Anal (Sex)Hotel | Analsex im Wellness-Hotel

Geschrieben am 06. 08. 2009, abgelegt in Analsex und wurde 40.499 mal gelesen.

Lorena war spitzenmäßig gelaunt, als Wulf vor ihrer Wohnung anhielt und hupte. Sie hatten sich entschlossen, ein verlängertes Wochenende in einem Wellness-Hotel zu verbringen. Sie schnappte ihren gepackten Reisetrolli und eilte zu ihrem Liebsten, der bereits den Kofferraum offen hatte. Lorena umarmte ihn zur Begrüßung und küsste ich, bevor er den Trolli einladen konnte. Das Wellness-Hotel war eine gute Autostunde entfernt und auf der Fahrt tauschten sie sich verliebt aus und freuten sich begeistert auf die sorgenfreien Tage. Nach der problemlosen Fahrt kamen sie am Hotel an und wurden an der Rezeption freundlich begrüßt und checkten ein.

Das Hotel und die Spa-Anlagen waren erstklassig, Lorena buchte eine Hot-Stone-Massage und Wulf ließ sich ebenfalls von einer Masseuse verwöhnen. Sie genossen den Blüten-Whirlpool, die Sauna und Erlebnisduschen. Das Essen war fantastisch und schmeckte wunderbar, man hatte ihnen in einer ruhigen Ecke des Hotel-Restaurants einen romantischen Tisch für zwei eingedeckt, ein richtiges Candle-Light-Dinner. Wulf und Lorena genossen den ersten Tag ihres Aufenthalts in vollen Zügen und hielten Händchen und küssten sich häufig. Beim Essen berührten sich ihre Füße und beide wussten, was auf ihrem Hotelzimmer geschehen würde.

Zumindest ging Lorena davon aus. Wulf jedoch hatte einen eigenen Plan und die allgemein entspannende Atmosphäre im Wellness-Hotel sollte ihm dabei helfen. Mittlerweile waren Lorena und er über ein dreiviertel Jahr zusammen und bisher hatte er sich nicht getraut sie auf Analsex anzusprechen. Er hatte lediglich herausgefunden, dass Lorena positiv reagierte, wenn er ihren Po, insbesondere ihre Rosette streichelte. Denn darum ging es, um Lorenas hübschen, engen Po, in den Wulf sehr gerne mal gepoppt hätte. Seine Ex-Freundin war älter als er gewesen und total scharf auf Analsex. Mit ihr hatte er das erste Mal eine Frau in den Hintern gepoppt und er fand es tierisch geil. Seit Monaten beschäftigte ihn, dass er Lorena gerne auch in den Hintern vögeln würde und nun sollte es endlich soweit kommen.

Nach dem leichten, aber schmackhaften Dinner gingen sie auf ihr Zimmer und sie kuschelten sich nackt in die weichen Kissen des Bettes und genossen die unbeschwerte Zeit. Sanft küsste Wulf Lorenas Brüste, er streichelte ihre Muschi und sie verwöhnte seinen Schwanz mit den Händen. Immerzu dachte Wulf an das Gleitmittel, dass er schon zwischen Nachtkästchen und Bett auf den Boden gelegt hatte, um es zur Hand zu haben. Mit bewusst vorsichtigen Griffen drehte Wulf Lorena auf den Bauch und er küsste ihren Rücken und ihren Po. Schließlich zog er die Po-Backen leicht auseinander und kitzelte ihre Rosette mit einem angefeuchteten Finger.

Lorena begann leise zu stöhnen, umso mehr er ihr Po-Loch streichelte und Wulf begann es zu lecken. Die sorgte bei Lorena für noch angenehmere Reaktionen und seine Finger, die nach ihrer Muschi tasteten, griffen in die feuchte Erregung hinein, die Wulf bei Lorena auslöste. Immer mehr streckte sie ihm ihren Po entgegen und Wulf sah den Moment gekommen, in dem er sich nach dem Gleitmittel bückte. Lorena blickte zwar kurz auf und sah auch die Tube, aber sie schloss die Augen und wartete bebend vor Erregung auf das, was folgen sollte. Wulf nahm eine gute Menge an Gleitmittel und verteilte es auf ihrem Po-Loch und streichelte es. Sanft drückte sein Daumen gegen die Rosette und endlich flutschte er hinein und bereitete Lorena lustvolle Augenblicke.

Fordernd bewegte sich Lorena, so dass Wulf mit gierigen Blicken seinen zweiten Daumen in ihren After stieß und es dehnte. Sein Schwanz war riesig und Wulf absolut erregt, weil er sich schon fast am Ziel seines Wunsches glaubte. Vor ihm stöhnte und seufzte Lorena, die überrascht war, wie geil es sein konnte, wenn der Hintern ausgefüllt wurden, wenngleich auch erst nur mit den Fingern von Wulf, die in ihrem Darm wühlten und sie massierten. Prickelnd war auch, dass Wulf immer wieder ihre Muschi in sein Fingerspiel mit einbezog und ihr feuchtes Möschen und ihre Klit streichelte, bevor er wieder zu ihrem After zurückkehrte und sie dort ausfüllte.

Trotz Lorenas positiver Reaktionen sprach Wulf Lorena an. „Darf ich dich in den Po poppen? Ich werde auch ganz vorsichtig sein…“ Lorena sah ihn an. „Wenn es weh tut, musst du aber aufhören, ja?“, sagte sie mit rauer Stimme. Wulf nickte und küsste sie. Nochmals setzte er eine ordentliche Portion Gleitmittel ein, welches er auf Rosette und Schwanz verteilte. Er schob sich an ihren Po und hielt seinen Schwanz mit der Hand umfasst an ihren Hintereingang und erhöhte den Druck. Seine Eichel sprengte das Po-Loch und Lorena stöhnte, doch als er noch tiefer eindrang zuckte sie von einem kurzen Schmerz zusammen.

Ein wenig zog Wulf seinen Riemen wieder heraus, um nochmals weiter vorzustoßen und so eroberte er mehr und mehr ihren Po und Lorena stöhnte nur noch vor Lust auf, als er sich in ihrem Hintern bewegte und sie in den Hintern bumste. Nach einer Weile war es Lorena, die immer fordernder und aggressiver wurde und sich hart in den Po rammeln ließ. Wulf war in diesen Momenten der glücklichste Mensch und Lorena war einfach nur von der Geilheit in eine andere Welt gebeamt, die kein Denken zuließ, sondern dort herrschte die Begierde. Wulf kam einem Orgasmus in ihrem engen Hintern immer näher und Lorena erging es ähnlich, doch sie zögerten es ein wenig hinaus. Wulfs Kolben ging die Sache etwas ruhiger an und Lorena hielt auch still, bis sie es nicht mehr aushielt.

Sie feuerte Wulf an, sie in ihrem Arsch zum Höhepunkt zu stoßen. „Spritz mir in den Arsch, Schatz!“, stöhnte sie ihm zu. Wulf hielt sich nicht zurück, sondern nahm sie gewaltig her, poppte sie hart, es klatschte dabei und das Stöhnen von Lorena war die Begleitmusik zu seinem Orgasmus, der zum selben Augenblick über ihn hereinbrach, wie der ihre über Lorena. Sein Saft schoss in den Arsch, Lorenas Möse zuckte und er fühlte es bis in den Darmkanal, bis sie ruhig aufeinander im Bett lagen und zu Atem kommen mussten. Schließlich kuschelten sie und Lorena flüsterte ihm zu, dass es total geil gewesen sei. Wulf freute sich, küsste sie und gemeinsam genossen sie die Tage im Wellness-Hotel und probierten sich noch oft an Analsex, der neu gewonnenen, gemeinsamen Vorliebe.

Kategorien: Analsex
Private Amateure live!

Beliebteste Analsex Sexgeschichten

  • Anal Entjungferung | Die zweite Entjungferung – Anal Sex

    Ich war völlig unvorbereitet, als ich nach einem langen Tag nach Hause kam und meine süße achtzehnjährige Freundin Michelle mich in Dessous im Wohnzimmer erwartete. Wir waren damals gerade zwei Monate zusammen. Die Rollläden waren heruntergelassen, sie hatte viele Kerzen aufgestellt, unser Schlafsofa ausgezogen und sich in einer erotischen Pose darauf platziert. Hoppla, dachte ich […]

  • Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

    Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite […]

  • Frauenarzt Sex | Geiler Vorsorgetermin beim Frauenarzt

    Teilweise bin ich beruflich so im Stress, dass ich durchaus die üblichen Vorsorgetermine bei Ärzten verpasse. Wenn ich wieder etwas Luft zum Durchatmen und vielleicht sogar Urlaub habe, fallen mir diese Notwendigkeiten wieder ein und fix vereinbare ich meine Termine. In meinem vorletzten Urlaub rief ich am ersten Tag in meiner Frauenarztpraxis an und wollte […]

  • Analsex | Sommerfest mit Kollegin Sonja – Analsex Spass

    Nachdem unsere Firma die Einladung des Lieferanten zum großen Sommerfest erhalten hatte, wurde überlegt, welche Kollegen dort hinfahren sollten. Da sich keiner freiwillig meldete, habe ich mich bereit erklärt, die Einladung anzunehmen. Es ging immerhin um ein kostenloses Wochenende in einem guten Hotel mit entsprechender Party, sowie reichlich Essen und Trinken. Also wurde ich zusammen […]

  • Versaute Omas | Dreckiges Omasex-Abenteuer

    Den dreckigsten Sex hatte ich mit einer richtigen Oma. Sie war zwar eine relativ junge Oma, hatte aber mit ihren sechsundfünfzig Jahren zwei Enkel und eine sehr hübsche, attraktive Tochter. Die guten Gene, die sie ihrem eigenen Kind mitgegeben hatte, waren bei ihr nach wie vor deutlich zu erkennen. Ich lernte sie über meinen Job […]

Letzte Analsex Sexgeschichten

  • Dicke Weiber mit pralle Titten und Prachtarsch

    Die Art und Weise, wie ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe, war anfangs nicht unbedingt geeignet, uns beide zusammenzubringen. Beinahe hätte es ihm auch eine Ohrfeige eingetragen. Ich stand da im Fitness Center in der Umkleidekabine vor meinem Spind und dachte mir nichts Böses. Ich war dort Stammkunde, weil ich dringend mindestens zehn Kilo Gewicht […]

  • Vibrator Sex – Der Anal Vibrator

    Wenn ich meinem Mann treu geblieben wäre, dann wüsste ich bis heute nicht, wie das ist, in den Arsch gefickt zu werden. So ein Seitensprung hat schon seine Vorteile – und zwar letztlich auch, was die Ehe selbst betrifft. Denn die Erfahrung mit dem Analsex, die ich mit meinem Lover gemacht habe, die habe ich […]

  • Arschfick Erziehung – Meine neue Sexsklavin

    Früher hatte ich mal eine Ehefrau; jetzt habe ich eine Sexsklavin. Nicht dass ihr mich da falsch versteht – es ist immer noch genau dieselbe Frau; nur hat sich ihre Position in meinem Leben ein wenig verändert. Na, seien wir ehrlich, ziemlich gravierend hat sie sich verändert. Und dabei hat mir mein bester Freund Daniel […]

  • Dicke Ärsche | Ein dicker Arsch zum Arschficken

    „Du hast einen wirklich geilen Arsch“, sagte er bewundernd, als sie sich über ihn schob, um vom Nachttisch auf seiner Seite ein Glas Wasser zu holen, und wie um ihr zu beweisen, wie geil er ihren Knackpo fand, schlug er einmal kräftig mit der Hand darauf, dass ihre prallen Arschbacken zitterten; und sie ein wenig […]

  • Fußsex im Arsch | Versaute Zehenspiele

    Meine Freundin ist Verkäuferin. Sie muss den ganzen Tag stehen, und weil vor den Kunden Wert auf Eleganz gelegt wird, darf sie das auch nicht in bequemen Schuhen tun, sondern sie muss schicke Schuhe dafür anziehen, keine echten High Heels, aber doch Schuhe mit Absätzen. Kein Wunder, dass sie da abends oft über wunde Füße […]