Sex im Auto | Sex in der Stretch-Limousine

Geschrieben am 12. 04. 2010, abgelegt in Amateur, Sexkontakte und wurde 54.992 mal gelesen.

Mirja war vieles, aber vor allem war sie ein Partygirl, das sich gerne in die besseren Diskotheken begab, um dort wenigstens für den jeweiligen Abend einen spendablen Mann zu finden, der ihr Drinks ausgab. Für einen solchen Mann ließ sie auch gerne die Hüllen fallen, um mit ihm geilen, dreckigen Sex zu haben. Oder einfach Sex, wenn der Typ es beim Poppen nicht drauf hatte sie zu befriedigen. Der Lohn in Form von irdischen Gütern war es ihr wert. Mirja hoffte aber eigentlich, irgendwann eine gute Partie für längere Zeit zu machen, vielleicht sogar fürs Leben, auch wenn sie sich das mit ihren zweiundzwanzig knackigen Jahren noch nicht vorstellen mochte. Durch ihren Körper, um den sie von einigen Frauen beneidet wurde, hatte Mirja es halbwegs leicht, die verschiedensten Kerle wenigstens für Stunden an den Haken zu nehmen. Sie ging mindestens jeden zweiten Tag joggen, damit ihre Oberschenkel und ihr Po schon knackig und frei von Cellulite-Dellen blieben. Ihre Brüste waren ein optischer Schmaus. Für sie angenehm, für andere Weiber ein Grund, sie nicht zu mögen: Sie konnte essen so viel sie wollte, Mirja behielt ihre schlanke Taille. Eine makellose Haut und gepflegte, brünette Haare rundeten ihre Erscheinung ab. Interessanterweise hatte sie nicht nur attraktivitätstechnisch etwas zu bieten, sondern auch etwas im hübschen Köpfchen. Wenn es darauf ankam, konnte man mit Mirja auch ein intelligentes Gespräch führen. Diese Fähigkeit verhalf ihr zu einem für sie interessanten Sex-Erlebnis, das sich bei einem Besuch in einer Nobeldiskothek in einer großen, deutschen Stadt ereignete. Mirja trug ein brandneues Designerkleid und hatte sich mit echten Starqualitäten herausgeputzt. Mittlerweile kannte Mirja auch einige der Türsteher gut, das heißt eigentlich intim, was ihr den Vorteil verschaffte, dass sie vielerorts leichter den ersehnten Eintritt bekam. Dies funktionierte auch an diesem Abend wunderbar einfach. Auf ihren High Heels stöckelte […]

weiterlesen

Selbstbefriedigung | Masturbieren oder Sex?

Geschrieben am 17. 02. 2010, abgelegt in Amateur und wurde 47.865 mal gelesen.

Nach einem langen Tag trafen Sonja und ich uns abends in unserer Wohnung, kochten etwas zusammen und unterhielten uns. Diese Zeit war uns sehr wertvoll und es gab wenige Tage, an denen wir es nicht so handhabten. So auch neulich. Nach dem wir gegessen und die Spülmaschine eingeräumt hatten, gingen wir nacheinander baden, dann direkt ins Bett. Ich war ausgelaugt von der Woche. Sonja kuschelte sich an mich, der Fernseher lieferte ebenfalls ein einschläferndes Programm und ich schlummerte ein. Was dann geschah, kann ich nur vermuten. Sonja wird sich wohl vorsichtig von mir gelöst haben, als sie bemerkt hatte, dass ich schlief. Wieso, weshalb, warum das weitere geschah, kann ich nicht sagen und ist nicht wichtig, nur dass es passierte, war wichtig. Ich wachte nach einiger Zeit auf, ich wusste nicht wie lange ich geschlafen hatte. Ich rührte mich nicht, denn ich hörte die Bettdecke neben mir rascheln und Sonjas unruhigen Atem. Ich vermutete erst, sie hätte vielleicht einen Alptraum, doch als ich leises Stöhnen vernahm, blinzelte ich zu ihr hinüber. Nun war mir klar, was meine Süße dort trieb. Ihre Beine waren aufgestellt und geöffnet, ihre Arme führten hinab zu ihrem Schritt und ich konnte mir deutlich vorstellen wie ihre Finger mal flink, mal ruhig und einfühlsam über ihren Kitzler rieben und hinein in ihr heißes Loch glitten. Ich stellte mich weiterhin schlafend, verstohlen beobachtete ich sie, darauf gefasst schnell die Augen wieder zu schließen, falls sie zu mir blicken sollte. Die Bettdecke hatte sie von ihrem Körper weggezogen, das Schlafshirt unter das Kinn über die Brüste geschoben. Wie runde, appetitliche Äpfel mit festen Spitzen lagen sie zwischen ihren nach unten ausgestreckten Oberarmen und waren richtig sexy anzusehen. Mein heimliche Blick führte mich über ihre Titten hinab zu ihrem Schritt und ich sah, dass sie sich nicht nur ihrer […]

weiterlesen

Amateur Girls | Das heiße Amateur-Girl Jackie

Geschrieben am 28. 01. 2010, abgelegt in Amateur, Analsex und wurde 36.627 mal gelesen.

Mir sind Weiber, die nur poppen und sonst nichts wollen einfach am liebsten. Es ist unkompliziert am Anfang, dazwischen und hinterher, wenn man mit solchen Girls verkehrt. Ganz anders sind Frauen, die man konventionell kennenlernt. Erst flirtet man ein wenig mit ihnen, man verabredet sich, trifft sich einmal, zweimal, eventuell sogar öfter, umgarnt und lädt sie ein und wenn man nach all den Mühen und Auslagen endlich mit ihnen in der Kiste landet, hat man eventuell noch eine totale Langweilerin beim Poppen und obendrein wohl noch ihre Absichten auf eine Beziehung an den Hacken. Das ist es doch nicht wert, wenn man nur gelegentlich gepflegt einen wegstecken möchte. Nein, darauf hatte ich irgendwann absolut keine Lust mehr und ich suchte mir eine Alternative. So landete ich auf einer äußerst interessanten Seite, auf der sich Amateure austauschen können in vielfältiger Form. Warum auch nicht? Ich muss mein Gesicht nicht zeigen und ich glaube kaum, dass mir mein Chef Ärger machen würde, wenn er mich dort findet – schließlich war er dann an derselben Stelle unterwegs. Praktisch betrachtet kann sich dort jeder so präsentieren, dass man ihn oder sie nicht erkennen kann. Glücklicherweise ist es vielen Amateurgirls egal, ob man ihre Gesichter sieht, Titten, Po und Muschi zeigen sie sowieso. Und Sex suchen noch mehr. Am geilsten finde ich die Mädels, die ihre Amateur Sexvideos einstellen und dann noch Sexkontakte suchen. Einfach perfekt für einen Kerl wie mich, denn so weiß man ziemlich genau, was einen erwartet und verabredet sich nicht mit der sprichwörtlichen Katze im Sack. Wenn mir also nach poppen zumute ist, suche ich mir Girls aus meiner Nähe und schreibe sie an. Selten, dass ich wirklich kein Sexdate zustande bringe, weil es in der Tat mehr notgeile Frauen gibt, als man gemeinhin annimmt. Ich habe es mir angewöhnt mich […]

weiterlesen

Rache | Die Rache einer Hausfrau

Geschrieben am 07. 01. 2010, abgelegt in Amateur, Hausfrauen und wurde 39.690 mal gelesen.

Marlies knallte den Hörer zurück in die Ladestation. Sie war so sauer, so wütend, dass sie mit großen Schritten durch das Wohnzimmer lief und laut fluchte. „Dieses Arschloch, dieses dreckige!“ Und wenige später schrie sie: „Mit der dreckigen Schlampe!“ Vor wenigen Minuten hatte sie den erwarteten Anruf der Detektei erhalten. Ihr Verdacht, dass ihr Mann mit seiner Chefin vögelte hatte sich bestätigt, in einer Stunde würde der Detektiv mit seiner Kollegin erscheinen und ihr die eindeutigen Beweisfotos vorlegen. Marlies Wut verebbte und sie brach in Tränen aus, sie setzte sich auf das Sofa und sinnierte über die Vergangenheit nach. Sie fragte sich, ob es ein Fehler war, als Hausfrau das süße Leben zu genießen, anstatt Karriere zu machen und dadurch interessant für ihren Mann zu bleiben. Als sie die Fotos gesehen und einige Worte mit den Detektiven gesprochen hatte, verebbten Wut und Traurigkeit, in ihr keimte einfach der Wunsch nach Rache auf. Rache. Das war ein gutes Stichwort für Marlies und das war das einzige was sie in den nächsten Tagen beschäftigte. Sie verstand nun, warum er sie nicht mehr seit Monaten gevögelt hatte. Die vielen Überstunden, all das war eine Lüge gewesen. Eindeutig hatte sie nun das Recht, die versäumten, erotischen Momente ihres Lebens nachzuholen – und mit Sicherheit nicht mit ihrem Ehemann. Neiiin, sie war zwar eine Hausfrau, aber nicht blöd! Mit ihr konnte man so nicht umspringen, er wäre selbst Schuld, wenn er von ihr betrogen worden wäre. Und sie wollte ihn verballhornen. Sie setzte sich an ihren Rechner, öffnete ein anonymes Browserfenster und gab eine hübsche Anzeige auf einer sehr einschlägigen Seite auf. „Betrogenen, heiße, immergeile Hausfrau sucht Männer, die mit ihr die Rache an ihrem Ehemann auskosten wollen“ stand in ihrer Anzeige und eine nette, wahrheitsgemäße Beschreibung und ein Foto von ihrem schlanken Körper, auf […]

weiterlesen

Amateur Geschichten: Jetzt kostenlos lesen auf sexgeschichten.com

Beliebteste Amateur Sexgeschichten

  • Saunasex Erotik | Sauna Sex – Meine erste Erfahrung mit Sauna Erotik

    Als ich umgezogen war suchte ich nach den ersten Wochen des Eingewöhnens nach einer neuen Wellness-Anlage, wo ich in die Sauna gehen konnte. Ich war schon immer ein Sauna-Fan und begeisterter Sauna-Gänger und dieses Hobby wollte ich auf jeden Fall weiter praktizieren. Im Netz fand ich schnell einige Möglichkeiten und entschied mich für eine auf den Fotos und in den Beschreibungen schön aussehende Sauna-Landschaft mit Whirlpool und allem was noch dazu gehört. Als ich dort das erste Mal ankam, war ich positiv überrascht, denn alles sah noch besser aus als auf den Abbildungen. Nachdem ich mich umgesehen und orientiert hatte, nahm ich mir den Saunabereich vor. Alles war sauber und ordentlich und es waren nicht zu viele Gäste an diesem Tag unter der Woche anwesend. Ich betrat eine Sauna, die gerade aufgegossen worden war. Es war außer mir niemand dort und ich setzte mich nackt auf mein Handtuch. Keine Minute später betrat ein Pärchen die Sauna, es war ein gemischte und weil ich nichts zu verbergen habe, gehe ich meist in die gemischte. Das Pärchen war ebenfalls nett anzusehen. Sie war schlank und hatte angenehm große Brüste und einen sportlichen Körper, er sah wirklich trainiert aus. Eine angenehme Erscheinung sozusagen. Jetzt kommt es aber. Er setzte sich eine Bankreihe höher, sie auf einer Höhe mit ihr. Aber seitlich, die Beine in meine Richtung. Ich wollte nicht glotzen und versuchte mich normal zu benehmen, obwohl ich schon einen Halbständer zwischen den Beinen hatte. Als sie aber ein Bein zu ihrem Freund hochstreckte und sich den Fuß streicheln ließ, musste ich einfach hinschauen. Ihre Muschi war komplett rasiert und sie klaffte einfach so vor mir auf. Ich glotzte und glotzte und ich bekam einen harten Kolben, einen fetten Ständer, der mir fast unangenehm war. Als ich sah, dass der Freund der heißen […]

  • Girls poppen | Das Gewitter und geiler Sex

    Es ist nun schon einige Zeit her, aber ich kann dieses erotische Erlebnis nicht vergessen, von dem ich hier erzählen werde. Es war ein heißer Sommertag und ich musste bei meinen Eltern helfen, den endlos langen Zaun zu streichen. Ich hatte ein Bikinioberteil unter meiner blauen Latzhose an und ich stand unter einem bewölkten Himmel in der schwülen Wärme des Tages an eben diesem Zaun und pinselte mir die Finger wund. Meine Eltern mussten später noch auf so eine Gartenparty vom Chef meines Vaters und so verrichtete ich bald die Arbeit ganz alleine. Was soll ich sagen, irgendwann kam ein Typ die Straße runter gelaufen und glotzte mir zu, wie ich an dem Zaun werkelte. Nach einigen Minuten wurde es mir zu blöd, mich anstarren zu lassen. „Sag mal, hast Du nichts Besseres zu tun, als da rumzustehen und mir beim Schuften zuzuschauen?“, fragte ich ihn nicht besonders freundlich. Er guckte etwas betreten auf seine Schuhe, was aber mehr gespielt war, bis er zu mir sagte: „Wäre es etwas „Besseres“, wenn ich Dir beim Streichen helfe? Dann wäre in einer halben Stunde der Zaun fertig.“ Ich war verblüfft, aber die Aussicht endlich nicht mehr den ekligen Geruch der Holzlasur im Gesicht zu haben verleitete mich dazu, ihm einen zweiten Pinsel und einen Farbeimer zu holen. „Wie heißt Du eigentlich? Ich bin Luana.“, mit diesem Satz gab ich ihm das Arbeitszeug. Er hieß Frederik. Nach näherem Betrachten gefiel er mir ganz gut. Er hatte blonde, kurze Haare, ein verschmitztes Lächeln und breite Schultern. Alles in allem ein sportlicher Typ. Wir arbeiteten stumm weiter, bis wir tatsächlich sehr schnell gemeinsam den Zaun fertiggestrichen hatten. Er half mir, die Sachen aufzuräumen und ich bedankte mich bei ihm für seine Hilfe. Natürlich bot ich ihm an, sich zu waschen. Ich schickte ihn also in […]

  • Devote Frauen | Eine heimlich devote Frau

    Mein ganzes Leben lang verlangte man von mir, die starke Frau zu sein. Als junges Mädchen musste ich sehr viel im Haushalt tun und mich um die jüngeren Geschwister kümmern. Meine Mutter war alleinerziehend und berufstätig, daher nahm ich mehr oder weniger für meine kleinen Brüder die Mutterrolle ein, bereitete Frühstück zu, kochte das Mittagessen und tröstete sie, wenn es Ärger gegeben hatte. Nebenbei machte ich mein Abitur. Ich hatte keine Lust mehr auf dieses Leben und fing in einer entfernten Stadt zu jobben und zu studieren an. Die Brüder waren inzwischen älter geworden und konnten auf sich selbst achtgeben. Schließlich stieg ich nach dem abgeschlossenen Studium bei der Firma meines Freundes ein, den ich auch heiratete. Ein selbstbewusstes Auftreten war von Nöten und die Selbstständigkeit kostete viel Zeit. Schwächen leistete ich mir keine, auch wenn es nicht immer einfach war. Wie gesagt, ich musste immer die starke Frau sein und in meinem Herzen wollte ich mich wenigstens manchmal einfach treiben lassen und hingeben. Vor allem bei Sex hätte ich mir das gewünscht. Aber mein Mann war selbst mehr der Typ, der von der Frau geführt werden wollte. Und diese Rolle nahm ich lange Zeit klaglos ein, so wie ich es immer in meinem Leben getan hatte. Der eheliche Sex törnte mich mehr und mehr ab, ich wollte nicht auch noch hier die harte Hand haben und führen. Ich wollte unbedingt geführt werden. Entsprechend schlief unser Sexleben ein. Eines Tages erwischte ich meinen Mann ganz klassisch mit seiner Sekretärin beim vögeln. Eigentlich hatte ich mich zwar innerlich von ihm längst abgewendet, aber es schmerzte dennoch ihn so zu sein, die Sekretärin auf ihm, geifernd und geil. Ich trennte mich, zog bald aus und in meine Wohnung, gab meine Position in der Firma auf. Nun stand ich auf der Straße und […]

  • Teenager ficken – Nachts heimlich in meinem Zimmer

    Meine Eltern sind sehr streng. Nun verstehe ich es zwar theoretisch, dass Eltern von Teen Girls immer Angst um ihre Töchter haben. Auf der anderen Seite – was soll denn schon groß passieren? Für uns Teenager heute ist es ja nicht mehr so wie für frühere Generationen, dass man befürchten muss, als Teengirl schwanger zu werden und sich damit die gesamte Zukunft zu versauen. Wozu gibt es denn Verhütungsmittel? Viele Teenys kriegen die Pille ja schon aus medizinischen Gründen, weil sie unregelmäßig ihre Tage haben oder so etwas, und da ist es ein ganz netter Nebeneffekt, dass man damit auch nicht schwanger werden kann. Selbst wenn man die Pille aber nicht nimmt, dann lässt man sich eben eine Spirale einsetzen. Sobald wir Teenager erst einmal 18 und damit volljährig sind, hat uns da ja auch keiner mehr hineinzureden, was wir machen – auch nicht in Bezug auf die Verhütung. Zum Frauenarzt gehe ich schon lange alleine – das weiß meine Mutter gar nicht, was ich da alles bespreche und machen lasse! So eine Spirale kostet halt nur Geld, da muss man sich ein bisschen was ansparen, aber das geht ja auch. Oder man nimmt Kondome; nicht so ganz sicher, aber auch recht gut. Von daher – dass sie schwanger werden, müssen die Teen Girls heute nicht mehr befürchten. Und was Krankheiten angeht, die können sich Teenies ebenso wie erwachsene Leute überall holen; die Gefahr beim Sex ist da auch nicht höher. Zumal nicht, wenn zwei Teenager miteinander zu tun haben. Für die ist es ja oft das erste Mal Sex und von daher können sie sich ja noch nicht an vielen Stellen Geschlechtskrankheiten oder das HIV Virus eingefangen haben. Und selbst wenn wir Teens schon etwas mehr Übung mit dem Teensex haben, so ist die Zahl der Sexpartner in diesem […]

  • Private Sexfilme | Mehr Sex in der Ehe durch private Sexfilme

    Claudia und David waren fast zehn Jahre verheiratet. Hätte man sie befragt, wie es um ihr Liebesglück bestellt sei, hätten beide positive Antworten parat gehalten und dabei die Wahrheit gesprochen. Diese Frage umformuliert auf ihr Sexleben hätte ein anderes Feedback erzeugt. Zwar gaben sie es lange Zeit voreinander nicht zu, doch in der Tat hatte jeder für sich zu beklagen, dass der Sex langweilig, einfallslos und eher eine Pflicht als eine angenehme Abwechslung vom Alltag sei. Wie bei vielen Paaren stellte sich eben auch bei ihnen der Routine-Sex ein, wenig bis nichts und viel zu selten war von der übersprudelnd Anfangszeit ihrer Liebe und ihres erotischen Miteinanders übrig geblieben. Dabei waren sie sehr offene Menschen, alles andere als gehemmt und verklemmt. Jeder haderte mit seinem Schicksal, bis eines Tages der Knoten platzte. Wieder hatten sie Sex, doch der war nicht leidenschaftlich, wenngleich jeder einen Orgasmus hatte. Aber einen schalen. Claudia drehte sich von David weg, der sich bekümmert an sie kuschelte. „Was ist los?“, wollte er wissen. Claudia schwieg, bis sie offen über ihre Gedanken sprach, die ihr durch das hübsche Köpfchen gingen. „Unser Sex ist nicht so toll, oder siehst du das anders?“, fragte sie. David musste zugeben, dass Claudia Recht hatte. „Neulich habe ich mir heimlich Amateur Sex Videos im Internet angesehen. Das hat mich erregt – aber auch traurig gemacht. Manche der Amateure waren in unserem Alter und richtig intensiv bei der Sache.“, gestand Claudia ihrem Liebsten. David kannte sehr gut diese Videos, weil er sich ab und an einen drauf wichste. Die beiden redeten nun gemeinsam offen über ihre höchstpersönlichen Erfahrungen. Zuletzt machte Claudia einen Vorschlag: „Wir sollten auch ein Sexvideo aufnehmen. Wäre zumindest sicher interessant, sich selbst beim Sex zu sehen – vielleicht sogar richtig geil.“ Bei den letzten Worten musste sie grinsen und sie […]

Letzte Amateur Sexgeschichten

  • Amateur Teensex vor dem Laptop

    Die meisten Teenies fangen schon ziemlich früh an, den eigenen Körper und die Lust zu entdecken, die die eigenen Finger einem an den verschiedensten Stellen bereiten können. Ich war insofern allerdings eher ein Spätzünder. Was unter anderem daran lag, dass ich, bis ich von zuhause mit 19 ausgezogen bin, mein Zimmer mit meiner drei Jahre älteren Schwester geteilt habe. Ihr glaubt gar nicht, was für ein Hemmschuh das für die Selbstbefriedigung ist, wenn ständig jemand anderes mit im Raum ist; ob man nun abends einschläft und sich vorher noch ein bisschen Erleichterung verschaffen will, oder ob man nachts mit juckender Muschi aufwacht und es sich gerne selbst besorgen möchte, bevor man in Morpheus‘ Arme zurückkehrt. Ich will jetzt nicht sagen, ich hätte nie masturbiert, bis ich meine eigene kleine Wohnung hatte, aber es ist jedenfalls weit seltener vorgekommen, als es gewesen wäre, wenn ich mein Zimmer nicht mit meiner Schwester geteilt hätte. Das wäre mir einfach zu unangenehm gewesen, ich konnte mich da nicht entspannen, und wenn man nicht entspannt ist, kann man auch nicht richtig masturbieren. Vor allem nachdem ich nachts einige Male mitbekommen hatte, an einer wie wild zitternden Bettdecke und dem, entsprechenden Seufzen und Stöhnen und Keuchen , wie meine Schwester onanierte und dann Beschämung ebenso wie eine leise lustvolle Erregung spürte, wusste ich ja auch, wie das wäre, wenn ich masturbierte und meine Schwester das mitbekam. Das wäre mir überhaupt nicht recht gewesen. Von daher habe ich das mit der Selbstbefriedigung nur sehr selten betrieben, und dann auch eher ganz heimlich und verstohlen in der Badewanne oder unter der Dusche, denn im Bad war ich definitiv alleine und konnte sogar die Tür abschließen, damit niemand hereinkommen und mich entdecken oder gar unterbrechen konnte. Unter der Dusche mochte ich es übrigens lieber, denn da konnte ich mir […]

  • Alles begann mit einem Glasdildo

    Ich gehöre zu den wenigen verbleibenden Hausfrauen in Deutschland. Es gibt ja fast kaum noch waschechte Hausfrauen. Manchmal steht den Frauen das eigene Ego im Weg, und sie brauchen einen Job, um sich zu beweisen, dass sie vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sind. Womit sie indirekt uns „Nur-Hausfrauen“ noch schlimmer herabsetzen als der schlimmste Macho. Ich würde es für sinnvoller halten, wenn wir Frauen für das Recht kämpfen, zuhause bei den Kindern bleiben zu können und uns nur um die und den Haushalt zu kümmern. Warum zählt denn die Arbeit als Hausfrau so wenig? Weil wir Frauen selbst sie ständig herabwürdigen, mal mit Worten, mal mit Taten. Aber dann gibt es noch ein zweites Problem – die meisten Familien können sich eine Hausfrau einfach nicht mehr leisten, weil das Geld fehlt, wenn die Frau nicht arbeiten geht. Ich habe da insofern Glück – ich besitze ein ziemliches Vermögen, das ich von meinen früh verstorbenen Eltern geerbt habe. Ich muss nicht arbeiten gehen und kann trotzdem komfortabel leben. Und genau das gönne ich mir jetzt auch, das nicht arbeiten gehen, das Dasein als Hausfrau. Aber ihr wisst ja selbst – das was man jeden Tag haben kann, das verliert sehr schnell seine große Bedeutung und seine Vorteile und wird zum Alltag. So kam es, dass ich mich irgendwann als Hausfrau ziemlich gelangweilt habe. Die Hausarbeiten, Kochen, Putzen, Waschen, Bügeln und so weiter, sind aber ja nun auch wirklich nicht unbedingt prickelnd. Deshalb habe ich einfach eine Haushälterin eingestellt, die diese Arbeiten zum Teil übernimmt – und ich habe jetzt wirklich den halben Tag frei, muss mich nicht einmal mehr so richtig um den Haushalt kümmern, sondern kann tatsächlich machen, wozu ich Lust habe. Als es so weit war, dass ich eigentlich mein Leben als Hausfrau, wenn man so will, halb an den […]

  • Camsex – Versaute Cam Sex Spiele vor der Sexcam

    Als moderne, aufgeschlossene Frau hatte ich natürlich schon lange von Camsex gehört. Der Livesex ist ja heutzutage fester Bestandteil unserer erotischen Kultur. Allerdings dachte ich immer, das sei nur der Sex, wenn irgendwelche Girls stundenlang vor der Webcam hocken und sich dafür bezahlen lassen, dass sie sich nackt ausziehen und sich befingern und mit den Männern chatten, die sich das anschauen. Dazu wäre ich nie bereit gewesen. Ich brauche die vertraute Intimität der Anwesenheit eines Mannes, der mich will, der mich begehrt. Vor dem kalten, technischen Auge der Sexcam kann ich nicht in Stimmung kommen und es mir selbst besorgen. Und ich hatte auch keinerlei Lust, mir diesen Camsex mal näher anzusehen; weder aktiv, noch passiv. Ich besaß nicht einmal eine Webcam, wenn man von der Cam absieht, die im Notebook integriert ist, und bei der ich es bisher noch nicht einmal gefunden hatte, wo man die anstellt. Nein, das mit dem Camsex war nichts für mich, da war ich mir sicher. Alleine die Vorstellung davon reichte mir schon aus, um mich gründlich abzuschrecken. Deshalb war ich auch ziemlich überrascht und, das muss ich ehrlich zugeben, ein bisschen abgestoßen, als ich neulich eine Einladung zum Camsex erhielt. Ich bin da nämlich in einer Sexbörse angemeldet. Momentan bin ich Single, nach einer immerhin aber recht freundschaftlichen Trennung, doch ich möchte auf keinen Fall Single bleiben; alleine schon, weil das sexuell sehr wenig erfüllend ist. Ich bin also auf Partnersuche, und wo kann man besser und schneller einen Partner finden als im Internet? Als Frau hat man da auch meistens Glück und kriegt jede Menge Zuschriften. Die sind zwar nicht immer so, wie man sich das gerne wünschen würde, aber wenigstens kann man sich so grundsätzlich über erotische Kontakte nicht beklagen. Ob aus diesen Kontakten dann immer etwas wird, was über so […]

  • Teenager ficken – Nachts heimlich in meinem Zimmer

    Meine Eltern sind sehr streng. Nun verstehe ich es zwar theoretisch, dass Eltern von Teen Girls immer Angst um ihre Töchter haben. Auf der anderen Seite – was soll denn schon groß passieren? Für uns Teenager heute ist es ja nicht mehr so wie für frühere Generationen, dass man befürchten muss, als Teengirl schwanger zu werden und sich damit die gesamte Zukunft zu versauen. Wozu gibt es denn Verhütungsmittel? Viele Teenys kriegen die Pille ja schon aus medizinischen Gründen, weil sie unregelmäßig ihre Tage haben oder so etwas, und da ist es ein ganz netter Nebeneffekt, dass man damit auch nicht schwanger werden kann. Selbst wenn man die Pille aber nicht nimmt, dann lässt man sich eben eine Spirale einsetzen. Sobald wir Teenager erst einmal 18 und damit volljährig sind, hat uns da ja auch keiner mehr hineinzureden, was wir machen – auch nicht in Bezug auf die Verhütung. Zum Frauenarzt gehe ich schon lange alleine – das weiß meine Mutter gar nicht, was ich da alles bespreche und machen lasse! So eine Spirale kostet halt nur Geld, da muss man sich ein bisschen was ansparen, aber das geht ja auch. Oder man nimmt Kondome; nicht so ganz sicher, aber auch recht gut. Von daher – dass sie schwanger werden, müssen die Teen Girls heute nicht mehr befürchten. Und was Krankheiten angeht, die können sich Teenies ebenso wie erwachsene Leute überall holen; die Gefahr beim Sex ist da auch nicht höher. Zumal nicht, wenn zwei Teenager miteinander zu tun haben. Für die ist es ja oft das erste Mal Sex und von daher können sie sich ja noch nicht an vielen Stellen Geschlechtskrankheiten oder das HIV Virus eingefangen haben. Und selbst wenn wir Teens schon etwas mehr Übung mit dem Teensex haben, so ist die Zahl der Sexpartner in diesem […]

  • Oralsex Spiele zu Dritt – Der Florale Dreier

    Diesen Sommer im Urlaub habe ich etwas erlebt, was ich so bei mir einen „floralen Dreier“ nenne; irgendwie klingt das so hübsch und nach Blumen, finde ich. Dieser Kunstbegriff, floraler Dreier, oder genauer gesagt der erste Teil davon, das Adjektiv floral, hat natürlich mit der sonst dabei üblichen Assoziation mit Blumen nichts zu tun, sondern es ist natürlich eine Zusammenstellung aus flott und oral. Normalerweise sagt man ja flotter Dreier, wenn drei Leute es miteinander treiben, und wenn das per Oralsex geschieht, ist es ein oraler flotter Dreier. Aber flotter Dreier oral klingt irgendwie ziemlich langweilig, deshalb habe ich daraus einfach einen floralen Dreier gemacht, das klingt viel besser. Normalerweise geht es beim flotten Dreier ja meistens eher ums Ficken, aber mit Lecken und Blasen, also mit Oralsex, macht es mindestens genauso viel Spaß. Dass man im Winter an den vergangenen Sommer und vor allem an den Urlaubsflirt denkt, den man gehabt hat, das ist verständlich, wenn man gerade mitten im kalten, nassen, trübseligen Winter Deutschland Single ist. Nicht einmal einen einzigen Mann habe ich derzeit in meinem Bett. Kein Wunder also, dass ich an mein Oral Sexabenteuer im Sommer denken muss, wo ich gleich zwei Männer auf einmal gehabt habe. Vielleicht ist das der Grund, warum ich jetzt gar keinen habe – ausgleichende Gerechtigkeit? Erst zwei, dann keiner ergibt zweimal einen? Das glaube ich eigentlich nicht. Wie auch immer – wenn ich jetzt im Winter schon am Frieren bin, innerlich wie äußerlich, dann kann ich mir ja wenigstens selbst damit einheizen, dass ich meine heiße Oral Sexgeschichte aus dem Sommer mal aufschreibe. Und vielleicht gefällt euch mein floraler Dreier ja auch. Ich habe dieses Jahr Urlaub in Süddeutschland gemacht. Ich dachte mir, warum in die Ferne schweifen … Und so weiter. Ihr kennt ja den Spruch. Aber es ist […]