Fetisch Sadomaso | Demütigung als Hase

Geschrieben am 13. 04. 2010, abgelegt in Sadomaso und wurde 28.475 mal gelesen.

Zugegeben, ich war von klein auf eher ein stiller Vertreter der Menschheit, ernst und introvertiert. Andere Mädchen aus meiner Klasse, später Frauen in der Ausbildung oder noch später in meinem Job, die sich aufgetakelt und in den Vordergrund gedrängt hatten, waren mir stets unheimlich. Ich konnte nie verstehen, weshalb man zwingend die Schönste, Tollste, Lauteste sein muss, wenn man doch mit ehrlicher Arbeit und klug durchdachten Konzepten auf andere Weise erfolgreich sein kann, auf eine stille, unauffällige Weise. Selbst wenn mein Chef damals meine harte Arbeit, beziehungsweise das Ergebnis daraus, als seine auswies, erfüllte es mich stolz und ich war eher froh als verärgert, weil ich somit mein unrühmliches Dasein als graue Maus weiterleben konnte.

Dennoch besaß ich tief in mir eine verborgene Seite, die sich wünschte, anders zu sein. Weniger von sich selbst kontrollierte, eine Person, dich sich gehen und treiben lassen konnte, die nicht ständig darauf bedacht war, unscheinbar seinen Weg zu meistern. Eben dieser Chef, der sich mein Projekt zu Eigen gemacht hatte, sollte der Mensch sein, der mir in manchen Momenten ermöglichte, eine freie Frau, eine unüberlegte Person zu sein. Als er bemerkt hatte, dass ich gegen seine Anmaßung weder öffentlich meuterte noch mich unter vier Augen bei ihm beschwerte, ja nicht einmal erkundigte, machte ihn dies stutzig. Er kam eines Tages in die kleine Kammer, die mir als Arbeitsraum zugewiesen worden war und sprach mich darauf an.

Er war intelligent genug, um sofort zu bemerken, dass ich eine unsichere Persönlichkeit war, in der ein intensives Feuer brodelte. Ich hatte zwar selbst nicht erwartet, dass ich ein Vulkan sein könnte, aber mein Chef und Herr kitzelte aus mir heraus, was in mir steckte. Als Entschädigung, so waren seine Worte, als er neben mir auf meinem Schreibtisch saß und auf mich herabblickte, würde er mich zu sich einladen. Er nannte Uhrzeit und seine Adresse, ohne in Erwägung zu ziehen, dass ich vielleicht keine Zeit haben könnte. Mein Herr setzte voraus, dass ich es ermöglichen würde, koste es was es wolle. Meine Intuition verriet mir, dass mich mehr mit diesem Mann verband, als ich anzunehmen wagte.

Daher erschien ich auf die Minute pünktlich im grauen Kostüm bei ihm. Er zeigte sich erfreut, lud mich auf ein leichtes Mahl bestehend aus grünen Salat mit Putenbruststreifen und schmackhaften Weißwein, der sehr gut mundete. Als ich aufgegessen und getrunken hatte, führte er mich in einen Raum und verschloss hinter sich die Tür. „Zieh dich aus!“, befahl er, nicht schroff, aber bestimmt. Meine Härchen stellten sich an Armen und Beinen auf, erhitzende Wallungen strömten von oben nach unten durch meine Glieder. Seine Körpersprache erlaubte keinen Widerwillen und ich entkleidete mich, schüchtern und mit einer ordentlichen Portion Demütigung.

Ich starrte gänzlich nackt auf den Boden, mich meines breiten Hinterns und meine kleinen Brüste schämend. Mein Herr ging um mich herum, betrachtete mich, schätzte mich ab. „Du hast Probleme, aus dir herauszugehen. Heute werde ich dir eine Lektion erteilen.“, sprach er und öffnete einen schwarz lackierten Buntlackschrank. Heraus kam ein Hasenkostüm für Erwachsene. Rosa mit Pummelschwänzchen und Hasenohren. Er streckte es mir hin. „Zieh das an.“ Ich zögerte zu lange, so dass er mit schnellen Schritten zu mir herantrat und mir mit der flachen Hand auf den Arsch schlug. Ein Schmerzensschrei entfuhr mir und ich griff nach dem Kostüm, nachdem er seine Aufforderung nochmal geknurrt hatte. Mit verschränkten Armen beobachtete er genau, wie ich total nackt in das kratzige, rosafarbene Osterhasenkostüm stieg und am Ende den Kopf aufsetzte. Mein Gesicht war zu erkennen und ich musste mir rosa Theaterfarbe ins Gesicht schmieren.

Grinsend und mit Genugtuung im Gesicht erhielt ich meine Aufgabe. „Du gehst nun mit mir in die Fußgängerzone. So lange wie ich das will.“ Ich schluckte. „Nein, bitte nicht!“, flehte ich. Aber mir blieb kein Ausweg. Ich wankte bald durch die Menschenmengen, die auf mich zeigten und lachten. Es war Hochsommer, kein entschuldigendes Osterfest. Das Kostüm kratzte und juckte, ich fühlte mich so gedemütigt wie noch nie in meinem Leben. Dennoch wuchs in mir Bewunderung für meinen Herrn. Er ließ mich nicht alleine, nicht im Stich, auch wenn er sich an meiner Gefühlsachterbahn erregte und ergötzte. Jugendlich zogen mir am Pummelschwänzchen und warfen mir Beleidigungen an den Kopf, einer spuckte mir vor die Füße. Es war grauenvoll.

Mein Herr hatte nach zwei Stunden erbarmen und wir kehrten in seine Wohnung zurück. Persönlich zog er mir das Kostüm aus. Meine Haut war stellenweise mit Pusteln übersät, die juckten. Ich kratzte mich, doch er schlug mir die Hand weg. „Das wirst du ertragen müssen, meine kleine Sklavin. Setze dich.“, erläuterte er. Ich setzte mich auf einen Holzstuhl, er trat zu mir, blieb vor mir stehen. Ich hörte ein RITSCH seines Reißverschlusses, im nächsten Augenblick schob sich sein harter Schwanz vor mein Gesicht. „Leck ihn, nimm ihn in den Mund.“ Noch nie hatte ich einen Schwanz geblasen, aber nachdrücklich drückte er sich brutal in meinen Mund. Meine Haut juckte, ich konzentrierte mich aber auf das Schwanz lecken und war froh, dass mein Herr halbwegs zufrieden zu sein schien.

Um ehrlich zu sein, ich war geil geworden, trotz seines beziehungsweise gerade wegen seiner verachtenden Haltung und Handlungen mir gegenüber. Gerne hätte ich mich an der Muschi gestreichelt, wie ich es tausendmal zuvor heimlich in meinem Bett getan hatte, traute mich aber nicht. Als mein Herr sich zurückzog, mich am Arm packte und mich zerrend auf sein Bett schleuderte, hoffte ich, dass er mich poppen würde. Grob spreizte er vor mir kniend meine Beine, fummelte an meiner Muschi mit groben Fingern. „Ein nasses Drecksstück bist du… Habe nichts anderes erwartet.“, knurrte er, bevor er sich auf mich stürzte und mir hart seinen dicken Prengel in die Spalte stieß. Es war eine Lust, eine befriedigende Woge, von ihm gevögelt zu werden. Wenngleich er es tat, als sei ich ein Stück Vieh, das gab mir aber die Sicherheit, versaut und hemmungslos mitzumachen. Ich stöhnte, ich bewegte mich mit ihm, ich war ein bebender Vulkan, der ausbrach und die glühende Lava war der Orgasmus, der nur von seiner Sahne gekühlt wurde, als er mir auf die Titten spritzte. Für eine Besamung in der Muschi musste ich mich noch sehr oft unterwerfen, ich war seine Lust- und Sexsklavin und doch genau dadurch frei. Es waren die schönsten Stunden in meinem Leben, als er mich beherrschte und mir dadurch Sicherheit gab. Denn er war ein guter Herr, der seine Verantwortung mir gegenüber kannte.

Kategorien: Sadomaso
Private Amateure live!

Beliebteste Sadomaso Sexgeschichten

  • Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

    Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite […]

  • Sadomasosex Spiele | Lustvoller Schmerz – Sadomaso Sex Spiele

    Es war mein erster Urlaubstag, mein Freund Gero war da und kein lästiger Wecker klingelte und scheuchte mich aus dem Bett. Einfach herrlich. Das Wetter war trüb und immer wieder überzogen Schauer das Land, also alles war perfekt, um einfach liegen zu bleiben. Gegen zehn weckte mich der Duft von frisch gebrühtem Kaffee und ich […]

  • Sadomaso Sexspiele | Sadomaso Sex Spiele beim Sportunterricht

    Als Sportlehrer im Mädchen-Gymnasium bekommt man einiges zu sehen, ob man will oder nicht. Besonders bei den höheren Klassen, wenn die Mädchen schon über achtzehn sind, sind die weiblichen Reize sehr deutlich und auch ich kam nicht umhin dies zu bemerken. Vor allem waren die jungen Frauen selbst oft sehr eindeutig und nicht mehr schüchtern […]

  • Sadomaso Sexspiele | Bondage Sex Spiele am Samstagmorgen

    Angefangen hatte dieser Samstag wie jeder andere. Ich bin aufgestanden, war im Bad, habe ein Glas Milch getrunken und habe mich auf meine tägliche Walkingtour begeben. Ich brauche Walken zum Leben, außerdem bleibt meine Figur in Form, die sich wirklich sehen lassen kann. Die fast ausziehenden Blicke der Männer und auch einiger Frauen, die mir […]

  • Sadomaso Sklavinnen | Ein Dom und zwei Sklavinnen

    Ich hatte mich gut auf ihren Besuch vorbereitet und war bester Dinge. Miranda war eine angenehme Sklavin, devot und sehr zahm. Wenn es drauf ankam konnte sie auch wild sein, was mir sehr gefiel. Denn nur eine wilde Sklavin ist gut zu bestrafen, wie man es als dominanter Herr zu tun pflegt. Das Beste an […]

Letzte Sadomaso Sexgeschichten

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Schlanke Domina und fette Sklavin

    Ich bin öfter mal im Domina Studio. Allerdings habe ich leider das Geld nicht, dass ich mir da eine richtige Domina Erziehung gönnen kann. Ich bin momentan arbeitslos und warte jetzt gerade auf einen Platz in einer Fortbildung; in der Hoffnung, mit einer zusätzlichen Qualifikation endlich wieder einen neuen Job finden zu können. Aber Geld […]

  • Sadomaso Sex – Dom, Domina & Sklavin

    Ich bin dominant, und ich habe einen sehr guten Freund, der ebenfalls dominant ist. Wie man an dieser Konstellation dominant-dominant schon absehen kann, läuft sexuell zwischen uns beiden nichts; der Sadomaso Sex fordert es nun einmal, dass es neben dem dominanten Partner, Dom oder Domina, noch einen passiven, submissiven, devoten Partner gibt, der sich von […]

  • Wer zu spät kommt, den bestraft … die Domina

    Normalerweise heißt es ja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sollte man allerdings zu jenen ganz besonderen Wesen gehören, die von Natur aus devot sind und sich gerne dem Willen anderer, dominanterer Kräfte unterwerfen, dann muss man diesen Spruch natürlich entsprechend abändern. Dann heißt es nicht mehr, wer zu spät kommt, den bestraft […]

  • SM Sklavinnen Erziehung – Die neue Sexsklavin

    Gleich als ich Juliane sah, wusste ich, sie bedeutete Ärger. Und das, obwohl sie sich offiziell als devote Frau bezeichnete, mehr noch, als erfahrene Sexsklavin, und den Männern versprach, alles für sie zu tun. So stand es wenigstens auf der Internetseite geschrieben. Juliane war die Lustsklavin in einem Domina Studio, welches man auch auf dominastudio.de […]