Reife Frauen | Notgeil Ficken im Pornokino

Geschrieben am 18. 11. 2011, abgelegt in reife Frauen, Sexkontakte und wurde 45.776 mal gelesen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Frauen ebenso den Hormonen unterworfen sind wie die Männer; nur hat man es uns beigebracht, dass wir uns zurückhalten müssen. Deshalb geben wir dem nicht immer so nach, wenn wir geil werden. Wir faseln dann lieber was von Gefühlen, wo wir einfach nur knallharten Sex wollen. Wenigstens machen das viele Frauen so. Ich allerdings habe diese miesen kleinen Tricks schon längst aufgegeben. Ich bin schließlich alt genug, um zu wissen, was ich will. Reife Frauen sind da meistens sehr viel offener. Wenn ich geil bin, dann stehe ich offen dazu. Ich benehme mich dann wie eine rollige Katze, hat mal ein Lover zu mir gesagt. Ein anderer verglich mit stattdessen mit einer läufigen Hündin – aber das ist ja beides genau dasselbe.  Und jetzt wollt ihr bestimmt wissen, wie das dann bei mir abläuft, und deshalb habe ich euch diese Sexgeschichte geschrieben.

Es war letzte Woche, am Freitag, als ich ziemlich früh ins Bett bin, weil es bei der Arbeit reichlich anstrengend gewesen war. Ich hatte zwar noch kurz überlegt, etwas zu unternehmen, denn schließlich war es der Freitagabend, hatte mich dazu dann aber doch nicht aufraffen können. Nach einem ausgedehnten Bad mit duftendem Schaum bin ich einfach im Bett verschwunden und auch ziemlich bald eingeschlafen. Allerdings war ich dann wohl doch zu früh in die Heia gegangen, denn irgendwann mitten in der Nacht wachte ich auf. Und ich wachte nicht nur einfach so auf, sondern ich wachte auf mit einer kribbelnden, brennenden Muschi. Ich war so geil, ich hätte schreien können.

Nun hätte ich es mir natürlich selbst besorgen können. Allerdings brauche ich für richtig guten Sex einfach einen Schwanz. Nur – wo kriegt man mitten in der Nacht Sexkontakte her? Ich überlegte kurz, und dann kam mir die Erleuchtung – im Pornokino war immer etwas los, auch mitten in der Nacht. Als junges Mädchen hätte ich mich natürlich nie ins Pornokino getraut, aber reife Frauen über 40 sind nicht mehr ganz so um ihren Ruf besorgt. Wach genug war ich auch dafür. Duschen musste ich nicht; ich duftete noch nach Schaumbad. Also zog ich mich nur schnell an, mit einem sexy Büstenhalter aus mitternachtsblauer Spitze (auf ein Höschen konnte ich verzichten, denn ich suchte ja Sex; aber ihre immer etwas hängenden Titten sollten reife Frauen möglichst nicht unbedeckt zeigen!), mit schwarzen halterlosen Nylonstrümpfen, hochhackigen Pumps und darüber einem schlichten schwarzen Kleid, das aber durch einen tiefen Rückenausschnitt hinten Einblicke in meine Poritze gewährte, und machte mich auf.

Wie ich mir das gedacht hatte, war im Pornokino noch ordentlich was los. Ich schaute mir in aller Ruhe die Filme an, die zur Verfügung standen, und spürte dabei die brennenden Blicke der Männer auf meinem Rücken und meinem Arsch, die sich im Foyer herumtrieben. Ich hatte einen Augenblick die Hoffnung, gleich hier erotische Kontakte zu finden, einen Mann, den ich mit nach Hause nehmen konnte, aber als ich mich anschließend unter den Anwesenden umsah, war da kein Kerl dabei, der mich wirklich gereizt hätte. Auch wenn ich geil bin, suche ich schließlich nicht wahllos Sex. Also begab ich mich zum Schalter, um eine Karte für den Pornofilm zu erstehen, der mir am besten gefiel. Der Typ, der dort saß, meiner Schätzung nach ein junger Student, der hier arbeitete, um sich das Studium zu finanzieren, blickte reichlich gelangweilt von einem Magazin hoch – es war kein Pornomagazin, sondern eher etwas Wissenschaftliches. Doch als er mich erblickte, verwandelte sich sofort der Ausdruck in seinen Augen. Sie blitzten richtig vor Erstaunen und Begehren zugleich.

„Was macht eine so schöne Frau wie Sie im Pornokino?“, fragte er mich, statt mir eine Karte zu verkaufen. „Das ist ganz einfach – ich brauche Sex, und ich weiß, dass ich ihn hier finde“, erwiderte ich ganz offen mit dem Selbstbewusstsein, wie es nur reife Frauen besitzen. Der Student beugte sich vor, dass sein Mund beinahe die Plexiglasscheibe berührte. „Ich glaube, Sie müssen nicht weitersuchen“, meinte er atemlos. Das war ein eindeutiges Angebot – aber wie sollte das gehen? Er arbeitete doch schließlich hier? Als ich ihm das sagte, grinste er nur und stand auf. Sofort öffnete sich eine Tür an der Seite des Kabuffs. Ich zauderte nicht lange, sondern trat ein. Er schloss die Tür hinter mir, dann drückte er auf einen Knopf. Ein leises Summen war zu hören, und dann schlossen sich auf einmal ringsum Jalousien, bis der Glaskasten ganz bedeckt war. Nun waren wir vor den Blicken der anderen verborgen. Ich dachte mir zwar, dass der junge Mann ganz sicher Ärger bekommen konnte, wenn er einfach vorübergehend die Kasse dicht machte – aber das war ja nun nicht mein Problem, sondern seines.

Immerhin galt es unter diesen Umständen, keine Zeit zu verlieren. Ich stellte mich direkt vor ihn und fasste sofort nach dem Gürtel seiner Jeans. Während ich den ebenso öffnete wie den Knopf und den Reißverschluss, lagen seine Hände bereits auf meinen Brüsten und kneteten die ordentlich durch, genauso, wie ich es mag. Als ihm die Jeans auf die Füße rutschte, kam ein recht schicker Slip in Weiß und Rot zum Vorschein, der sich schon gewaltig ausbeulte. Ich legte meine Hand über die Beule und rieb ein bisschen, bis ich das erste Stöhnen hörte. Dann drückte ich den jungen Mann auf den Boden und schob meinen Rock hoch. Ein Bein stellte ich auf den Stuhl, auf dem er gesessen hatte, und so war meine Muschi gut erreichbar. Ich presste sie gegen sein Gesicht, und er wartete nicht lange, streckte gleich seine Zunge aus und begann mich zu lecken. Dabei war er zwar ein wenig ungeschickt, denn er war ja noch sehr jung, aber ich fasste ihm in die Haare und leitete seinen Kopf dorthin, wo ich es brauchte.

Weil ich so viel Druck drauf hatte, kam ich sehr schnell. Aber das war ja nur der Auftakt zu meinem Sexabenteuer. Noch zitternd vom Orgasmus presste ich meine Hände gegen die Schultern des Studenten, bis er nachgab und am Ende auf dem Rücken auf dem Boden lag. Dann stieg ich über ihn. Eine Weile blieb ich stehen, betrachtete mir von oben seinen vor Geilheit wippenden Schwanz, dann ließ ich mich langsam darauf herab. Er stöhnte wieder und kam mir gleich mit den Hüften entgegen. Nun hielt ich mich an seinen Oberarmen fest und hüpfte auf ihm auf und ab, dass meine Titten nur so flogen; wie gut, dass die perfekt eingepackt waren; denn wenn Hängetitten fliegen, entwickelt das ordentlich Schwung! Der junge Mann stöhnte immer höher, es war ein richtiges Glissando. Bald spürte auch ich meinen zweiten Höhepunkt herannahen. Ich holte ein letztes Mal Schwung, knallte gegen ihn – und rieb mich dann fest an ihm, indem ich die Hüften kreisen ließ. Mit einem dankbaren Kuss erhob ich mich, zupfte mein Kleid herunter und verließ das Kabuff. Die Kerle, die draußen ungeduldig darauf warteten, dass die Kasse wieder aufmachte, hatten es gar nicht gemerkt, dass da gerade ein echter Pornofilm live abgegangen war, mitten im Foyer des Pornokinos. Und ich war endlich befriedigt genug, zu meinem heimischen Bett zurückkehren zu können.

Private Amateure live!
Audio Sexgeschichten - Versaute Geschichten zum Anhören - Erotik für die Ohren

Geile Sexgeschichten für die Ohren findest du hier! Jetzt hast du die Wahl, ob du die versauten Geschichten lesen möchtest oder aber viel lieber anhören. Je nachdem welches Thema dich geil macht, bieten wir dir hier verschiedene Audio Sexgeschichten. Das ganze funktioniert dabei ganz einfach. Wähle das Erotik Thema was dich interessiert, wähle die Rufnummer und schon bekommst du versaute Sexgeschichten vorgelesen. Das macht sich wunderbar, wenn die Hände nicht frei sind oder du dich einfach von etwas inspirieren lassen möchtest. So geile Sexgeschichten wie du hier hören kannst, findest du nirgendwo anders im Netz!

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso Sexgeschichten
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch Sexgeschichten
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend

Beliebteste Sexgeschichten

Letzte Sexgeschichten

  • Amateur Teensex vor dem Laptop

    Die meisten Teenies fangen schon ziemlich früh an, den eigenen Körper und die Lust zu entdecken, die die eigenen Finger einem an den verschiedensten Stellen bereiten können. Ich war insofern allerdings eher ein Spätzünder. Was unter anderem daran lag, dass ich, bis ich von zuhause mit 19 ausgezogen bin, mein Zimmer mit meiner drei Jahre […]

  • Die Krankenschwestern-Umkleide

    Niemand geht gerne ins Krankenhaus, und ich bilde da keine Ausnahme, aber ich kann mich noch an einen Krankenhausaufenthalt erinnern, den habe ich richtig genossen. Ich hatte kurz vorher eine Zusatzversicherung zur Krankenversicherung abgeschlossen und hatte so Anspruch auf ein Einzelzimmer und noch diverse andere Vorteile. Als ich mich deshalb ganz allgemein irgendwie schwach und […]

  • Handjob im Einkaufszentrum

    Von alleine wäre ich nie auf die Idee gekommen, etwas in einem Laden im Einkaufszentrum zu klauen. Aber alle Teenager machten das, und irgendwie gehörte es dazu und war so eine Art Mutprobe, wenn man bei den Teens in unserer Stadt dazugehören wollte. Alle meine Freundinnen hatten schon einmal etwas geklaut; ich kannte kein Teen […]

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Die Fußfetisch Kunstmuschi und der echte Footjob

    Ich weiß ja nicht, wie euch das in dieser Situation ergangen wäre, aber gleich als ich dieses junge Ding im knappen Rock gesehen habe, viel zu kurz für ein Vorstellungsgespräch, wenn man den allgemein anerkannten Ratschlägen folgt, und darunter diese Netzstrümpfe, die bei einem Interview ja nun erst recht ein absolutes No-Go sind, und die […]