Domina Sklavenerziehung | Konkurrenz der Sexsklavinnen

Geschrieben am 24. 11. 2010, abgelegt in Domina, Sadomaso und wurde 33.982 mal gelesen.

Aus ganz praktischen Gründen halte ich mir mehrere Sexsklavinnen. Obwohl man als meine Sklavin voll und ganz zu meiner Verfügung stehen muss, kann ich es nicht verhindern, dass sie ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Entsprechend suchte ich mir Sadomaso Sklavinnen aus, die unterschiedliche Arbeitszeiten hatten, damit ich auch ja immer auf meine Kosten kam, wenn mir der Sinn nach Sklavenerziehung und poppen stand. Lange Zeit hielt ich es zu meinem persönlichen Vergnügen vor jeder einzelnen geheim, dass sie nicht die einzige war, an der ich mich bediente. Besonders frech war eine der Sklavinnen, sie wiedersetzte sich gerne. Das fand ich aufregend, denn das gab mir oft den Anlass zu netten Bestrafungen. Nach dem ich sie eines Tages ordentlich gespankt und im Anschluss von hinten durchgepoppt hatte, frotzelte sie beim Abschied, dass ich heute sehr zügig bei der Sache gewesen wäre. Dieser Spruch veranlasste mich dazu, sie nachts um zwei Uhr aus ihren Träumen herauszuklingeln, was sie gar nicht leiden konnte. Ich bestellte sie für Samstagmorgen um 8:00 Uhr zu mir und legte auf.

Genüsslich drehte ich mich in meinem warmen Bett um und dachte mit Vorfreude an diesen Tag. Eigentlich begann meine konkrete Aufregung schon am Freitag, als meine andere Sklavin bei mir war. Sie war eine sehr untertänige Sklavin, die selten widersprach und fast alles in einem gewissen Rahmen mit sich machen ließ. Und die kleine sexgeile Frau war dabei jedes Mal absolut glücklich und ohne Ende erregt. Ich nenne sie jetzt mal Sklavin Brav. Sie wandelte also am Freitag durch mein Haus, völlig nackt. Auf meinen Befehl hin hatte sie sich die Nippel piercen lassen. Zwischen den Piercings trug sie eine filigrane Metallkette. Die Muschi war komplett rasiert. Sklavin Brav war meist sehr geil und auch aus diesem Grund ließ ich sie an besagtem Abend meinen Hobby-Raum umstellen. Ich besaß einen Strafbock, ein Andreaskreuz und noch ein paar andere, nette Utensilien.

Um Sklavin Brav noch geiler werden zu lassen, musst sie sich vor mir auf den Strafbock setzen und die Beine breit machen. Über ihre Beine streifte ich die Riemen, die einem besonders dicken Dildo befestigt waren. Den schob ich ihr in die nasse Muschi, was sie leise aufstöhnen ließ. Ich befestigte die Riemen an ihrer schlanken Hüfte, so dass der Dildo fein an seinem Platz in der Muschi war – und sie ordentlich geil bleiben ließ. Dann machte ich es mir in der Tür auf einem Stuhl gemütlich und ließ Sklavin Brav die Dinge durch den Raum schieben. Keine leichte Aufgabe war das für sie. Und durch die Anstrengung, die schweren Fetischmöbel über die Fliesen zu schieben, wurde ihr der Dildo noch enger in ihrer Sklavenmuschi. Wenn sie in meiner Nähe vorbeikam, zog ich an dem Kettchen zwischen ihren Nippelpiercings. Mit jeder Minute die verstrich beobachtete ich, wie sie geiler und geiler wurde.

Irgendwann holte ich meinen Schwanz raus und spielte mit ihm fein rum. Das törnte die geile Sklavin noch mehr an. Ich sah ihren gierigen Blick auf meinen Riemen, der der an anderen Tagen bereits all ihre Öffnungen erkundet hatte. Doch weil sie eine devote Frau war und ich ihr Dom, blieb sie anständig und wagte es nicht, mich danach zu fragen, ob ich sie ficken wollen würde. Und ich wollte sie keineswegs bereits vögeln, ich wollte sie in ihrer Geilheit leiden sehen. Darum war die nächste Aufgabe, den Boden in allen Räumen feucht zu wischen. Auf den Knien natürlich. Folgsam holte sie einen Eimer mit Wasser und den Lappen, sie ließ sich nackt auf die Knie sinken und tat ihr Werk. Ich beobachtete sie und wichste weiterhin gelegentlich meinen Riemen, um sie so noch mehr zu foltern. Es war ein zu geiler Anblick, wie sie da rumrutschte, die Muschi fest mit dem Dildo verstöpselt, sie auf Geilheit haltend. Zudem baumelte die Kette zwischen ihren Brüsten und blitzte verführerisch. Ab und an blieb sie mit dem Lappen daran hängen und die geile Sklavenstute keuchte auf – vor Lust! Denn sie stand darauf.

So ließ ich sie Raum für Raum wischen und erkannte auch, wie ihr die Knie schmerzten. Das war auch gut so, denn bei der Sklavenerziehung geht es eben darum, für seinen Dom zu leiden. Dennoch war ich mittlerweile selbst ziemlich geil – aber auch hungrig. Und hungrig mochte ich noch nie besonders gern eine Sexsklavin dreckig benutzen. Zunächst war meine Sexsklavin mit dem Boden fertig und ich trieb sie ins Bad, wo sie sich ordentlich die Finger waschen und mit der harten Bürste schrubben musste. Danach setzte ich mich ins Wohnzimmer und las in meinem Fetischmagazin, während sie mir in der Küche einen leckeren Salat zauberte. Ich wusste, dass sie Hunger hatte, dennoch durfte sie neben mich hinknien und mir die Salatschüssel halten, während ich vor ihren Augen genüsslich das bunte Gemüse genoss. Einen Rest ließ ich über, den sie in die Küche stellte, nachdem ich sie feststellen musste, dass ich ihr nicht diese Kleinigkeit zu essen gönnte.

Ich gönnte mir jetzt etwas anderes. Ich schleppte sie zu meinem Strafbock, ich drückte sie über das gute Stück und sie verharrte so. Der dicke Dildo war immer noch gut in ihrer rasierten Fotze fixiert. Mit einem Griff holte ich Gleitmittel, schmierte es mir ausreichend auf meinen harten Schwanz und stieß ihr meinen Kolben nachhaltig in den Hintern. Die versaute Sexsklavin stöhnte wollüstig auf, ich wollte nicht so sein, sie war anständig und folgsam. Also bohrte ich mich in ihrem Hintereingang fest und rammelte sie kräftig durch. Sie seufzte schwer und ich wusste, sie hatte durch die doppelte Penetration durch den Dildo und mich verdammt geile Orgasmen – und ich erst einen Abgang zu guter Letzt, dass es eine Freude war, der Sklavenstute in den Arsch zu ficken und zu spritzen.

Zufrieden grunzend zog ich meinen Schwanz aus ihrem Hintern und ging um den Strafbock und sie herum. Jetzt kam der Teil, denn sie verabscheute, aber als willige Sklavin dennoch über sich ergehen ließ. Sie hatte meinen Schwanz sauber zu lutschen. Der Abscheu stand ihr ins Gesicht, aber diese Lektion hatte sie früh in meiner Sklavenerziehung kennenlernen dürfen. Danach gönnte ich mir ein heißes Bad, das natürlich sie einlassen durfte. Und während ich im Wasser planschte, durfte sie sich mit dem Salatrest stärken. Im Anschluss zwang ich sie in mein gebrauchtes Wasser und dazu erlaubte ich es, dass sie sich den Dildo aus der Grotte zog und beiseite legte. Danach bekam sie ihr Plätzchen auf dem harten Boden neben meinem Bett, wo sie die Nacht ausharren sollte. Erst viel später nach ihr legte ich mich schlafen und freute mich auf Sklavin Frech.

Pünktlich auf die Minute betrat Sklavin Frech mein Schlafzimmer. Sie hatte nichts am Leib, sie war nackt und ihre dicken Titten baumelten aufgeregt, als sie meine andere Sklavin am Boden liegen sah. Sklavin Brav schrak hoch und sah ebenso entgeistert auf ihre unmittelbare Konkurrentin. Ich grinste kurz in mich hinein, diese Überraschung war mir gelungen. Doch dann wurde ich mir meiner Geilheit gewahr, die aus der Situation resultierte. Ich herrschte die beiden an, sie sollen sich gefälligst nicht blöd anstarren, sondern sich um meinen Schwanz kümmern. Sklavin Brav und auch Sklavin Frech erschraken, denn lange musste ich schon nicht mehr bei jeder einzelnen so laut werden wie an diesem Morgen. Mich amüsierte das wirklich extrem. Beide gaben sich die größte Mühe, sich geiler mit Händen und Mund um meinen Schwanz zu bemühen, dass es mir richtig gut ging. Dennoch, ich wollte die Sklavinnen miteinander rummachen sehen, eben weil sie sich als Konkurrentinnen betrachteten.

Mein Befehl stieß auf kurze Irritation, doch dann näherten sie sich einander an. Nach einem weiteren Brüller von mir, fummelten sie schließlich an den Titten, was schon ganz nett war, weil Sklavin Frech ziemlich dolle an der Brustkette zog und Sklavin Brav damit die Nippel lang machte. Ich genoss es sehr und gab weitere Anweisungen. Sklavin Frech musste sich zwischen die Beine meiner anderen Sklavin legen – neben mir. Ihre Aufgabe war, die andere an der rasierten Muschi zu lecken. Ein geiler Anblick, vor allem weil ich erkannte, dass das Sklavin Frech gar nicht schmeckte. Mein Riemen wollte sich gar nicht mehr beruhigen, trotzdem holte ich aus dem Nachtschrank neben mir eine überdimensionierte Schwanznachbildung, mit der sie ihre Sklavinnen-Konkurrentin stoßen sollte. Aber wenigstens Sklavin Brav genoss es schließlich doch sehr, von der anderen Frau befriedigt zu werden. Und die ging in ihrer Wut über die überraschende Dreisamkeit ziemlich ruppig mit dem Riesendildo um, was mir nur zusätzlichen Spaß machte.

Einmal wollte ich wenigstens meine angestaute Geilheit gleich loswerden. Also ließ ich die Sklavinnen so weitermachen, stellte mich aber hinter Sklavin Frech und drosch ihr meine Latte in die Möse. Ich benutzte und bumste sie wie Vieh, während ich ihr genau auf die Finger schaute, ob sie auch brav die Sklavenmuschi der anderen versorgte. Bevor er mir kam, zog ich meinen Riemen aus ihrer Möse, stellte mich zwischen die Weiber und spritzte sie wichsend mit meinem Samen an, dass mein Abgang gleich noch geiler wurde, weil mein Ejakulat auf Sklavin Frechs Gesicht und Hände sowie auf Sklavin Bravs Muschi und Bauch landete. Etwas von der Sauerei landete auch auf dem Bettzeug und ich ließ die beiden ihr von mir verlangtes Treiben abbrechen, damit sie mein Bett frisch beziehen konnten. Gemeinsam natürlich. Ihre Blicke sprachen dabei Bände, eine jede hätte die andere zerfleischt – wenn sie nicht beide gut von mir erzogene Sklavinnen gewesen wären.

So zwang ich sie weiterhin zu kooperieren. Sie machten mir Frühstück – und durften mir unter dem Tisch gemeinsam meinen Schwanz lecken. Beim Abräumen schubste Sklavin Frech die Sklavin Brav, was ihr einen ordentlichen Hieb auf den Hintern einbrachte. Außerdem verwies ich beide sofort in meinen Hobbyraum. Ich befahl Sklavin Frech mit aufkommender Erregung in meinen Lenden, sich über den Strafbock zu beugen. Dann holte ich mein genietetes Paddel und drückte es Sklavin Brav in die Hand. Die war total damit überfordert, jetzt mit dem Paddel zur Strafe den Arsch der anderen Sklavin zu spanken. Sonst hatte sie die lustvollen und doch schmerzenden Schläge von mir erhalten. Dieser Akt der Dominanz war der devoten Sklavin fast zu viel. Nur weil sie folgsam sein wollte, holte sie aus und schlug zu. Dreißigmal, wie ich es wollte. Und ich ging dabei um die beiden herum, ergötzte mich am wutentbrannten Gesicht von Sklavin Frech, die Hieb um Hieb auszuhalten hatte. Es demütigte sie doch gewaltig, dass sie von einer anderen Sklavin und nicht von mir bestraft wurde.

Auf der anderen Seite war es ein sexueller Genuss für mich zu sehen, wie sich Sklavin Brav abmühte, der anderen den Arsch zu versohlen und Schmerzen zuzufügen. Es war nicht ihre Natur, ganz und gar nicht. Aber in diesem Augenblick mein absolutes Vergnügen. Als die dreißig Schläge getan waren, hatte Sklavin Frech einen roten Hintern und sie blickte ihre Konkurrentin scharf an, was ihr seit langem eine Ohrfeige einbrachte. Die Arbeit in der Küche war noch zu Ende zu bringen und ab jetzt verlief es reibungslos. Ich grinste in mich hinein, weil mein Plan so schön aufging. Meine Lust war so groß mit den beiden wie lange nicht mehr. Genau darum legte ich beide über den Küchentisch und stieß meinen schon wieder harten Prengel abwechselnd in ihre vier Löcher. Wieder und wieder hinein in die Mösen und die Ärsche, hart und ungeduldig.

Die Sklavenweiber hatten auch etwas davon, denn sie zeigten immer mehr Zeichen von Erregung. Es gefiel ihnen also, dass sie parallel von mir benutzt wurden. Mir auch muss ich sagen, es war schon extrem geil. Als ich wusste, lange würde ich nicht mehr in die Löcher stochern können, befahl ich meinen Sklavinnen sich vor mich hinzuknien und schön ihre Mäuler bereitzuhalten. Sie bliesen gemeinsam meinen Riemen und ich war sogar so fair, ihnen beiden ins Gesicht zu wichsen. Aber nur, weil ich das so wollte und geil fand. Mein Samen flog in ihre Gesichter und ich genoss meinen Höhepunkt. Danach durften sie mich gemeinsam waschen und mit Körperöl massieren, mich verwöhnen und sich gegenseitig mit einem Strap-On die Muschis durchpimpern, während ich mir das Treiben ansah. Später vögelte ich sie nochmal und am Ende des Tages lagen zwei gezähmte Sklavinnen auf dem Boden neben meinem Bett und schliefen aneinandergepresst, als wenn sie schon immer eine Einheit gewesen wären. Diese Lektion hatten die Sadomaso Sexsklavinnen also gelernt.

Kategorien: Domina, Sadomaso

Beliebteste Sadomaso Sexgeschichten

  • Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

    Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite […]

  • Sadomasosex Spiele | Lustvoller Schmerz – Sadomaso Sex Spiele

    Es war mein erster Urlaubstag, mein Freund Gero war da und kein lästiger Wecker klingelte und scheuchte mich aus dem Bett. Einfach herrlich. Das Wetter war trüb und immer wieder überzogen Schauer das Land, also alles war perfekt, um einfach liegen zu bleiben. Gegen zehn weckte mich der Duft von frisch gebrühtem Kaffee und ich […]

  • Sadomaso Sexspiele | Bondage Sex Spiele am Samstagmorgen

    Angefangen hatte dieser Samstag wie jeder andere. Ich bin aufgestanden, war im Bad, habe ein Glas Milch getrunken und habe mich auf meine tägliche Walkingtour begeben. Ich brauche Walken zum Leben, außerdem bleibt meine Figur in Form, die sich wirklich sehen lassen kann. Die fast ausziehenden Blicke der Männer und auch einiger Frauen, die mir […]

  • Sadomaso Sexspiele | Sadomaso Sex Spiele beim Sportunterricht

    Als Sportlehrer im Mädchen-Gymnasium bekommt man einiges zu sehen, ob man will oder nicht. Besonders bei den höheren Klassen, wenn die Mädchen schon über achtzehn sind, sind die weiblichen Reize sehr deutlich und auch ich kam nicht umhin dies zu bemerken. Vor allem waren die jungen Frauen selbst oft sehr eindeutig und nicht mehr schüchtern […]

  • Sadomaso Sklavinnen | Ein Dom und zwei Sklavinnen

    Ich hatte mich gut auf ihren Besuch vorbereitet und war bester Dinge. Miranda war eine angenehme Sklavin, devot und sehr zahm. Wenn es drauf ankam konnte sie auch wild sein, was mir sehr gefiel. Denn nur eine wilde Sklavin ist gut zu bestrafen, wie man es als dominanter Herr zu tun pflegt. Das Beste an […]

Letzte Domina Sexgeschichten

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Domina als Vermieterin – Haussklave gesucht

    Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste und bis dato auch letzte Begegnung mit einer Domina. Ich war gerade mit der Welt rundum unzufrieden gewesen. Mein Job ging mir auf die Nerven, meine Freundin hatte gerade das Weite gesucht, nach einer ziemlich furchtbaren Zeit konstanter Auseinandersetzungen, sodass ich es nicht wusste, ob ich […]

  • Wer zu spät kommt, den bestraft … die Domina

    Normalerweise heißt es ja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sollte man allerdings zu jenen ganz besonderen Wesen gehören, die von Natur aus devot sind und sich gerne dem Willen anderer, dominanterer Kräfte unterwerfen, dann muss man diesen Spruch natürlich entsprechend abändern. Dann heißt es nicht mehr, wer zu spät kommt, den bestraft […]

  • Sklavenerziehung – Die 7 Tage der Sklaven Erziehung

    Tag 1: Peniskäfig Ich habe einen neuen Sklaven. Er ist zwar kein Neuling, sondern er behauptet, er hätte schon mehrfach eine Sklavenerziehung von dominanten Frauen mitgemacht. Nun, wir werden sehen, wie erfahren er ist. Ich habe ihm gleich klipp und klar gesagt, dass ich selbst für einen Anfänger bei meiner Sklavenausbildung nicht rücksichtsvoll vorgehe. Jeder […]

  • Sadomaso Erotik | Die männliche Zofe als Dienstmädchen

    Als devoter Sklave bin ich ja einiges gewohnt, auch was Demütigung und Erniedrigung betrifft. Aber das, was meine Herrin mir gestern angetan hat, das war bisher bei weitem das Schlimmste, was ich jemals erlebt habe. Sie hat mich nämlich bei unserer Sadomaso Session in eine männliche Zofe verwandelt. Und anschließend hat sie mich in diesem […]