwiegermutter

    Als klassisch kann man die Beziehung, die ich mit meiner Frau habe nicht bezeichnen. Wir haben sozusagen die Rollen getauscht. Das bedeutet, sie geht arbeiten und ich bin der Hausmann. Aus gesundheitlichen Gründen bin ich ein sehr junger Frührentner und da meine Frau sehr gut verdient, war die Entscheidung für diesen Lebensentwurf sehr leicht gefallen. […]

  • Omasex Kontakte | Geile Oma aus der Seniorenresidenz

    Die Seniorenresidenz war nicht allzu weit von meiner damaligen Wohnung entfernt, als dass mir die Omas und alten Frauen nicht aufgefallen wären. Wer es nicht weiß, was eine Seniorenresidenz ist, dem sei gesagt, dass dies eine Wohnsiedlung ist, die speziell für die Bedürfnisse von alten Menschen errichtet wurde und von der Lage her so ausgesucht […]

  • Alte Weiber ficken | Die Witwe und der junge Student

    Wenn man älter wird, wird der Körper schwächer. Das merkt man in vielen Situationen. Seit ich über 50 bin – und jetzt nähere ich mich sogar heftig den 60! -, also schon eine richtige Oma, auch wenn meine Kinder mich bislang noch nicht zu einer echten Oma gemacht haben, habe ich kaum noch Kraft in […]

Letzte Omasex Sexgeschichten

  • Alte Weiber ficken | Die Witwe und der junge Student

    Wenn man älter wird, wird der Körper schwächer. Das merkt man in vielen Situationen. Seit ich über 50 bin – und jetzt nähere ich mich sogar heftig den 60! -, also schon eine richtige Oma, auch wenn meine Kinder mich bislang noch nicht zu einer echten Oma gemacht haben, habe ich kaum noch Kraft in […]

  • Geile Omas | Als Oma treibe ich es richtig geil

    Man sagt ja viel über Omas, es wird behauptet, dass sie am liebsten für ihre Enkelkinder stricken würden und auch sonst nur im Sessel sitzend Däumchen drehen. Wahrscheinlich ist das Bild der klassischen Oma im neuen Jahrtausend einfach überholt. Jedenfalls bin ich eine Oma, ich habe zwei süße Enkelkinder, aber ich fühle mich keineswegs reif […]

  • Omasex – Zur Untermiete bei Schwagers Tante

    Ein halbes Jahr sollte ich für meine Firma beim Aufbau einer neuen Niederlassung helfen und solange dort arbeiten. Weil ich mir für die Zukunft Aufstiegschancen in diesem Unternehmen erhoffte, nahm ich diese Aufgabe an. Leider war man mit der Unterstützung für die temporär notwendige Unterkunft etwas knausrig. Ich musste mir etwas überlegen, um nicht total […]

  • Geile Omas | Die Sexoma auf Männerjagd

    Immer wenn Renate Männern begegnete, die ihr gut gefielen, überkam sie das große Bedürfnis, von einem standhaften Riemen heftig rangenommen zu werden. Renate war mit ihren bald sechzig Jahren nach wie vor fit und sexuell ziemlich aktiv und lustbetont unterwegs. Sie sagte oft von sich selbst gegenüber mehr oder weniger offenen Freundinnen in ihrem Alter, […]

  • Geile Oma poppen | Omasex mit der Nachbarin

    In meiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt eine sehr charismatische Frau. Sie war nicht mehr jung, sondern sogar schon die Oma zweier Enkelkinder. Sie hieß Marielle und hatte mir an ihrem Geburtstag verraten, dass sie sechsundfünfzig Jahre alt geworden war. Das war im selben Jahr wie folgende erotische Begebenheit. Alles begann im Winter und mit dem Schnee. […]