Mutter Tochter Sex | Von Mutter und Tochter vernascht

Geschrieben am 11. 02. 2011, abgelegt in rasierte Frauen, reife Frauen, Teensex und wurde 90.331 mal gelesen.

Wir konnten schon auf der Rückbank im Taxi nicht mehr die Finger voneinander lassen. Ich schob Ariane meine Hand unter den Minirock und schlüpfte unter den Slip, um ihre schon jetzt ziemlich nasse Muschi mit meinen kreisenden Fingern auszufüllen und ihren Kitzler zu liebkosen. Sie war nicht weniger forsch und machte sich reibend an meinem Riemen zu schaffen, der hart in seinem Stall gegen diesen Zustand rebellierte. Wenn der Taxifahrer nicht schon den einen oder anderen skeptischen Blick durch den Rückspiegel geworfen hätte, wäre ich nicht zu verschämt gewesen und hätte Ariane auf meinen Schoß gezogen, um mit ihr im Wagen zu vögeln. Keinesfalls wollte ich es mir aber mit einem Taxifahrer verscherzen, daher beließen wir es bei der dennoch nicht langweiligen Handarbeit.

Großzügig gab ich beim Aussteigen an unserem Zielort Trinkgeld an den leicht entnervten Fahrer. Ariane zog mich danach sofort in ihr Treppenhaus und knutschte mich ab. Ihre Titten fühlten sich warm und schwer in meiner Hand an, wir konnten uns kaum beim Hochgehen beherrschen. Hätte es einen Aufzug gegeben, tja dann wären wir gar nicht mehr in ihrer Wohnung angekommen. So aber landete ich auf ihrer Wohnlandschaft, das Bett fanden wir nicht mehr. Ich drückte sie gegen das Polstermöbel und schnappte mir ihren Slip, zog ihn über ihren Po und sie fädelte ihre Füße aus dem sehr klein ausgefallenen Teil. Wollüstig leckte ich über ihre Spalte und zog mir mit einer Hand meine Hose aus. Als ich doch beide Hände zur Hilfe nehmen musste, nutzte Ariane die Sekunde aus und entblößte ihre schönen Titten.

Sie wusste, was sie wollte und zog mich sogleich wieder an ihre Grotte und ich schleckte ihren Lustspalt mit Vergnügen aus. Ihr Saft schmeckte lecker und ihre Erregung war nicht zu überhören. Unruhig zappelte sie durch ihre Geilheit unter meiner findigen Zunge, bis sie mich einfach zu sich zog, zeitgleich mein Shirt von meinem Oberkörper zog und sich fest an mich presste. Mein Schwanz fuhr in die feucht-heiße Höhle und ich bumste sie, wir vögelten uns, dass es eine wahre Lustorgie der Gefühle war. Wieder und wieder küsste ich dabei ihre Titten oder presste sie unruhig, bis ich sie mir von hinten vornahm und Ariane einen richtig geilen, ersten Abgang verpasste. Mein Kolben stieß in sie hinein, viele Weiber wären in diesem Moment in meinen Fängen gewesen, doch nur Ariane konnte es mit mir genießen, enorm geilen Sex zu haben. Und irgendwann, nach endlosen Minuten des Genießens, kam es mir kraftvoll und intensiv, dass mein Saft in ihre gleichfalls heftig orgastisch pulsierende Muschi schoss.

Ich hatte mich keine fünf Minuten neben Ariane gelegt und alberte mit ihr rum, als ich plötzlich in der Wohnung eine Tür hörte. „Du hast aber keinen Kerl, der mir gleich eins auf die Glocken gibt?“, scherzte ich. Ariane lachte: „Nein. Das ist nur meine Tochter, sie ist zwanzig.“ Und dann stand die junge Frau schon vor uns im hell erleuchteten Wohnzimmer, grinste meinen Schwanz an und trug selbst bloß ein knappes Top und einen String. „Boah, ihr habt einen Lärm gemacht, ich dachte schon, ihr werdet nicht mehr fertig.“, sagte sie und ich schwieg lieber. „Mutti, dafür hab ich jetzt eine Runde mit deiner Eroberung verdient. Also mach dich mal bitte ab, ich wills allein genießen.“ Ich traute meinen Ohren nicht, aber als Ariane aufstand, ihrer Tochter viel Spaß wünschte und den Raum verließ, war mir klar, dass es tatsächlich so sein sollte.

„So so, ich werde gar nicht gefragt, oder wie?“, wandte ich das Wort an das junge Mädel. Die stellte sich als Anja vor und meinte: „Wenn dus mit meiner Mutti treibst, dann wirst du auch mich poppen.“ Schon hing sie an meinem Riemen und schob meine Eichel in ihren Mund. Sie saugte und war am Schwanz blasen, obwohl noch der Saft ihrer Mutter und Reste meines Spermas daran hafteten. Auch das machte es ziemlich geil und meine riesige Erektion sprach Bände. Immer tiefer glitt mein Prengel in das Mäulchen und ich stieß ihr sachte und verhalten stöhnend mein gefordertes Stück entgegen. Tanja schaute mich von unten herauf an, bevor sie sich von meinem Riemen löste und sich elegant entkleidete. Die zwanzigjährige war ein leckeres Stück weibliches Fleisch, große, feste Titten vom Feinsten und ein straffer Arsch.

Gerne ließ ich mich von ihr dazu drängen, ihr die Muschi zu lecken, was ich so lange tat, bis sie fast wimmerte vor Lust. Diesmal ließ ich auch meine Finger mit ins Spiel kommen und füllte die rasierte Muschi damit aus. Die kleine Hexe war so ein geiles Stück, Tanja sprach auch total drauf an, als ich meinen Zeigefinger nass und glitschig an ihrem Po-Loch kreisen ließ und schließlich etwas dort eindrang. Ihre Oberschenkel zitterten und ich trieb mein Spiel immer weiter, bis sie so außer sich war, dass ich sie gegen die Sofa-Lehne stemmte und meinen Riemen in ihre enge Pussy rammte. Tanja war ihr langes Haar wild immer wieder von einer Seite zur anderen, sie stöhnte und ging voll mit. Mir war schon ganz anders und meine Knie wurden vor Geilheit immer weicher. Warum sollte die wesentlich Jüngere nicht mich vögeln, dachte ich. Lasziv stöhnend ließ ich von ihr ab, zog sie mit mir mit und Tanja schnallte, dass ich von ihr geritten werden wollte.

Langsam und gefühlvoll ließ sie zuerst meinen Prengel bis zum Anschlag in ihre tropfende Möse eindringen, sie streichelte ihre dicken Titten und schaute mir dabei tief in die Augen. Erst als ihre Nippel hart und groß abstanden, fing sie an, mich zu ficken. Und wie sie ihre Hüften kreisen ließ, es war der Salsa des Poppens, den sie mit mir gemeinsam tanzte. Meine Hände umfassten mal ihre Titten, mal ihre Hüfte und ich zog sie im Moment der größten Erregung zu mir herunter. Tanja war auch dabei, heftig einen Orgasmus zu haben, als ich ihr meinen nassen Finger in den Arsch schob und zeitgleich in ihr ejakulierte. Ich spürte, wie ihr Anus bei ihrem Abgang mitzuckte, was ein geiler Abend. Bin ich doch glatt von einer Mutter und ihrer erwachsenen Tochter verführt worden, wenn das mal kein Glückstreffer ist.

Private Amateure live!
Audio Sexgeschichten - Versaute Geschichten zum Anhören - Erotik für die Ohren

Geile Sexgeschichten für die Ohren findest du hier! Jetzt hast du die Wahl, ob du die versauten Geschichten lesen möchtest oder aber viel lieber anhören. Je nachdem welches Thema dich geil macht, bieten wir dir hier verschiedene Audio Erotik Stories. Das ganze funktioniert dabei ganz einfach. Wähle das Erotik Thema was dich interessiert, wähle die Rufnummer und schon bekommst du versaute Sexstories vorgelesen. Das macht sich wunderbar, wenn die Hände nicht frei sind oder du dich einfach von etwas inspirieren lassen möchtest. So geile Sexgeschichten wie du hier hören kannst, findest du nirgendwo anders im Netz!

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend