Teensex | Teen Sexgirl verführt den Ausbilder

Geschrieben am 22. 01. 2010, abgelegt in Teensex und wurde 58.582 mal gelesen.

„Das ist vielleicht ein fieser Typ!“, beschwerte sich Larissa bei Caro. Sie beide waren achtzehnjährige Auszubildende. „Nur weil wir nicht gleich alles total verstehen, muss der doch nicht gleich so ausrasten!“, pflichtete Caro ihrer Freundin bei. Es ging um Andreas, ihren Ausbilder. In einem waren sich die zwei Teenie-Girls einig: Andreas war eigentlich ein total süßer Typ. Eigentlich. Als man sie drei vorstellte, lächelte er sie strahlend an und versprach, dass sie jede Menge Spaß haben würden. In der Praxis stellte sich aber heraus, dass er ziemlich schnell ausrastete, wenn sie nicht gleich alles verstanden, was er zu erklären versuchte. Er lief rot an, wurde laut, schrie sie an. Erst nach einer Weile beruhigte er sich und war wieder freundlicher. Dennoch konnte er wirklich beleidigend sein.

So war es auch an jenem Tag, als Larissa sich bei Caro auskotzte. Aus Frust darüber verabredeten sie sich für den Abend. Larissa hatte bereits eine eigene, kleine Wohnung, Caro lebte noch bei ihren Eltern und daher besuchte Caro ihre Kollegin und Freundin meist bei ihr. Sie saßen auf dem Sofa, knabberten Salzstangen und überlegten, was sie wegen Andreas tun konnten. Ihnen musste einfach etwas einfallen, wie man ihn zur Räson bringen konnte. Larissa, die etwas frechere von beiden, die angenehm pralle Titten besaß, blond war und süße Sommersprossen um die Nase besaß, schlug ihrer dunkelhaarigen Freundin einen perfiden Plan vor, der zwei ihrer Bedürfnisse auf einmal befriedigen sollte.

Wenige Tage darauf waren sie mit Andreas alleine im Betrieb. Caro hatte sich einen kurzen Rock angezogen und ein leichtes Top. Sie war das Gegenteil ihrer Freundin Larissa. Sie war mit kleinen, festen Brüsten gesegnet und einer sehr zierlichen, aber dennoch weiblichen Figur. Ihre Haare trug sie kurz und sie hatte von der sommerlichen Sonne gebräunte Haut. Larissa war nicht minder gebräunt, sie hatte sich ein Kleidchen angezogen und roch frisch nach angenehmem Parfum. Verstohlen grinsten sie sich an, als Andreas zu ihnen stieß. Erneut versuchte er ihnen eine komplizierte Software zu erklären und die Mädchen rissen sich zusammen so gut sie konnten. Irgendwann stand Larissa auf und gab vor, mal auf die Toilette zu müssen.

Als sie zurück kam, zog sie sich hinter ihm ihr Kleidchen über den Kopf und stand mit ihren dicken, jugendlichen Brüsten mitten im Raum. Caro grinste sie an und sie tat es ihr gleich. Andreas blickte auf, dann um sich und sah die Teens barbusig vor sich stehen und war im ersten Moment mehr als verwirrt. Er bekam keinen Ton heraus und starrte erst auf Larissas Brüste, dann auf die Titten von Caro. Die Mädels hatten sich früher schon oft ausgemalt wie es wäre, mit Andreas zu poppen und jetzt wollten sie ihn mit Sex ruhig stellen. Untätig blieben die Girls nicht, Caro stand auf und nahm Larissa in den Arm, ihre Hand legte sich auf eine Brust der Freundin und sie küssten sich vor Andreas. „Sind wir nicht geil…“, sage Larissa zu ihm. „Du darfst ruhig mitmachen.“, fügte Caro hinzu.

Andreas war nur ein Mann und sein Schwanz hatte ihm längst eine Entscheidung abgenommen. Mitsamt dem Bürostuhl rollte er zu den Mädchen und legte seine Arme um die Taillen. Caro schlüpfte rasch aus ihrem Kleidchen, sie zog sich auch den String aus und half Larissa bei ihrem. Am Vorabend hatten sie sich gegenseitig sorgfältig die Muschis rasiert. Andreas ließ seine Hände über die beiden festen Pos der ihn verführenden Achtzehnjährigen gleiten und streichelte ihre Ritzen. Die Girls beugte sich zu ihm, gaben ihm ihre Titten zum Liebkosen, öffneten aber gleichzeitig seine Hose, holten seinen prallen, harten Riemen hervor und wichsten ihn gemeinsam. Larissa war die erste, die ihre Zunge um seine Eichel kreisen ließ, aber Caro spielte dieses erotische Spiel gleich mit.

Bevor es näher zur Sache ging, zogen sie Andreas noch komplett aus. Er war wirklich ein ansehnlicher Typ, fanden die beiden Girls. Breitbeinig setzte sich ihr Ausbilder wieder auf den Bürostuhl und Caro fing an, seine Bälle zu kneten und zu lutschen, während Larissa seinen Prengel fest in ihren Mund nahm. Vom Schwanz blasen hatte sie Ahnung und Andreas seufzte wohlig. Caro wurde ungeduldig und stellte sich neben Andreas, die Beine geöffnet. Sie nahm seine Hand und legte sie auf ihre rasierte Muschi. Da bewies Andreas, dass er reifer war als ihre üblichen Eroberungen, denn er fand sogleich den Weg in die klitschnasse, erregte Pussy und massierte sie innerlich, sein Daumen kreiste um ihre Klit und Caro stöhnte ihm leise zu, dass er so weitermachen solle.

Larissa wollte nun auch mehr, als Andreas oral befriedigen und sie zog die beiden mit auf den Boden, wo sie sich einfach über Andreas Gesicht setzte. Sie zog mit ihren zarten Fingern ihre rosafarbene Möse weit auf und ließ ihn an ihrem Kitzler lecken, was Andreas ausgesprochen berauschend fand, denn er befriedigte weiterhin Caro und fingerte voller Lust in ihrer Teenie-Muschi. Andreas fühlte sich wenige Minuten später als Zuschauer, weil die beiden Girls sich spontan dazu entschlossen hatten, sich die Grotten gegenseitig zu lecken. So guckte Andreas zu, wie die Zungen über die jungen Pussys huschten. Jedoch glotzte er mehr und mehr auf Larissas Arsch und die darunter liegende Möse, die ihn verführerisch anlockte wie Licht die Fliegen. Ihm war egal, was sie davon hielt, er rutschte einfach zu ihr hin und schob ihr seinen dicken Schwanz bis zum Anschlag in die heiße Möse. Er bekam keine Rüge, sondern sie war total heiß auf seinen Schwanz. Caro, die gleichzeitig noch unter Larissa lag, hatte seinen Sack genau vor Augen, den sie sich schnappte und leckte und an den Bällen saugte, wenn Andreas mal nicht so arg in Larissas Loch rührte.

Andreas poppte Larissa bald kräftig und es kam ihr, die Möse zuckte und pulsierte wie wild. Weil Andreas auch Caro beglücken wollte, ließ er von ihr ab und sie positionierten sich alle drei neu. Andreas wurde von Caro auf den Rücken gepresst und sie stellte sich über ihn ehe sie mit ihren schlanken Beinen in die Hocke ging und seinen harten, großen Riemen gezielt in ihrer Möse platzierte. Sie vögelte ihn kreisend, stöhnend, völlig in Ekstase. Larissa gab Andreas ihre dicken Möpse zum Spielen und der drehte an ihren Nippeln, küsste sie, leckte ihren Busen. Caro war total geil und schließlich kam es auch ihr wahnsinnig heftig, aber Larissa hatte schon wieder Lust auf seinen Schwanz. Sie ließ sich im stehen nochmal animalisch durchvögeln und sie hatte einen weiteren Orgasmus. Erst jetzt spritze Andreas ihr in die Grotte und erlebte einen seiner heftigsten Abgänge. Naja, er hatte es bisher auch noch nie mit zwei heißen Teengirls getrieben, die ihn versaut verführten.

Damit war die Session für alle drei vorbei und der Feierabend gekommen. Alle waren zufrieden, aber Caro bedauerte, dass sie nur einmal einen Orgasmus gehabt hatte. Als Larissa auf dem Klo war, sagte sie zu Andreas, dass er sie gerne nochmal poppen kann, wenn sie sich am Abend treffen würden. Andreas war noch total benebelt und gab ihr seine Privatadresse. Dann gingen alle in ihren Feierabend. Die Mädels redeten den gemeinsamen Teil ihres Nachhausewegs nur davon, wie geil es gewesen war, mit Andreas Flotter Dreier Sex ausgelebt zu haben. Als Larissa wissen wollte, ob Caro später bei ihr vorbeischauen wollte, verneinte diese und verschwieg ihr Geheimnis, dass sie sich noch alleine mit Andreas treffen würde. Larissa fand es schade, akzeptierte es aber.

Als Caro vor Andreas stand und seine Wohnung bewunderte, war sie geil wie nochmal was. Sie war zu allem bereit und verspielte keine Zeit, sondern strippte selbstbewusst vor Andreas, der erneut eine fette Erektion hatte. Ihm gefielen die kleinen Titten, die schlanken Beine, der feste Po. Vor allem der Po hatte es ihm angetan, aber er machte sich auf eine lange Nacht gefasst. Er wollte es – genau wie Caro – in vollen Zügen auskosten, dass sie ihn besucht hatte, willig zum poppen. Auch Andreas machte nicht rum, sondern zog sich unumwunden aus. Sie pressten ihre Körper aneinander und fanden die Zeit, wild und stürmisch zu knutschen. Seine Finger kneteten ihre Po-Backen, sein harter Schwanz drückte sich schwer gegen ihren Unterleib, in dem es kribbelte und krabbelte wie verrückt.

Caro war geil und sie wollte es sich besorgen lassen und gleichzeitig Andreas vom Feinsten verwöhnen. Sie schubste ihn selbstbewusst auf das Bett. So kannte sie sich eigentlich gar nicht, aber sie nahm sich seinen Riemen und leckte ihn lange und intensiv, als wenn es das köstlichste Eis am Stiel wäre, das es je gegeben hatte. Ihre Lippen umschlossen fest seine Eichel, ihre Zunge flog bald über sein Bändchen und sie spürte, wie er bebte. Seine Finger krallten sich in ihre kurzen Haare, sein Becken zuckte vor und zurück und Caro fühlte, dass er im Begriff war abzuspritzen und sie ließ es gerne und bereitwillig zu. Da schoss sein Saft in ihren Mund, es schmeckte salzig und leicht bitter. Sie schluckte und freute sich über den gelungenen Anfang des Abends.

Andreas war durchaus so etwas wie dankbar, dass sie ihm eine solche Einleitung gegönnt hatte und wollte es zurückgeben. Er setzte sie auf seinen Schreibtisch in seinem Schlafzimmer, ihre Beine waren weit gespreizt und seine Finger zogen ihre kleinen Schamlippen auseinander und er ergötzte sich am Anblick der kleinen, engen Teenie-Möse. Seine Zunge leckte fest vom vor ihm offenliegenden Po-Loch über das Mösenloch hoch zu ihrer Klit und Caro stöhnte. Zwei seiner Finger schoben sich in die geile Pussy und er vögelte sie auf diese Weise, während er ihre Klit weiter leckte. Caro stöhnte immer mehr, ihr Becken konnte sie nicht mehr still halten. Aus ihrer Möse lief ihre Geilheit wie aus einem Wasserhahn und längst hatte Andreas erneut einen fetten Ständer. Aber erst wollte er Caro verwöhnen und sich dabei noch mehr aufgeilen.

Ein Finger kreiste um ihr geiles Arschloch und nach und nach ließ er die Fingerkuppe und schließlich mehr in ihren Po eindringen. Das Teenie-Girl konnte gar nicht genug von seinem Finger im Arsch bekommen und nahm noch einen zweiten hinzu, dehnte die Rosette und spielte dennoch auch weiterhin mit seinen anderen Fingern in ihrer Möse. Caro glaubte sich im siebten Geilheitshimmel, so tierisch erregt war sie. Kein Wunder, dass es ihr auf einmal total krass kam, Andreas genoss die Kontraktionen, die er in Hintern und Muschi fühlte. Es war an der Zeit, die Kleine zu vögeln und genau das tat er auch. Sein Riemen war dick und lang und diesen Lustdolch führte er der noch weggetretenen Caro in die extrem nasse Muschi. Sein Schwanz poppte hart und schnell, er stöhnte und schob seinen Mund an ihre kleinen Brüste, küsste ihre harten Nippel. Andreas genoss es, dass Caro unter seinen Händen mit seinem Schwanz in der Muschi wie Wachs war und sich ihm völlig hingab.

Doch Caro wollte nicht mehr in die Möse gebumst werden, sie wollte es von ihm in den Hintern besorgt bekommen. Sie nahm seinen Riemen aus ihrer Muschi und schob ihn an ihr glänzendes Poloch. Sie presste ihre Rosette auf seine Eichel, die kurz drauf in der Enge verschwand. Andreas stöhnte gemeinsam mit Caro heftig auf, als sein Schaft die Rosette erreichte und sein Riemen gänzlich in ihrem Darm festsaß. Caro feuerte ihn an, sie wollte es nicht sanft und ruhig, sondern schnell und hart und so bekam sie es auch. Andreas bumste in ihren Hintern, seine Hände gruben sich immer fester in ihre Hüfte, Caro bebte, gejagt von einem Orgasmus nach dem anderen. Andreas hielt es nicht mehr aus, er war endlos geil, die Gefühle schlugen über seinem Kopf wie meterhohe Wellen zusammen, als seine Sahne aufstieg und schließlich herausspritzte und eine neue Heimat im Hintertürchen von der Achtzehnjährigen fand.

Geschafft, atemlos und durstig lösten sie sich voneinander. Andreas holte ihnen etwas zu trinken und Caro nahm es dankend an. Sie bat nur noch darum, dass er es nicht Larissa sagen würde, was er ihr versprach. Sie zog sich an, sie musste nach Hause, ihre Eltern würden sich sonst Sorgen um sie machen. Andreas wollte wissen, ob sie sich wieder privat sehen würden. Caro lächelte breit und versicherte es. Dann war sie weg. Was sie nicht ahnte war, dass sich Larissa Tage später auch mit Andreas verabredete und mit ihm alleine bumste. Jedenfalls hatten sie gemeinsam erreicht, dass er auf Arbeit nicht mehr rumschrie, sondern er war nun sehr geduldig mit den Teengirls. Schließlich bekam er dafür auch eine ganze Menge zurück.

Kategorien: Teensex
Private Amateure live!
Audio Sexgeschichten - Versaute Geschichten zum Anhören - Erotik für die Ohren

Geile Sexgeschichten für die Ohren findest du hier! Jetzt hast du die Wahl, ob du die versauten Geschichten lesen möchtest oder aber viel lieber anhören. Je nachdem welches Thema dich geil macht, bieten wir dir hier verschiedene Audio Sexgeschichten. Das ganze funktioniert dabei ganz einfach. Wähle das Erotik Thema was dich interessiert, wähle die Rufnummer und schon bekommst du versaute Sexgeschichten vorgelesen. Das macht sich wunderbar, wenn die Hände nicht frei sind oder du dich einfach von etwas inspirieren lassen möchtest. So geile Sexgeschichten wie du hier hören kannst, findest du nirgendwo anders im Netz!

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend

Beliebteste Sexgeschichten

Letzte Sexgeschichten

  • Amateur Teensex vor dem Laptop

    Die meisten Teenies fangen schon ziemlich früh an, den eigenen Körper und die Lust zu entdecken, die die eigenen Finger einem an den verschiedensten Stellen bereiten können. Ich war insofern allerdings eher ein Spätzünder. Was unter anderem daran lag, dass ich, bis ich von zuhause mit 19 ausgezogen bin, mein Zimmer mit meiner drei Jahre […]

  • Die Krankenschwestern-Umkleide

    Niemand geht gerne ins Krankenhaus, und ich bilde da keine Ausnahme, aber ich kann mich noch an einen Krankenhausaufenthalt erinnern, den habe ich richtig genossen. Ich hatte kurz vorher eine Zusatzversicherung zur Krankenversicherung abgeschlossen und hatte so Anspruch auf ein Einzelzimmer und noch diverse andere Vorteile. Als ich mich deshalb ganz allgemein irgendwie schwach und […]

  • Handjob im Einkaufszentrum

    Von alleine wäre ich nie auf die Idee gekommen, etwas in einem Laden im Einkaufszentrum zu klauen. Aber alle Teenager machten das, und irgendwie gehörte es dazu und war so eine Art Mutprobe, wenn man bei den Teens in unserer Stadt dazugehören wollte. Alle meine Freundinnen hatten schon einmal etwas geklaut; ich kannte kein Teen […]

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Die Fußfetisch Kunstmuschi und der echte Footjob

    Ich weiß ja nicht, wie euch das in dieser Situation ergangen wäre, aber gleich als ich dieses junge Ding im knappen Rock gesehen habe, viel zu kurz für ein Vorstellungsgespräch, wenn man den allgemein anerkannten Ratschlägen folgt, und darunter diese Netzstrümpfe, die bei einem Interview ja nun erst recht ein absolutes No-Go sind, und die […]