Teensex mit dem Bengel vom Nachbarn

Geschrieben am 02. 07. 2010, abgelegt in Sexkontakte, Teensex und wurde 89.034 mal gelesen.

Am Nachwuchs merkt man bekanntlich am ehesten, wie die Zeit voranschreitet. Hat man keinen eigenen Nachwuchs, sind es die Kids aus der Familie, von Freunden und von Bekannten – oder von Nachbarn. In den fünf Jahren, die ich neben den Peters wohnte, entwickelte sich der Sohn des alleinerziehenden Vaters von einem schlaksigen Burschen zu einem stattlichen Teenager von knapp neunzehn Jahren, als folgende Begebenheit geschah. Ich versichere, dass es völlig ungeplant war und sich alles so begab, wie ich es schildere. Denn eigentlich sind neunzehnjährige Teenager nicht mein Wilderungsgebiet, aber in diesem Fall war es eine Ausnahme.

Ein gewöhnlicher Tag brachte dieses Erlebnis mit sich. Ich hatte mir eben die Fußnägel lackiert und dachte darüber nach, wohin ich ausgehen könnte, um einen netten Kerl für eine Nacht aufzugabeln. Mir war nach Sex und Lust auf Selbstbefriedigung hatte ich nicht. Als der Nagellack glücklicherweise getrocknet war, klingelte es an meiner Tür. Schon kurz davor hatte ich gehört, wie sich jemand durch die einzelnen Wohnungen läutete. Normalerweise tu ich in einem solchen Fall so, als wenn ich nicht anwesend wäre. Umso bezeichnender, dass ich ausgerechnet an diesem Tag eine Ausnahme machte und an die Türsprechanlage neben meiner Wohnungstür sprang. Ich nahm den Hörer ab und auf meine Frage hatte ich den Sohn vom alleinerziehenden Vater dran.

„Kannst du bitte aufmachen? Ich hab meinen Schlüssel verloren und mein Paps kommt erst in drei Stunden von der Schicht nachhause.“, sagte Chris. „Na klar.“, antwortete ich und öffnete mit dem Knopf die Haustür. Ich hörte ihn hochstapfen und ich vermutete, dass er im Treppenhaus die Zeit totschlagen wollte. Nach nicht mal fünf Minuten ging ich aus meiner Wohnung und rief nach ihm. „Chris? Willst du nicht lieber bei mir warten?“, bot ich ihm an. Ziemlich schnell kam er das Stockwerk heruntergesprungen und gesellte sich wie selbstverständlich in meiner Wohnung ein. „Danke, das ist echt lieb.“, meinte er und warf sich auf mein Sofa. „Gern geschehen.“, murmelte ich. Mir fiel wieder auf, was für ein schmucker Junge er doch war. Trainiert, fit und so jung. Ich wollte es nicht, aber ich wurde geil.

Wenn ich erregt bin, bin ich unberechenbar. Ich holte also zwei Bier aus dem Kühlschrank und reichte ihm eines. Ich war bei einem achtzehnten Geburtstag anwesend und wusste, dass er einem Bierchen nicht abgeneigt war. Dabei fiel mir ein, dass ich mit seinem Vater von der Party verschwand. Ich überlegte, dass sein Sohn wahrscheinlich wenigstens halb so gut gebaut sein sollte wie er. Wir tranken das Bierchen und ich gab mich betont lässig. Beiläufig öffnete ich zwei Knöpfe von meinem übergezogenen Hemd, so dass sein Blick frei auf ein gutes Stück meiner nackten Brüste fielen konnte. Chris wurde unruhig, ich suchte seine Hose nach einer verräterischen Beule ab und wurde fündig. Meine glattrasierte Muschi war ziemlich feucht und das Bier beschwipste mich leicht.

Das machte es doppelt spaßig und einfach, mich vor ihm auf die Knie sinken zu lassen und an seiner Hose rumzumachen, bis ich seinen Schwanz hart und prall vor mir hatte. Sein Riemen übertraf den seines Vaters in der Größe sogar. Chris wäre kein junger Mann gewesen, wenn er sich gegen meine blasenden Lippen gewährt hätte, die ich spielerisch in Kombination mit meiner Zunge einsetzte. Der Teenager stöhnte und ich wusste, ich sollte es nicht übertreiben mit dem Schwanz blasen. Dafür könnte ich mir selbst ein weiteres Zuckerl dieser Begegnung holen. Mit einer letzten, tiefen Attacke seines langen, dicken Schwanzes in meinem Mund, hörte ich auf mit dem Blasen.

Als ich aufgestanden war, forderte ich Chris auf mir zu folgen. Im Schlafzimmer zog ich ihn aus, danach mich. Ich zerrte ihn mit auf mein Bett und drapierte mich so, dass er bequem meine Brüste küssen und meine Muschi lecken konnte. Ganz unerfahren war der Teenager wohl nicht, aber etwas nervös trat er schon auf, als er nicht mehr an meinen Nippeln saugte, sondern hinab zu meiner nassen Möse rutschte und sein bestes versuchte. Und sein bestes war nicht schlecht. Seine Zunge konzentrierte sich auf meinen Kitzler, dass es eine Wonne war. Als er einen Finger in meiner Muschi versenkte, wurde es noch geiler. Ich sagte ihm, er soll mehr Finger nehmen. Der Teenie tat es und testete fasziniert, wie viele denn dort hineinpassten, aber er versäumte nicht, dennoch weiter meinen Kitzler mit seiner genialen Zunge zu umsorgen.

Ich musste mich geil winden, als Chris, das junge Naturtalent, mich fingerte und leckte. Ich explodierte und kam von meiner Erregung trotz dieses Abgangs nicht runter. Ich wollte mehr. „Finger mich auch im Arsch, ja, ohhh! Du machst das sehr geil…“, stöhnte ich. Denn er tat folgsam, was ich wollte. Seine Finger bohrten in meinen Löchern, seine Zunge war ununterbrochen in Betrieb, außer er gönnte sich wieder mal die Optik. Wieder erlebte ich einen Höhepunkt, der mich noch mehr umhaute als der erste. Jetzt musste ich aber einen richtigen Schwanz in der Muschi fühlen. Sachte hielt ich seine Hand fest, ich zog Chris neben mir auf den Rücken und küsste ihn. Ich beruhigte mich und stieg verführerisch über den Teenager drüber, der sich meine Titten nahm und sie streichelte.

Ich führte mir seine Streicheleinheiten genießend seinen dicken, großen Teenie-Schwanz in die Muschi ein und dachte, ich explodierte gleich wieder. Ich stehe auf große Schwänze, umso größer, umso heftiger waren meine Orgasmen. Aber ich besann mich auf sein Alter. Chris wäre sicher zu schnell gekommen, wenn ich nicht einen langsamen, dafür intensiven Ritt vorgeführt hätte. Doch sein dicker, mich dehnender und bis zum Anschlag ausfüllender Riemen bescherte uns so geile Empfindungen, dass ich seufzte und stöhnte und spürte, wie Chris unter mir mehr und mehr zitterte. Die Geilheit war irgendwann unerträglich und ich ritt schneller auf seinem Schwanz. Chris warnte, gleich würde er spritzen, ich poppte ihn schneller, spannte meine Mösen-Muskeln um sein riesiges Gerät und fühlte wie es mir kam.

Herrlich geil war das, geiler als manch anderer Popp mit wesentlich erfahreneren Männern. Als ich explodierte, pulsierte sein mächtiger Teenie-Schwanz in meiner Muschi und wir genossen den gemeinsamen Höhepunkt bis zum letzten Zucken und darüber hinaus. Meine Gedanken wurden klarer, ich stieg von ihm ab und zog mir mein Hemd über. „Geh ins Bad und dusche dich ab. Danach kannst du hier auf deinen Vater warten. Ich hänge ihm einen Zettel an die Tür.“, erklärte ich den weiteren Ablauf. So geil es war, so froh war ich, als Chris mit seinem Vater verschwunden war. Ich glaube, sein Dad hat etwas gemerkt, aber nichts gesagt. Na ja, er wusste ja, dass sein Sohn nicht an die falsche geraten war.

Kategorien: Sexkontakte, Teensex
Private Amateure live!
Audio Sexgeschichten - Versaute Geschichten zum Anhören - Erotik für die Ohren

Geile Sexgeschichten für die Ohren findest du hier! Jetzt hast du die Wahl, ob du die versauten Geschichten lesen möchtest oder aber viel lieber anhören. Je nachdem welches Thema dich geil macht, bieten wir dir hier verschiedene Audio Erotik Stories. Das ganze funktioniert dabei ganz einfach. Wähle das Erotik Thema was dich interessiert, wähle die Rufnummer und schon bekommst du versaute Sexstories vorgelesen. Das macht sich wunderbar, wenn die Hände nicht frei sind oder du dich einfach von etwas inspirieren lassen möchtest. So geile Sexgeschichten wie du hier hören kannst, findest du nirgendwo anders im Netz!

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend