Sexdoktor | Intim geschröpft vom Sex-Doktor

Geschrieben am 23. 05. 2011, abgelegt in Kliniksex und wurde 28.157 mal gelesen.

Bei meinen sexuellen Leiden und Bedürfnissen unterstützt mich ein besonderer Mann. Im Grunde ist er mein sexuelles Bedürfnis schlechthin und echte Leiden habe ich auch nicht, jedenfalls nicht im klassischen Sinne. Ich sehne mich einfach nur nach seinen erfahrenen Händen und seinem ausgesprochen interessant und anders eingerichteten Keller. Einer der Kellerräume gleicht einem Behandlungszimmer eines Gynäkologen sehr. Dort kommt richtiges Arzt-Feeling auf. Bei meinem richtigen Frauenarzt überkamen mich immer sexuelle Gefühle, das war mir schon richtig peinlich und unangenehm, weil ich seine Frau und seine beiden Kinder kannte. Bei vorhergehenden Frauenärzten fühlte ich aber auch schon eine leichte Geilheit von dem Tag an, wo ich den Termin vereinbart hatte bis zum Liegen auf dem Gynostuhl und der Untersuchung mit dem Spekulum.

Irgendwann suchte ich im Internet, ob es anderen auch so ging wie mir. Über Umwege lernte ich schließlich Hugo kennen, da wusste ich bereits über die Reize der Weißen Erotik, der ich wohl verfallen war. Kliniksex, so sagten mir viele, wäre bei vielen eine heimliche Neigung, der man versteckt nachging. Nicht umsonst gibt es richtige Sexkliniken, wo man sich „behandeln“ lassen kann. Hugo allenfalls hatte für seinen Traum einen gynäkologischen Untersuchungsraum nachgebaut – und er war es, der mich das erste Mal behandelte. Neulich war ich wieder bei ihm und er hatte sich für mich mal wieder etwas Neues einfallen lassen. Er hat mich intim geschröpft.

Wie immer ging ich an einem Abend zu ihm, er begrüßte mich, führte mich in seinen Keller und verschwand kurz in einem Raum. Dort zog er seinen weißen Kittel an und legte sich ein Stethoskop um den Hals. Ich fand Hugo in weiß einfach heiß und erregend. Ohnehin war es längst in meinem Höschen feucht, den ganzen Tag war ich schon unkonzentriert, weil ich nicht wusste, was Hugo wieder schönes auf Lager haben würde. Zunächst gingen wir in den Untersuchungsraum, setzten uns an einen Schreibtisch gegenüber und er fragte mich nach meinem Befinden. „Also, Herr Doktor,“ das war meine Standardanrede, „ich habe immer in Kribbeln und Krabbeln und Jucken in den Geschlechtsteilen und in meinen Brüsten. Ich komme damit gar nicht mehr klar.“ Hugo alias Herr Doktor notierte etwas, dann bat er mich, mich komplett auszuziehen. „Das beschleunigt die Untersuchung.“, erläuterte er mal wieder. Hätte das mal mein normaler Frauenarzt zu mir gesagt…

Ich zog mich etwas schüchtern aus, Kleidungsstück für Kleidungsstück, und legte die Sachen auf einen Hocker. Ich war nackt und ich spürte Hugos Blicke auf meinem attraktiven Körper. „Setzen Sie sich auf den Stuhl, legen Sie die Beine in die Schalen.“ Auch dieser Anweisung folgte ich und ich lag mit weit geöffneten Beinen da, die Luft kühlte die geile Hitze meiner Muschi. Endlich führte Hugo das Spekulum in meine rasierte Muschi und spreizte sie extrem weit auf. Ich stöhnte leise vor Lust. „Nun, ich glaube, ich kann Ihnen helfen. Ich untersuche noch Ihre Brust.“ Hugo drückte meine dicken Titten, zupfte an meinen Nippeln und machte mich damit noch geiler. Er bemerkte meine erregte Unruhe. „Am besten ich schnalle Sie fest, damit sie bei der Untersuchung ruhig halten.“

Gesagt, getan, er schnallte meine Hände und meine Beine fest, ich war ihm und seiner Kliniksex-Behandlung ausgeliefert – und ich genoss es ohne Ende. Hugo rieb als nächstes meine Brüste mit etwas Glitschigem ein, ich vermute, es war Gleitmittel. Dann kam er mit zwei großen Schalen daher, die an der Wölbung Schläuche besaßen. „Ich werde Sie schröpfen, das wird Ihnen bestimmt helfe.“, sagte er und setzte die Schalen über meine Brüste. Schon hatte der Herr Doktor eine Handpumpe in der Hand und betätigte die. Langsam baute sich ein Unterdruck an meinen Titten auf, das war echt der Hammer! Immer weiter und weiter pumpte Hugo und meine Brüste wurden unter den durchsichtigen Schalen immer größer, es kribbelte und meine Geilheit ließ mich stöhnen. An Hugos Hose zeichnete sich eine riesige Beule ab, auch er war geil wie Sau.

Als ihm die Brüste genug angesaugt waren, rieb er meine rasierte Muschi großzügig mit diesem Gleitmittel ein. Ich ahnte, dass er auch an meiner Möse eine Pumpe ansetzen würde, aber ich wagte es nicht zu hoffen. Und doch stülpte er auch darüber eine durchsichtige Schale und pumpte die Luft ab. Das war noch viel geiler als an den Titten. Ich spürte förmlich, wie meine Klit und meine Schamlippen immer mehr angesaugt wurde, wie sie größer und durchbluteter wurden! Das war echt das ultimative Geilheitskribbeln, das ich je erlebt habe. Ich windete mich vor Lust und Hugo beobachtete mich dabei. „Sie werden sehen, dass ich Ihnen heute mit Ihren Beschwerden durch das intime Schröpfen helfen kann. Sie müssen sich nur entspannen.“, sagte er. Ich versuchte, mich zu entspannen und meine Erregung im Zaum zu halten. So einfach war das nicht.

Hugo ließ die Saugschalen an ihrem Platz und führte einen schmalen Analplug in meinen After ein, was mich noch geiler machte. Nach zehn unendlich erscheinenden Minuten ließ Hugo an allen Schalen den Unterdruck weichen. Er zeigte mir mit einem Spiegel meine geil geschwollene Muschi, meine Titten kribbelten, als ich die großen Schamlippen sah. „Bitte, Herr Doktor, Sie müssen mich vögeln!“, stöhnte ich. Hugo grinste und öffnete langsam seinen Hosenstall. Er trat zwischen meine angeschnallten Beine und dann stieß er seinen Kolben in meine geschwollene Kribbelmöse. Sein Daumen stupste meinen Riesenkitzler und ich stöhnte laut und ekstatisch. Jede Berührung, jeder Stoß fühlte sich an wie ein Miniorgasmus. Ich war total benebelt und einfach die Geilheit in Person, als Hugo mich in seinem weißen Kittel heftig rannahm und durchbumste.

Ich stöhnte, ich fühlte, es wird mir gleich kommen, aber es dauerte noch, er quälte mich und hielt mich mit meinem Orgasmus hin, doch dann, als es mir kam, war es ein Höhepunkt der Extraklasse, ein nicht mehr aufhören wollendes Pochen und Zucken in meinem ganzen Körper und dann spritzte mir Hugo dabei auch noch auf meine Kribbeltitten. Er hatte seinen Abgang auch nicht mehr länger hinhalten können. Als er mir den Plug entfernt hatte, mich losgebunden und aufgeholfen hatte, zog ich mich an. Die Kleidung rieb an den immer noch geschwollenen Genitalien. „Sie müssen sich heute noch ein paar Mal befriedigen, dann sind Sie geheilt.“, entließ mich Hugo aus seiner Kliniksex Behandlung. Diesen Rat befolgte ich nur zu gerne.

Kategorien: Kliniksex

Beliebteste Kliniksex Sexgeschichten

  • Sex Klinik | Jeanettes Krankenhausaufenthalt – Sex in der Klinik

    Als Jeanette im Krankenhaus war, musste sie nach einem kleinen Eingriff zur Beobachtung noch einige Tage dort verweilen. Sie war nicht gerade glücklich darüber, hasste sie doch die Atmosphäre und die in ihren Augen hässlichen grünen Wände und den Geruch von Desinfektionsmittel. Es blieb ihr aber nichts anderes übrig und so vertrieb sie sich die […]

  • Sexarzt | Geiler Sex beim Arzt

    Vor Jahren wurde ich am Unterleib operiert und jährlich muss ich mich vorsichtshalber untersuchen lassen, das bedeutet für mich, dass ich zur Ultraschalluntersuchung gehen muss. Eine Blutentnahme ist zudem nötig, um die Werte zu checken. Viel Lust hatte ich eigentlich nicht auf den vereinbarten Termin. Es blieb zu erwarten, dass ich wie im Vorjahr lange […]

  • Frauenarzt Sex | Vernascht vom Frauenarzt und seiner Arzthelferin

    Eigentlich war mir nur elend zumute, weil ich meinen Freund verlassen habe. Er hatte es mit einer anderen getrieben, heimlich, ohne mich! Nachdem er total pampig geworden war, schmiss ich ihn aus meiner Bude und obwohl ich meiner Meinung nach genau das richtige getan hatte, heulte ich mir die halbe Nacht die Augen aus. Entsprechend […]

  • Versaute Doktorspiele | Reife Frau will Gyno-Sex & Doktorspiele

    Als Almuth las, dass ganz in ihrer Nähe eine Speed-Dating- Veranstaltung für reife Menschen veranstaltet wurde, war sie hin und weg. Man musste mindestens vierzig Jahre sein, um daran teilnehmen zu können. Dieses Soll hatte sie mit ihren achtundvierzig Jahren voll erfüllt. Seit längerem schon war sie auf Partnersuche und besonders einen Wunsch hegte sie […]

  • Doctor Sex | Scharfe Patientin vom Doc gepoppt

    Da war sie schon wieder, die attraktive Frau mit den vollen, schweren Brüsten, die alle sechs bis acht Wochen seit Jahresbeginn bei ihm erschien, um sich krankschreiben zu lassen. Mal waren es entsetzliche Kopfschmerzen, mal ein verstauchter Knöchel, weshalb sie nicht zur Arbeit gehen konnte. Ihre angeblichen Beschwerden waren fadenscheinig und wenn sie nicht so […]

Letzte Kliniksex Sexgeschichten

  • Die Krankenschwestern-Umkleide

    Niemand geht gerne ins Krankenhaus, und ich bilde da keine Ausnahme, aber ich kann mich noch an einen Krankenhausaufenthalt erinnern, den habe ich richtig genossen. Ich hatte kurz vorher eine Zusatzversicherung zur Krankenversicherung abgeschlossen und hatte so Anspruch auf ein Einzelzimmer und noch diverse andere Vorteile. Als ich mich deshalb ganz allgemein irgendwie schwach und […]

  • Prostatamassage | Kliniksex Fetisch und Doktorspiele im Büro

    Ich arbeite in einer großen Firma, wo man sehr viel für die Angestellten tut. Unter anderem gibt es hier eine sehr großzügige Krankenversicherung nebst Zusatzversicherung, die wirklich bares Geld wert ist, das habe ich schon oft festgestellt. Diese Versicherung hat nur einen großen Nachteil. Es ist Bedingung, dass ich mich einmal jährlich dem Gesundheitscheck durch […]

  • Krankenschwester total versaut | Schwester Stefanie

    Ich machte eine Ausbildung zum Krankenpflegehelfer und war dazu in einer Klinik tätig. Es war ein Krankenhaus in einer mittelgroßen Stadt und mir machte dieser Beruf Freude. Inzwischen gehe ich einer ganz anderen Tätigkeit nach, doch ich denke gerne an diese Zeit zurück. Daran nicht unschuldig ist eine damalige Kollegin, Schwester Stefanie, die ich in […]

  • Sexdoktor | Intim geschröpft vom Sex-Doktor

    Bei meinen sexuellen Leiden und Bedürfnissen unterstützt mich ein besonderer Mann. Im Grunde ist er mein sexuelles Bedürfnis schlechthin und echte Leiden habe ich auch nicht, jedenfalls nicht im klassischen Sinne. Ich sehne mich einfach nur nach seinen erfahrenen Händen und seinem ausgesprochen interessant und anders eingerichteten Keller. Einer der Kellerräume gleicht einem Behandlungszimmer eines […]

  • Viagra Sex – Vakuumpumpe und Viagra bei der Sex-Doktorin

    Hugo war mächtig aufgeregt und nervös, als er von der sexy Krankenschwester mit dem verboten kurzen, weißen Kittel mit nichts als der blank rasierten Muschi darunter aufgerufen wurde. Er hatte zu seinem Lustgewinn einen Termin bei einer sich selbst als Sex-Doktorin bezeichnenden Lustärztin vereinbart, der seine Gier nach Kliniksex und Klinikerotik befriedigte. Hugo blickte der […]