Bondage Sexspiele | Gefesselt ans Fitnessgerät

Geschrieben am 07. 11. 2011, abgelegt in Bondage, Seitensprung und wurde 29.586 mal gelesen.

Ich weiß nicht, ob ich der Versuchung zum Seitensprung hätte widerstehen können, wenn sie nicht eine so bizarre, aufregende Form angenommen hätte. Ich habe Fesselspiele schon immer geliebt; aber mein Freund hat leider für den Bondagesex überhaupt keinen Sinn. Er würde sich nie im Leben von mir fesseln lassen, und als ich ihn einmal dazu überreden konnte, mich zu fesseln, war er so widerwillig bei der Sache, dass ich die Fesselung überhaupt nicht genießen konnte. Um das jetzt gleich klarzustellen – ich gehöre zu den Menschen, die den Bondage Fetisch in beiden Rollen genießen können, aktiv, wie passiv. Ich werde ebenso gerne gefesselt, wie ich meine Partner fessele. Ich wäre zufrieden gewesen, wenn ich eines davon mit meinem Freund hätte ausleben können; aber bei ihm war, wenn man es genau nahm, nichts davon drin.

Mit einem Fetisch ist es nun so, dass der nur umso verlockender wird, je mehr man ihm entsagen muss. Hätte ich in einer Beziehung gelebt, wo die Bondage Erotik eine große Rolle spielt, hätten mich Fesselspiele mit anderen Männern gar nicht so sehr gereizt; aber das war ja eben nicht der Fall. Also trieb ich mich öfter mal auf einem Erotikportal herum, wo es auch eine spezielle Abteilung für Bondage gab, komplett mit Bondagebildern, Bondagefilmen, einem Forum und einem Sexchat. Es dauerte nicht lange, bis ich dort Johannes kennenlernte. Obwohl ich wirklich nicht im Sexchat auf der Suche nach Fetisch Kontakten unterwegs war, sondern lediglich den nüchternen Austausch mit anderen suchte, die die gleichen erotischen Vorlieben hatten. Wenn ich Bondage schon nicht erleben wollte, wollte ich wenigstens darüber reden können.

Ich war dann trotzdem mal mit Johannes im Chat, aber wir haben wirklich nur ein bisschen miteinander geflirtet; ehrlich! Dabei haben wir übrigens festgestellt, dass wir nicht nur in derselben Stadt wohnen und die Vorliebe zum Bondagefetisch miteinander teilen, sondern noch ein weiteres Hobby, und zwar die Fitness. Wir trieben beide eine Menge Sport, und zwar am liebsten an Fitnessgeräten, die die Ausdauer ebenso wie die Muskeln trainieren. Allerdings hatte Johannes mir insofern etwas voraus. Während ich für dieses Training ins Fitnessstudio gehen und dafür viel Geld bezahlen musste, hatte er ein paar der Geräte zuhause bei sich im Hobbykeller stehen. Ich beneidete ihn glühend darum, und habe das wohl so deutlich gezeigt, dass er mich eingeladen hat, doch einfach mal bei ihm zu trainieren. Ich habe das Angebot gleich angenommen, denn von einem Seitensprung war ja nicht die Rede, sondern nur von Trainieren.

Ein paar Tage später tauchte ich bei Johannes in meinen Sportklamotten auf, schwarzen glänzenden Leggins und einem hautengen Top. Er war nicht ganz so sexy gekleidet, in seiner Jogginghose mit dem schlabberigen T-Shirt,, aber wir waren uns persönlich ebenso sympathisch, wie wir das virtuell gewesen waren. Jedoch, wie gesagt, es ging ja hier nicht um Sex. Zumindest nicht gleich … Er führte mich sofort in seinen Keller. Da musste ich dann doch etwas grinsen, denn das war nicht nur sein Fitnessraum, sondern auch sein Spielraum. Das war unverkennbar – an der Wand hing ein Andreaskreuz, und überall hingen oder lagen Seile und andere Formen der Fesseln. Für mich hatte er die ja auch nicht extra wegräumen müssen. Als erstes wollte mir Johannes ein richtiges Fitnesscenter in einem Gerät vorstellen, eine wirklich geile Maschine mit unendlichen Möglichkeiten. Sie bestand aus einer in der Mitte abgeknickten Trainingsbank, auf der man sitzen oder liegen konnte, mit vorne einem Beincurler, und hinten einem Butterfly-Gerät zum Training der Armmuskeln. Außerdem konnte man auch noch zwei Metallstangen ausklappen, die zur Auflage von Hantelstangen diente. Mit dem Teil konnte man wirklich viel machen!

Johannes fühlte mir das auch gleich vor. Er setzte sich auf die Bank, klemmte seine Füße unter den Curler, hakte seine Arme in den Butterfly – und legte los mit dem Training. Ich weiß nicht, was über mich kam; ich sah Johannes auf diesem Fitnessgerät, ich sah die ganzen Bondageseile, und auf einmal juckte es mich in den Fingern. Schnell griff ich mir eines der Seile und schlang es schnell und geschickt um die Stange unten, um den Curler und um seine Füße und Waden. Ein anderer Mann wäre jetzt vielleicht erschrocken gewesen, doch Johannes lachte nur und machte weiter. Ich nahm mir zwei weitere Seile und fixierte seine Arme nacheinander am Butterfly. Nun konnte er zwar noch trainieren, aber nicht mehr aufstehen, denn ich bin ganz gut im Fesseln. Allerdings war mir diese Bondage noch nicht ausreichend. Ich griff mir so viele andere Seile, wie ich kriegen konnte. Nun wickelte ich ein Seil nach dem anderen um die Bank und seine Beine, bis er bis zu den Oberschenkeln gefesselt war. Den Curler konnte er jetzt schon nicht mehr bedienen … Als nächstes war sein Oberkörper an der Reihe. Eine Windung nach der anderen schlang ich die Seile um ihn und das Gerät, bis er am Ende fast aussah wie eine Mumie, bei der man nur statt Binden Seil genommen hatte.

Lediglich sein Kopf natürlich und der Bereich seiner Mitte war noch frei von Fesseln. Und dort drückte sein mittlerweile mächtig harter Schwanz die Baumwolle seiner Sporthose gewaltig nach oben. Ich kniete mich neben das Fitnessgerät, griff mit beiden Händen nach dem Bund der Hose und zog ihn herunter, bis sein Schwanz heraussprang und ich die Hose darunter einklemmen konnte. Er war selbst schuld, dass er keinen Slip trug – das machte es mir leichter. Mit einem weiteren Seil umwickelte ich seine Eier und seinen Schwanz, bis oben nur noch der rosige, feucht glänzende Kopf herausschaute. Johannes atmete verdammt heftig inzwischen. Und mich ließ der Anblick des gefesselten Mannes auch alles andere als kalt. Ich beugte mich über Johannes und leckte zärtlich über die Spitze seines Schwanzes, die aus der Bondage herausragte. Inzwischen war ich allerdings selbst auch schon so scharf, dass es mir nicht reichte, nur mit Johannes‘ Schwanz zu spielen; ich brauchte auch selbst etwas an der Muschi. Also setzte ich mich auf eine schmale Querstange, an der ich mir ganz wunderbar die Muschi reiben konnte. Auf der rutschte ich auf und ab, während ich weiterhin über Johannes‘ Eichel leckte.

Wenn er gewollt hätte, hätte Johannes seine Armmuskeln weiter trainieren können, aber er war wohl mit anderen Dingen beschäftigt … Ganz tief aus seinem Bauch stieg ein Stöhnen auf. Das erregte mich noch mehr. Ein gefesselter, stöhnender Mann, der hilflos meiner Zunge ausgesetzt ist und sich nicht wehren kann, wenn ich ihn ausgiebig bearbeite, ist für mich so ziemlich das Geilste, was es gibt. Ich nahm den harten Schwanz bis zur ersten Seilwindung in den Mund und lutschte daran herum, während ich mir eine Hand zwischen die Beine klemmte, in meinen Leggins natürlich, und mir den harten Lustknopf vorne massierte, ohne mit meinem Rutschen auf der Stange aufzuhören. Endlich mal wieder Bondage Sex erleben zu können, gab mir einen solchen Kick, dass ich noch vor Johannes kam, der ja nun auch ziemlich erregt war. Trainiert haben wir dann übrigens nach den Fesselspielen auch noch …

Kategorien: Bondage, Seitensprung

Beliebteste Seitensprung Sexgeschichten

  • Sex mit der Schwägerin | Schwägerins Nothilfe mit Sex

    Der spitze Ruf seines Vornamens trifft Sven wie ein Peitschenhieb. Noch hält er die Türklinke des stadtbekannten Hauses mit den vielen schönen, bereitwilligen Damen in der Hand. Er ist sich auch sicher, dass seine Abgeschlafftheit Bände sprechen muss. Mit breitem Grinsen, eine Mischung von Macho und Unsicherheit, steht er seiner Schwägerin gegenüber. Deren Stimme peitscht […]

  • Seitensprung Sex | Die fidele Schneiderin beim Seitensprungsex

    Für den fünfunddreißigjährigen Daniel Findeisen war es immer Grauen, wenn er durch die Kaufhäuser und Fachgeschäfte stiefelte um sich Oberbekleidung zu kaufen. Zwei Meter und fünf Zentimeter maß er und hatte nur selten Chancen, das zu bekommen, was er sich vorstellte. Was es noch schwerer machte, er war ziemlich schlank. Wie oft hatte er am […]

  • Familien Sex | Sexbeziehung mit meiner alten Schwiegermutter

    Als klassisch kann man die Beziehung, die ich mit meiner Frau habe nicht bezeichnen. Wir haben sozusagen die Rollen getauscht. Das bedeutet, sie geht arbeiten und ich bin der Hausmann. Aus gesundheitlichen Gründen bin ich ein sehr junger Frührentner und da meine Frau sehr gut verdient, war die Entscheidung für diesen Lebensentwurf sehr leicht gefallen. […]

  • Seitensprung Kontakte | Der freche, liebe Gast

    Heiko macht seinen Antrittsbesuch bei uns mit seiner jungen Frau. Auf den ersten Blick ist mir Elke sympathisch. Ich muss mir ein Grinsen verkneifen, weil ich in diesem Augenblick weiß, irgendwann werde ich der etwas erzählen und fragen. Sie ist der Typ dazu! Meine Gedanken gehen weit zurück. Der Geburtstag meines Göttergatten war es, den […]

  • Riesenschwänze | Riesenschwanz geblasen

    Sina war von ihrem Alltag ziemlich eingespannt, als Mutter von drei Kindern, die halbtags in einer Arztpraxis als Arzthelferin arbeitete und zu Hause den Haushalt schmiss, hatte sie natürlich wenig Zeit für das persönliche Vergnügen. Ihre Ehe war glücklich und der Sex kam nicht zu kurz, auch wenn es mehr hätte sein können. Andy, ihr […]

Letzte Bondage Sexgeschichten

  • Fetisch Bondage – Selbstbondage im Hotelzimmer

    Ich bin jemand, der Fesselspiele liebt, ein echter Bondage Fetischist. Nur leider habe ich das erst entdeckt, nachdem ich verheiratet war – und meine Frau hat nun für die Bondage Erotik nicht nur überhaupt keinen Sinn, sie findet Fesseln sogar echten Schweinkram und hat keine Lust, das auch nur mal in seiner sanftesten Variante auszuprobieren. […]

  • Verheirate Hausfrauen – Fesselspiele mit dem Hausfreund

    Ich bin Hausfrau, und als Hausfrau habe ich den Vorteil, dass mir keiner auf die Finger schaut, wann ich meine Arbeit mache. Solange wie sie erledigt ist, sobald mein Mann nach Hause kommt, kräht kein Hahn danach, wie ich mir das zeitlich alles einteile. Es ist trotzdem ein ganz schöner Stress, so als Hausfrau. Im […]

  • Sklavenerziehung – Die 7 Tage der Sklaven Erziehung

    Tag 1: Peniskäfig Ich habe einen neuen Sklaven. Er ist zwar kein Neuling, sondern er behauptet, er hätte schon mehrfach eine Sklavenerziehung von dominanten Frauen mitgemacht. Nun, wir werden sehen, wie erfahren er ist. Ich habe ihm gleich klipp und klar gesagt, dass ich selbst für einen Anfänger bei meiner Sklavenausbildung nicht rücksichtsvoll vorgehe. Jeder […]

  • Bondage Sexspiele | Gefesselt ans Fitnessgerät

    Ich weiß nicht, ob ich der Versuchung zum Seitensprung hätte widerstehen können, wenn sie nicht eine so bizarre, aufregende Form angenommen hätte. Ich habe Fesselspiele schon immer geliebt; aber mein Freund hat leider für den Bondagesex überhaupt keinen Sinn. Er würde sich nie im Leben von mir fesseln lassen, und als ich ihn einmal dazu […]

  • BDSM Fesselspiele | Das Kreuz auf dem Kreis

    Da hatte meine kleine Sklavin ganz eindeutig einen Fehler gemacht, als sie sich, wenn auch scherzhaft, darüber beschwert hatte, die Fesselspiele, die wir spielten, seien einfach schrecklich harmlos, denn schließlich stünde sie ja mit den Füßen immer noch auf dem Boden. Das war richtig; ich liebe die Bondage, und am liebsten habe ich es, wenn […]