Natursekt Domina | Natursektspiele – Das Erfrischungsgetränk

Geschrieben am 14. 09. 2011, abgelegt in Domina, Natursekt, Sadomaso und wurde 22.350 mal gelesen.

Ich habe eine eigene kleine Firma, in der es allerdings nur drei Mitarbeiter gibt, alles gute Freunde von mir. Einer davon, Michael, ist sogar ein mehr als guter Freund, wenn ihr wisst, was ich meine … Wenn man privat miteinander befreundet ist, herrscht natürlich auch bei der Arbeit ein ziemlich lockerer Umgangston, und genauso will ich es auch haben. Allerdings gibt es eine Grenze; manche Dinge gehen mir einfach zu weit, und speziell von meinem Freund und Lover darf ich mir nicht allzu viel gefallen lassen, sonst verliert er jeden Respekt vor mir. Ich sollte jetzt an dieser Stelle vielleicht noch erwähnen, dass wir in einer BDSM Beziehung leben, und dass meine Rolle dabei die dominante ist … Von daher habe ich im Büro immer einen kleinen Eiertanz vor mir. Auf der einen Seite soll natürlich niemand von den anderen merken, wie es wirklich um uns bestellt ist. Ich habe keine Lust, mir den Spott der anderen anzuhören, und sei er noch so gutmütig, weil ich eine Domina bin. Auch möchte ich es meinem Freund ersparen, dass sie ihn veralbern, nur weil er privat mein Sklave ist. Schließlich gehört ganz schön viel Selbstbewusstsein dazu, devot zu sein, aber das können viele nicht verstehen.

Auf der anderen Seite ist da aber das Problem, dass ich ihm eben auch nicht alles durchgehen lassen darf, weil er mir sonst auch privat über die Stränge schlägt. Ich muss da schon eine gewisse Disziplin einhalten; allerdings versuche ich das im Büro natürlich so zu tun, dass niemand von den anderen etwas davon mitbekommt. Und das gelingt mir auch immer sehr gut. Ich muss zugeben, gerade die Tatsache, dass wir, wenn wir im Büro unsere Sadomaso Spiele spielen, immer haarscharf an einer Entdeckung vorbei schliddern, sorgt für ein ziemlich erregendes Prickeln im Bauch und erhöht den Reiz der SM Erotik noch. Und jetzt wollt ihr doch sicher in dieser Sadomaso und Domina Sexgeschichte ein kleines Beispiel dafür hören, wie das denn so abläuft mit der Sklavenerziehung im Büro. Ich habe da auch wirklich eine kleine Sexstory, die ich euch gerne erzählen möchte. Sie ist gerade erst letzte Woche passiert.

Da war es ja ziemlich heiß, und wir hatten alle richtig Durst. Nun bin ich insofern eine großzügige Chefin, als ich selbstverständlich Kaffee und Mineralwasser meinen Angestellten kostenlos zur Verfügung stelle. Allerdings sehe ich es jetzt nicht ein, dass ich von meinem Geld auch noch jede Menge teure Erfrischungsgetränke wie Cola und Limo und so etwas zu kaufen; das sollen sich meine Mitarbeiter dann selbst mitbringen, wenn sie das trinken wollen. Deswegen hat es auch schon ein paar Male Diskussionen gegeben, aber ich bin immer hart geblieben und habe vor, das auch weiter zu tun. Als meine Freundin Rita letzte Woche mal wieder mit verträumten Gesicht seufzte, wie gerne sie jetzt eine Cola hätte, und mich dabei auffordernd ansah, wiederholte ich nur meinen Standardsatz: „Andere Erfrischungsgetränke als Wasser in meiner Firma nur auf eigene Kosten!“, und hielt die Sache damit für erledigt.

Ausgerechnet mein devoter Freund Michael musste dann aber noch einen draufsetzen. „Es soll Chefinnen geben, die stellen zumindest besonders geschätzten Mitarbeitern die Erfrischungsgetränke kostenlos zur Verfügung“, meinte er und zog einen Schmollmund. Ich war sauer, dass er mir so in den Rücken fiel. Eher hätte ich es ja erwartet, dass er mir als mein treuer Sub den Rücken stärkte. Und ich beschloss, ihm seine frechen Worte heimzuzahlen. Damit wartete ich allerdings, bis die anderen in der Mittagspause waren. Eigentlich hatte Michael mit den anderen mitgehen wollen – typisch, dass die mich alle wieder mal alleine ließen, denn ich hatte über Mittag zu arbeiten! -, doch ich rief ihn zurück in mein Büro, wo er ziemlich ungeduldig vor meinem Schreibtisch stand. Als die Tür draußen hinter den anderen ins Schloss gefallen war, stand ich auf, kam vor den Schreibtisch und deutete wortlos mit dem Finger auf den Boden. Zwar unwillig, aber doch ließ sich Michael auf seine Knie herab.

„Du findest also“, dozierte ich, „dass zumindest besonders geschätzte Mitarbeiter von ihrer Chefin ein Erfrischungsgetränk bekommen sollten.“ Michael zögerte und bejahte dann, allerdings schon etwas unsicher. Er ahnte wohl schon, dass er sich mit dieser Aussage nicht gerade beliebt bei mir machte. „Nun, ich habe mich entschlossen, deinem Wunsch nachzukommen und dafür zu sorgen, dass du dein Erfrischungsgetränk bekommst“, erklärte ich ihm in einem scheinbar wohlwollenden Ton. Er schaute mich unsicher an. Ohne Scheu öffnete ich die Hose von meinem schicken Hosenanzug, zog sie mitsamt Ballerinas und Unterhöschen aus. Nun musste ich nur noch meine Bluse hochschieben und vorne verknoten, damit unten herum alles frei war.

„Leg dich auf den Boden“, wies ich Michael an. Mit sehr langsamen Bewegungen kam er dem Befehl nach. Er war eindeutig nicht in der Stimmung für eine Sklavenerziehung. Aber das interessiert natürlich eine Domina überhaupt nicht. Ich ging zu Michael, als er lang ausgestreckt dalag, schwang ein Bein über seinen Kopf und stand nun mit meinen Füßen rechts und links davon über ihm. Sofort blitzte erotisches Interesse in seinen Augen auf, denn schließlich konnte er sich ja nun von unten meine Muschi betrachten, und das ist eine Aussicht, die jedem Sklaven gefällt. Er konnte den Blick auf meine Muschi noch besser genießen, als ich langsam in die Knie ging, bis ich schließlich wenige Zentimeter über seinem Gesicht schwebte. Michael hatte schon begierig den Mund geöffnet, und ich tat ihm den Gefallen und ließ mich ganz mit der Muschi auf sein Gesicht herab.

Genießerisch schloss er die Augen und begann meine Muschi zu lecken. Das war auch nicht schlecht, aber es war nicht so ganz das, was mir vorgeschwebt hatte. Trotzdem ließ ich ihn eine Weile gewähren und entspannte mich währenddessen in der Vorbereitung auf das, was kommen würde. Meine Blase war voll; etliche Tassen Kaffee und Gläser Mineralwasser hatten dafür gesorgt. Ich presste sachte, bis ich die Pisse langsam herabfließen und in den entsprechenden Kanal strömen fühlte. Dann machte ich mich ganz locker und ließ es einfach laufen. Ein erschrockener Laut kam von Michael, er riss die Augen auf und gurgelte, denn so schnell hatte er nicht kapiert, was da gerade geschah. Genüsslich rutschte ich mit der Muschi, aus der noch immer der gelbe Saft strömte, auf seinem Gesicht herum. „Trink!“, befahl ich ihm scharf. „Du wolltest das Erfrischungsgetränk doch haben!“ An Natursekt hatte er dabei allerdings natürlich nicht gedacht!

Kategorien: Domina, Natursekt, Sadomaso

Beliebteste Sadomaso Sexgeschichten

  • Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

    Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite […]

  • Sadomasosex Spiele | Lustvoller Schmerz – Sadomaso Sex Spiele

    Es war mein erster Urlaubstag, mein Freund Gero war da und kein lästiger Wecker klingelte und scheuchte mich aus dem Bett. Einfach herrlich. Das Wetter war trüb und immer wieder überzogen Schauer das Land, also alles war perfekt, um einfach liegen zu bleiben. Gegen zehn weckte mich der Duft von frisch gebrühtem Kaffee und ich […]

  • Sadomaso Sexspiele | Bondage Sex Spiele am Samstagmorgen

    Angefangen hatte dieser Samstag wie jeder andere. Ich bin aufgestanden, war im Bad, habe ein Glas Milch getrunken und habe mich auf meine tägliche Walkingtour begeben. Ich brauche Walken zum Leben, außerdem bleibt meine Figur in Form, die sich wirklich sehen lassen kann. Die fast ausziehenden Blicke der Männer und auch einiger Frauen, die mir […]

  • Sadomaso Sexspiele | Sadomaso Sex Spiele beim Sportunterricht

    Als Sportlehrer im Mädchen-Gymnasium bekommt man einiges zu sehen, ob man will oder nicht. Besonders bei den höheren Klassen, wenn die Mädchen schon über achtzehn sind, sind die weiblichen Reize sehr deutlich und auch ich kam nicht umhin dies zu bemerken. Vor allem waren die jungen Frauen selbst oft sehr eindeutig und nicht mehr schüchtern […]

  • Sadomaso Sklavinnen | Ein Dom und zwei Sklavinnen

    Ich hatte mich gut auf ihren Besuch vorbereitet und war bester Dinge. Miranda war eine angenehme Sklavin, devot und sehr zahm. Wenn es drauf ankam konnte sie auch wild sein, was mir sehr gefiel. Denn nur eine wilde Sklavin ist gut zu bestrafen, wie man es als dominanter Herr zu tun pflegt. Das Beste an […]

Letzte Domina Sexgeschichten

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Domina als Vermieterin – Haussklave gesucht

    Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste und bis dato auch letzte Begegnung mit einer Domina. Ich war gerade mit der Welt rundum unzufrieden gewesen. Mein Job ging mir auf die Nerven, meine Freundin hatte gerade das Weite gesucht, nach einer ziemlich furchtbaren Zeit konstanter Auseinandersetzungen, sodass ich es nicht wusste, ob ich […]

  • Wer zu spät kommt, den bestraft … die Domina

    Normalerweise heißt es ja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sollte man allerdings zu jenen ganz besonderen Wesen gehören, die von Natur aus devot sind und sich gerne dem Willen anderer, dominanterer Kräfte unterwerfen, dann muss man diesen Spruch natürlich entsprechend abändern. Dann heißt es nicht mehr, wer zu spät kommt, den bestraft […]

  • Sklavenerziehung – Die 7 Tage der Sklaven Erziehung

    Tag 1: Peniskäfig Ich habe einen neuen Sklaven. Er ist zwar kein Neuling, sondern er behauptet, er hätte schon mehrfach eine Sklavenerziehung von dominanten Frauen mitgemacht. Nun, wir werden sehen, wie erfahren er ist. Ich habe ihm gleich klipp und klar gesagt, dass ich selbst für einen Anfänger bei meiner Sklavenausbildung nicht rücksichtsvoll vorgehe. Jeder […]

  • Sadomaso Erotik | Die männliche Zofe als Dienstmädchen

    Als devoter Sklave bin ich ja einiges gewohnt, auch was Demütigung und Erniedrigung betrifft. Aber das, was meine Herrin mir gestern angetan hat, das war bisher bei weitem das Schlimmste, was ich jemals erlebt habe. Sie hat mich nämlich bei unserer Sadomaso Session in eine männliche Zofe verwandelt. Und anschließend hat sie mich in diesem […]