Muschi lecken | Die prompte Strafe – Muschi lecken

Geschrieben am 25. 03. 2009, abgelegt in Domina und wurde 234.815 mal gelesen.

Mit Absicht hatte ich es wirklich nicht gemacht, es ist mir einfach passiert. Mein Bekanntenkreis kennt mich als bekennender Tollpatsch, aber die Frau war wenig erfreut, dass ich sie von hinten einfach über den Haufen gerannt hatte, so dass ihr der Absatz ihres linken Schuhs abgebrochen war. Ich selbst hatte Glück, dass nicht mehr passiert war wie etwa ein verstauchter Knöchel. Als sie sich umdrehte, hatte ich ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Ihr Blick war streng und unnahbar. Wie sie mich anfuhr, verstärkte dieses Empfinden zusätzlich. „Du Nichtnutz! Sie dir an, was du gemacht hast!“, fauchte sie. Schuldbewusst schaute ich auf den Boden und murmelte ein „Es tut mir sehr leid.“ Das schien sie nur minimal zu besänftigen.

„Kann ich es irgendwie wieder gutmachen?“, wollte ich wissen. „Es ist mir unangenehm, dass ich Ihnen die Schuhe ruiniert habe…“, mitten in der Stadt unter zahlreichen Passanten benahm ich mich wie ein Schuljunge, der vor der Direktorin steht, weil er Mist gebaut hatte. „Allerdings kannst du es gutmachen. Als erstes gehen wir neue Schuhe kaufen, die natürlich du bezahlst!“, herrschte sie. Eigentlich hätte ich es mir nicht gefallen lassen sollen, doch ich konnte nicht anders, als ihr brav hinterher zu dackeln wie ein Schoßhündchen an der Leine. Ihre Ausstrahlung ließ einfach keine Widerrede zu und zudem war ich ja wirklich dafür verantwortlich, dass sie jetzt neue Schuhe brauchte. So konnte sie wahrlich nicht ihre Wege weiter verfolgen. Eigentlich dachte ich, dass sie in ein gewöhnliches Schuhgeschäft gehen würde, die Unbekannte, die für mich bis Dato keinen Namen hatte. Doch ich täuschte mich.

Sie führte mich durch Gassen in das Viertel, wo sich vor allem alternative Geschäfte und Läden angesiedelt hatten. Zielstrebig steuerte ging sie voran und betrat einen Laden, der nur Sex-Artikel verkaufte. Die Frau lotste mich in eine Ecke, in der Stiefel standen, die jeder Domina gerecht geworden seien. Und genau davon probierte sie welche an. Als ich nachfragen wollte, ob das ihr ernst sei, schnitt sie mir das Wort ab. „Wer Mist baut, muss dafür gerade stehen. Basta.“ Daraufhin war ich still und überlegte, ob ich meine Kreditkarte dabei hätte. Von Grund auf bin ich eher der Typ, der sich nicht durchsetzen kann und will. Das hatte sie wohl bemerkt, diese mehr als dominante Frau.

Schließlich kaufte sie ein Paar Stiefel, die ich bezahlte, meine Karte hatte ich dabei. Vor dem Laden fragte ich, ob wir nun Quitt seien. Die Antwort hätte ich mir fast denken können, sie war nicht mit mir fertig und wieder musste ich ihr folgen. Ein Taxi stand am Stand, einige Straßen weiter und sie stieg mit mir ein, gab eine Adresse an und dann fuhren wir los. Am Ende landete ich in ihrer Wohnung, die einen eigenartigen Stil hatte. Die Fahrtkosten gingen natürlich auf meine Kappe, was mich beim Anblick der gerahmten Aufnahmen an den Wänden nicht mehr beschäftigte.

Überall wurden Männer gezeigt, gefesselt, geknebelt, unterworfen von ihren Herrinnen. Ich hatte mir ja mittlerweile denken können, dass sie eine dominante Frau, gar eine Domina war und das war die letzte Bestätigung. Die kaputten Schuhe noch in einer Tasche in der Hand stand ich da wie ein Trottel und wartete ab. Etwas mulmig war mir zumute und ich wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte. Doch dann erklärte sie, dass sie Dora hieß und ich die Tasche abstellen soll. „Zieh Dich aus, ich will sehen, mit wem ich es zu tun habe.“, befahl sie barsch. „A-Aber, was soll das denn werden?“, wollte ich wissen. „Stell keine dummen Fragen, mein Lieber. Lass dich einfach überraschen…“, sagte sie mit einem liebreizenden Ton, der ihrem Gesichtsausdruck nur bedingt gerecht wurde.

Um ehrlich zu sein, ich fand diesen Moment erregend und beängstigend zugleich. Ich stand immer noch im Flur, schlüpfte unsicher aus meinen Sachen, behielt den Slip aber an. „Na, na. Den Slip auch…“, forderte Dora. Nun gut, ich machte mich also komplett nackig und hatte einen Ständer auf Halbmast, das amüsierte Dora. „Folge mir.“ Schon zum wiederholten Male folgte ich Dora und ich landete in einem Raum, in dem eine Art Pranger stand. „Du warst ein böser Junge. Stell Dich genau auf die Markierung und strecke die Arme gegen die Balken.“

Ich folgte ihren Anweisungen, nun völlig neugierig und angespannt. Kaum stand ich am Pranger, band sie mich festen Lederriemen fest. Im Rücken spürte ich das kalte Material, ich fröstelte leicht. An der Wand hatte sie allerhand Domina-Equipment hängen, sie griff nach einer Peitsche und sie strich sanft über meinen kompletten Körper, meine Eier und meinen Penis hob sie schließlich damit an. Bei meinem Riemen hatte sie besonders leichtes Spiel, weil er durch ihre indirekten Berührungen auf die Zwölf zeigte. Plötzlich schlug sie aus und die Troddeln der Peitsche knallten auf meinen Sack. Es war kein großer Schmerz, sie konnte es wohl dosieren, und ich empfand es als extrem erregend. Dennoch stöhnte ich vor Schreck kurz auf.

Das ermunterte Dora dazu, nochmal zuzuschlagen und nochmal und nochmal. Ich wurde immer schärfer davon und konnte mich kaum halten. Es war gut, dass ich am Andreaskreuz gefesselt war. Dora lächelte, es schien sie gleichfalls zu erregen, mich zu demütigen. Jetzt schlug sie mir auf die Brust, auf die Arme und Beinen. Meine Haut rötete sich zwar, aber es gab keine bleibenden Striemen und ich wurde immer heißer auf mehr. Doch Dora hatte anderes vor und sie ging in einen anderen Raum und ließ mich allein. Als ich länger auf sie wartete, wurde ich ungeduldig und rief nach ihr. „Dora. Dora!“, aber ich erhielt keine Antwort und konnte nur Rätsel raten, was sie gerade wohl machen würde.

Mein Schwanz wurde wieder klein und flach, meine Erregung war dahin. Mir ging der Tag und sein unwahrscheinlicher Verlauf durch den Kopf, angefangen von meinem Zusammenstoß mit Dora, über den Besuch in dem Sex-Laden bis hin zu meiner Ankunft hier und den eben gemachten Erfahrungen. Da kam dann endlich Dora zurück, gut gelaunt und in einem heißen Outfit aus Leder, wie man sie aus Domina-Studio-Bildern kennt. Sie ging schnurstracks ein seltsames Gebilde holen, dann trat sie nah an mich heran und nahm grob meinen Schwanz in die Hand, der schlaff herunter baumelte. Dann zwängte sie ihn in das Teil, das sich als Peniskäfig herausstellte. Als sie es mit Riemen an mir befestigt hatte, stand sie auf.

„Bereit für die nächste Runde?“, wollte sie von mir wissen. Ich konnte nur nicken und merkte, wie mir das Blut in meinen Schwanz schoss, der sich in seinem neuen Gefängnis nicht ausbreiten konnte. Wieder kam eine Domina Peitsche zum Einsatz, aber eine andere. Sie trieb dieses Spiel nur mit mir, damit ich unter ihren Schlägen wieder eine Erektion bekam. Der Peniskäfig war hinderlich und für Dora war dieser Anblick wohl erbaulich, wie mir schien, denn sie fasste sich durch eine Öffnung an ihrer Muschi an die Pussy, was mich noch heißer machte. Letztlich verlor sie dennoch an dieser einseitigen Beschäftigung ihre Lust. „Ich binde dich jetzt los, du dreckiger Sklave, der zu nichts zu gebrauchen ist.“, erläuterte sie mir.

Es war angenehm, die Arme wieder hängen zu lassen und auch meine Beine schmerzten bereits. „Leg dich auf die Sklavenbank, den Arsch nach oben, die Knie auf den Boden.“, fuhr sie mich an. Ich ging zu der Bank, auf die Dora deutete und begab mich in die Stellung, die sie haben wollte. Mit geübten Händen verband sie mir die Augen und ich konnte nicht sehen, mit welchem Gegenstand sie hinter mich trat, in den neuen Stiefeln, die ich ihr finanziert hatte. Doch dass sie mir auf den Arsch damit schlug, bekam ich deutlich zu spüren. Heute weiß ich, dass es sich Spanking nennt und ich fand es erregend, weil ich so erniedrigt vor ihr meinen Arsch präsentieren musste, den sie zum Erröten brachte.

Dorina fackelte nicht lange, da musste ich schon wieder aufstehen und mich blind in den Raum stellen. Sie befestigte Klammern an meinen Nippeln, die sie stückchenweise fester anzog, bis ich den dumpfen Schmerz ertragen konnte und mein Schwanz sehnte sich nach seiner Befreiung aus seinem Käfig. Als ich mir instinktiv an die Nippel greifen wollte, ergriff Dora eine Gegenmaßnahme und band mir die Hände mit kalten Metall-Schellen auf den Rücken, nun war es ausgeschlossen, dass ich sie mir abreißen konnte. Nun musste ich mich hinknien und mich auf meine Fersen setzen, eine Position, die mir gar nicht behagte. Ich hörte Rollen von einem Stuhl, den ich zuvor schon entdeckt hatte, als ich noch etwas sehen konnte.

Wohl saß Dora auf diesem Stuhl und zwängte meinen Kopf an meinen Haaren reißend zwischen ihre strammen Schenkel. „Leck mir die Muschi, mach endlich, oder ich werde dir eine Lektion erteilen!“, drohte sie mir. Ich orientierte mich blind und fand ihre Möse, die zwischen dem offenen Leder hervor blitzen musste. Ich lutschte an ihren Schamlippen, ertastete mit Lippen und Zunge ihre Klit und leckte sie, bis ich sie schneller Atmen hörte. All meine Sinne waren geschärft, ich hörte besser, roch alles intensiv und spürte jede Unregelmäßigkeit ihre Möse. Meine Zunge wurde langsam lahm und ich ließ wohl mit meinen oralen Künsten nach, was mir eine schallende Ohrfeige einbrachte. „Mach deinen Dienst gut, unnützer Wicht!“, hörte ich Dora, die dominanteste Frau, die ich bis dahin kennengelernt hatte.

Ich intensivierte wieder meinen Dienst und trank ihren sprudelnden Saft, meine Knie stöhnten, weil der harte Boden ihnen zusetzte. Meine Arme hätte ich nun gerne zum Einsatz gebracht, aber das war ja wegen der Fesseln nicht möglich. Doch irgendwie hatte ich wohl doch den passenden Rhythmus für Dora gefunden und ich spürte ihre Muschi pochen und sie stieß mich grob von ihrem Lustzentrum fort. „Steh auf.“, hörte ich sie sagen und schwer kam ich auf die Beine und wankte leicht. Ein Schlag auf meine Oberschenkel brachte mich allerdings schnell zum strammen stehen. „Bleib genau da stehen. Ich merke, wenn du dich vom Fleck bewegst und das würde mir nicht gefallen.“, sagte Dora und verschwand erneut.

Wieder stand ich da im Ungewissen, immer noch heiß mit hartem Schwanz, ohne die Möglichkeit, mir Abhilfe zu beschaffen. Es dauerte lange und ich hätte fast meinen Körper nachgegeben und mich auf den Boden fallen lassen, als ich Dora wieder den Raum betreten hörte. Jetzt war ich froh, dass ich es durchgehalten hatte. Ich durfte mich wieder auf die Fersen setzend hinknien und erneut musste ich ihre Muschi lecken. Aber mir fiel auf, dass diese Muschi anders schmeckte und dass sie Frau etwas anderes trug. Ich war mir fast sicher, dass jetzt Dora gesprochen hatte, aber eine Freundin oder was auch immer in den Genuss meiner Zunge kam. Auch ihre Klit war kleiner. Es musste eine andere Frau gewesen sein.

Ich legte mich schwer ins Zeug und lutschte die Möse, bis auch diese pochend einen Höhepunkt anzeigte. Mein Mund war schon ganz taub, aber ich fand keine Erlösung. Wieder setzte sich jemand auf den Stuhl und es wurde von Dora verlangt, dass ich weiterlecken sollte. Ich fing nicht gleich an und bekam eins über den Rücken gezogen. Nun streckte ich wieder die Zunge aus und hatte neuerlich einen neuen Intim-Geschmack auf der Zunge, außerdem war die Frau an der Muschi behaart wie ein Bär. Es war nicht so angenehm, die Haare im Mund zu haben, aber ich schaffte es, der Fremden einen Orgasmus herbei zu lecken.

Als ich damit fertig war, durfte ich endlich aufstehen. Man löste den Peniskäfig, die Nippelklammern und auch die Fesselung an den Armen. Die Augenbinde musste ich mir selbst abnehmen und erblickte blinzelnd drei Frauen. Dora und die beiden anderen standen da. „Wichs dir jetzt einen, dann kannst du gehen.“, befahl Dora. Nichts lieber als das. Ich nahm meinen strapazierten Schwanz in die Rechte und wichste, was das Zeug hielt. Es war geil und doch seltsam vor den Frauen sich einen runterzuholen. Schließlich bekam ich meinen erlösenden Abgang im Stehen. Aber das Sperma musste ich noch aufwischen, ehe ich mir meine Sachen anziehen durfte. „Du kannst gehen und wirst nie wieder einer Frau in die Hacken laufen. Verstanden?“, versicherte sich Dora. Ich nickte. „Gut, dann geh.“ Mit schnellen Schritten war ich an der Wohnungstür und suchte nach einer Bushaltestelle, um nach Hause zu kommen. Dort ordnete ich meine Gedanken tagelang. Immer wieder kam ich zu dem Schluss, dass es geil war, so von Dora bestraft zu werden. Bald wagte ich meinen ersten Besuch in einem Domina-Studio und noch heute folge ich meiner Herrin, die mich dort als Sklave unter ihre Fittiche genommen hatte. Ja, ich bin ein Sub, voll und ganz.

Kategorien: Domina

Beliebteste Domina Sexgeschichten

  • Muschi lecken | Die prompte Strafe – Muschi lecken

    Mit Absicht hatte ich es wirklich nicht gemacht, es ist mir einfach passiert. Mein Bekanntenkreis kennt mich als bekennender Tollpatsch, aber die Frau war wenig erfreut, dass ich sie von hinten einfach über den Haufen gerannt hatte, so dass ihr der Absatz ihres linken Schuhs abgebrochen war. Ich selbst hatte Glück, dass nicht mehr passiert […]

  • Strenge Lehrerin | Die strenge Lehrerin

    Schon in Joachims Schulzeit war Frau Cynthia F. eine strenge Lehrerin, obwohl sie damals noch relativ jung war im Gegensatz zu ihren anderen Kollegen und Kolleginnen. Mit Anfang dreißig verkörperte sie den Schul-Drachen, der von allen Schülern gefürchtet war. Wer nicht aufmerksam war wurde mit seitenlangen zusätzlichen Aufgaben bestraft und wehe man hatte seinen Stoff […]

  • Sklaven Bestrafung | Die Bestrafung des störrischen Sklaven

    Ich wollte es nicht fassen, das Odo sich dagegen sträubte, für mich in wenigen Tagen in die Stadt zu fahren, um in meinem Dessousladen meine extra für mich angefertigten Fetisch-Dessous abzuholen. „Ich muss an diesem Tag einen wichtigen Termin wahrnehmen!“, wimmerte er, denn er wusste sehr genau, dass man meine Wünsche nicht leichtfertig ablehnen konnte. […]

  • Dominante Frauen | Die anale Strafe meiner dominanten Frau

    Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Anett so früh von ihrem Besuch bei einer Freundin nach Hause kommen würde. Anett war meine Freundin und die dominante Frau an meiner Seite. Ich hörte also die Wohnungstür und geriet fast in Panik, denn ich saß am PC und wichste mir eins auf einen geilen BDSM Porno. Ich […]

  • Sklaven Sex | Ein Tag im Leben eines (Sex)Sklaven

    Meine Herrin hatte sich etwas Besonderes für den Nachmittag ausgedacht, es war mir sofort nach dem Aufstehen klar geworden. Wie immer verbrachte ich die Nacht auf dem Boden vor ihrem Bett. Weil ich tags zuvor sehr ungehorsam war, hatte sie mir nicht die dünne Decke gegeben, mit der ich mich hätte wärmen können. Das war […]

Letzte Domina Sexgeschichten

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Domina als Vermieterin – Haussklave gesucht

    Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste und bis dato auch letzte Begegnung mit einer Domina. Ich war gerade mit der Welt rundum unzufrieden gewesen. Mein Job ging mir auf die Nerven, meine Freundin hatte gerade das Weite gesucht, nach einer ziemlich furchtbaren Zeit konstanter Auseinandersetzungen, sodass ich es nicht wusste, ob ich […]

  • Wer zu spät kommt, den bestraft … die Domina

    Normalerweise heißt es ja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sollte man allerdings zu jenen ganz besonderen Wesen gehören, die von Natur aus devot sind und sich gerne dem Willen anderer, dominanterer Kräfte unterwerfen, dann muss man diesen Spruch natürlich entsprechend abändern. Dann heißt es nicht mehr, wer zu spät kommt, den bestraft […]

  • Sklavenerziehung – Die 7 Tage der Sklaven Erziehung

    Tag 1: Peniskäfig Ich habe einen neuen Sklaven. Er ist zwar kein Neuling, sondern er behauptet, er hätte schon mehrfach eine Sklavenerziehung von dominanten Frauen mitgemacht. Nun, wir werden sehen, wie erfahren er ist. Ich habe ihm gleich klipp und klar gesagt, dass ich selbst für einen Anfänger bei meiner Sklavenausbildung nicht rücksichtsvoll vorgehe. Jeder […]

  • Sadomaso Erotik | Die männliche Zofe als Dienstmädchen

    Als devoter Sklave bin ich ja einiges gewohnt, auch was Demütigung und Erniedrigung betrifft. Aber das, was meine Herrin mir gestern angetan hat, das war bisher bei weitem das Schlimmste, was ich jemals erlebt habe. Sie hat mich nämlich bei unserer Sadomaso Session in eine männliche Zofe verwandelt. Und anschließend hat sie mich in diesem […]