Analsex | Sience Ficktion – anale Schweinereien

Geschrieben am 10. 02. 2009, abgelegt in Analsex, Gangbang und wurde 41.571 mal gelesen.

Diese erotische Erzählung spielt sich in einer Zeit ab, als die Menschheit längst nicht mehr den Planeten Erde bewohnt. Es sind nahezu 1000 Jahre vergangen, seitdem die Menschen von der Erde flüchten mussten, doch die Überlieferungen aus der terrestrischen Zeit sind alle verloren gegangen. Keiner wusste mehr genau, was damals vorgefallen war und wie sie auf den fremden, erdähnlichen Planeten gelangten. Der Leser mag sich nun fragen, was diese Geschichte zu einer erotischen Geschichte macht. Es ist im Grunde ganz einfach. Aus unerklärlichen (?) Gründen leben die Menschen die Erotik und Sex völlig aus. Die Bevölkerung des Planeten Terra 2 ist der Meinung, dass es nichts Schöneres gibt als Sex. Es ist ihnen gleichgültig, wer es mit wem treibt, Gruppensex ist ebenso normal wie gleichgeschlechtlicher Sex und alle anderen Formen der geschlechtlichen Liebe. Schon die kleinsten Kinder erleben die sich wälzenden Leiber, es ist für sie etwas ganz natürliches, doch sie dürfen erst selbst aktiv werden, wenn sie eine Reifeprüfung bestanden haben, die aus einem körperlichen, einem psychologischen und einem Wissenstest besteht. Vergewaltigungen gibt es auf Terra zwei nicht, warum auch? Egal wo man hinkommt, man findet einen willigen Partner für Sex.

Probleme mit Geschlechtskrankheiten gibt es nicht, weil alle Krankheiten eliminiert worden sind. Auch über Verhütung muss man sich keine Gedanken machen, denn es läuft auf Terra 2 ganz anders ab, als es auf dem alten Planeten Erde der Fall war. Nicht zur Abwehr einer Schwangerschaft muss man Pillen einnehmen, sondern man kann nur ein Kind empfangen, wenn man den Wunsch dazu hat und entsprechende Präparate ohne Nebenwirkungen einnimmt. Das System auf Terra 2 ist also perfekt, um sich erotisch voll und ganz gehen zu lassen. Die Menschen sind ausgeglichen, freundlich und die Planet umspannende Politik sorgt dafür, dass jeder all seine Bedürfnisse gestillt weiß. Ein wahrgewordener Traum und ein wunderbares Leben für die Menschen.

In jedem Jahr findet eine große Massenveranstaltung statt, die auf dem gesamten Planeten gefeiert wurde. Nur die Kinder und zu jungen Jugendlichen dürfen nicht daran teilnehmen und diejenigen, die ausgewählt wurden, um auf sie achtzugeben, bedauerten es sehr, nur die Hälfte des Ereignisses erleben durften. An diesen Tagen war jede Frau dazu verpflichtet in heißen Dessous unterwegs zu sein und auch die Männer zeigte, was sie hatten. Auf allen öffentlichen Plätzen fand man sich gemeinsam ein, es wurden auf riesigen Leinwänden Pärchen übertragen, die Sex miteinander hatten. Das größte Ziel eines jeden war es, wenigstens einmal auf einer der Leinwände gezeigt zu werden.

Auch Ava hatte dieses Ziel auf dem diesjährigen Festival und ihre Aussichten waren sehr gut. Sie war mit Abstand die schönste Frau ihrer Stadt. Sie war groß, hatte endlos lange Beine, einen wohlgeformten Hintern und große, runde Brüste mit tollen Nippeln, die von einem kleinen Warzenvorhof geziert wurden. Ava Gang wirkte auf Männer und Frauen betörend, denn es gab kaum eine Person, die nicht schon mal mit dem gleichen Geschlecht verkehrt hatte. Bei Frauen gehörte es praktisch zum guten Ton, auch Lesben-Sex zu haben. Als Ava auf dem Festival ankam, drehten sich alle zu ihr um und es tat sich eine Gasse auf, weil alle vor ihr zurückwichen, nur neugierige Hände streckten sich nach ihr aus und fühlte ihre sanfte Pfirsichhaut. Ava ging ohne Umschweife auf den Moderator auf der Plattform zu, die vor der größten Leinwand aufgebaut worden war. Bereits in dieser frühen Stunde, es war eben erst sechs Uhr morgens vorbei, konnte man Paare beobachten, die sich gegenseitig leckten und vögelten. Ava hatte keinen Blick dafür, sie stieg die Plattform empor, öffnete leicht ihre Lippen und zog den Moderator mit einer Hand in seinem Nacken zu sich und küsste ihn richtig gierig, aber elegant.

Pfiffe ertönten und sofort erschien Ava mit dem Moderator, der Hieron hieß, auf der großen Leinwand, obwohl es unüblich war, dass Paare gezeigt wurden, die noch nicht in Aktion waren. Hieron vergaß seine Aufgabe und seine Hand wanderte an ihren Po, während Ava sich anschickte, ihm seinen String auszuziehen, der seinen Schwanz und seine Eier verborgen hatte. Sie umschlang mit ihren Händen seinen Riemen, doch dann löste sie sich von Hieron und sie zog sich sehr sexy aus und zeigte dem Publikum ihren Po und ihre Muschi, im Hintergrund wurde alles in Nahaufnahme gezeigt. Sie warf sich ihr langes Haar über die Schulter und sie drängte sich nah an Hieron, der mit einer dicken Latte vor ihr Stand. Ava schlang ein Bein um seine Hüfte und wie von Zauberhand rutschte Hierons Schwanz in ihre Muschi. Er fackelte nicht, sondern hielt Ava an ihrem Arsch fest und vögelte sie mit gekonntem Hüftschwung in die nasse Pussy, die von duftenden Ölen glänzte. Viele konnten sich von dem bezaubernden Anblick nicht losreisen, andere waren animiert und taten es den Beiden auf der Bühne nach.

Hieron umfasste ihre großen Brüste und er senkte seinen Mund auf ihren Nippel, er saugte daran und knabberte mit seinen strahlend weißen Zähnen daran, bis Ava sich löste. Sie beugte sich vor und wieder wendeten sich die meisten Augen der Zuschauer auf sie. Hieron war es egal, dass er eigentlich kommentieren musste, er drängte seinen Schwanz von hinten in ihre Muschi, er bumste sie heftig und Ava stöhnte laut, es kam ihr unglaublich stark und sie hatte genug von Hierons Schwanz. Sie stand einfach auf, lächelte ihm zu und schob sanft eine nahe stehende Frau zu Hieron, die sich sofort auf seinen Riemen stürzte und ihm mit vollen Lippen den Saft aussagte.

Ava wurde genau beobachtet. Sie konnte sich nun jeden Mann aussuchen, jeder wollte sie haben, doch sie nahm sich eine Frau. Überall waren dicke Matten verteilt und sie suchte sich eine Ecke mit ihr aus, die Kameras folgten den geilen Weibern. Die zweite Schönheit ließ sich bereitwillig von Ava verführen. Sie legte sich aufgestützt hin und Ava leckte ihre Muschi, wieder wurde auf der großen Leinwand alles in Nahaufnahme gezeigt. Um die Frauen herum poppten alle, doch einige schauten nebenbei immer wieder zu Ava, die sich anschickte, die Perle der Frau in ihren Mund zu saugen, während sie nach und nach ihre Finger in die enge Möse zwängte. Die verwöhnte Frau fasste sich an die Brüste und sie stöhnte mit geschlossenen Augen verzückt. Ava war nun dabei, ohne zu lecken ihren Daumen mit hinein in das Geschlecht zu führen. Sie drückte vorsichtig, sie drehte ihre Hand und langsam drang ihre Faust in die Muschi vor ihr. Bis zum Handgelenk war sie verschwunden und vorsichtig poppte die Faust die fremde Frau, während sich Ava ihre Muschi kraulte.

Doch sie blieb nicht alleine, denn es packte sie wüst ein Kerl von Hinten, er rieb ihr die Muschi und Ava fistete weiterhin die Unbekannte, während sie sich ihre Ritze bespielen ließ. Der Kerl verteilte ihre Muschi-Säfte bis hinauf zu ihrer Rosette, er führte seinen Finger in ihre Analritze und poppte sie tief und kreiste intensiv, bis er der Meinung war, das Ava sich über seinen Schwanz in ihrem Darm freuen würde. Und das tat Ava. Sie stöhnte auf und sie glotzte dabei auf die Leinwand, wo sie genau sehen konnte, wie sie rektal aufgespießt wurde. Das liebte sie an diesem Festival, darum war es auch ihre Absicht gewesen völlig im Mittelpunkt zu stehen, was ihr auch gelungen war. Der Riemen drang tief in sie ein, bis zum Schaft wurde sie gepoppt. Es war der geilste Analsex, der Kerl wurde wüst und nahm sie kräftig her. Ava musste aufpassen, dass sie der Frau mit ihrer Faust in der Muschi nicht weh tat, die von einem Orgasmus nach dem anderen heimgesucht wurde.

Der Kerl hatte seinen freudigen Spaß und er hielt es nicht lange durch, ihren engen Arsch länger zu vögeln. Als Ava schon etliche Male gekommen war, zog er seinen Schwanz heraus und spritzte ihr direkt auf das Loch, in dem er eben noch tief gerührt hatte. Ava besorgte es schwer atmend ein letztes Mal ihrer Gespielin, ehe sie wieder ihrer Wege ging. Sie holte sich eine kostenlose Erfrischung, sie war undendlich durstig geworden und verfolgte dabei die übertragenen Szenen. Sie beschloss nun zur City Hall zu gehen, um dort neue Bekanntschaften zu schließen, die von sehr flüchtiger Natur waren. Ihr stach sofort ein Schwarzer in die Augen, der einen mächtigen Schwanz besaß. Man grübelte seit Jahrhunderten, ob man diese Männer nach ihrem Geschlechtsteil ausgesucht hatte, was keineswegs diskriminierend, sondern anerkennend gemeint war.

Ava ging zu ihm und sie bildeten einen herrlichen Kontrast. Sie sehr hellhäutig, er dunkel wie Schokolade, gaben sie sich einen leidenschaftlichen Kuss hin, der zu mehr führte. Ava wollte unbedingt möglichst schnell diesen aufragenden und aufregenden Riemen in ihrer Muschi fühlen. Sie ließ sich auf eine der Matratzen nieder, öffnete die Schenkel und ihr Gefährte stieß ihr kraftvoll den Schwanz in die Muschi. Unweit von ihnen trieb es eine Latino mit einem Asiaten, sie hatte ihn an eine Straßenlaterne gefesselt und zog ihm mit ihrer dreischwänzigen Peitsche mehrmals eins über den Schwanz, der davon noch härter wurde. Wenn Ava in die andere Richtung blickte, waren drei Schwule zugange, der eine hatte seinen Schwanz fest in der Hand und wichste, während er gevögelt wurde, der wiederum gevögelt wurde. Ava grinste, doch dann schüttelte sie ein Orgasmus und sie schloss ihre Augen, um ihn voll und ganz genießen zu können.

Der Schwarze drehte sie seitlich und nahm sie nun von hinten. Seine Hände mit den hellen Handflächen rieben ihre Perle, die feucht glänzte. Er war sehr muskulös, aber nicht überproportioniert, sein Hintern war trainiert und sein langer Schwanz rutschte munter in die Muschi von Ava, um wieder heraus zu gleiten. Er poppte sie langsam, bescherte ihr einen Höhepunkt nach dem anderen, bis er von ihrer Pussy abließ und ihr den dicken Schwanz in den Mund schob. Gierig lutschte Ava an dem dicken Riemen, der nach ihrer Muschi roch und schmeckte, was sie noch mehr antörnte, als der riesige Schwanz ohnehin.

Tiefer, immer noch tiefer blies sie den schwarzen Riemen, bis er ihren Kopf packte und sie in den Rachen vögelte, bis Ava würgte und er ihr seine weiße Sahne in den Schlund spritzte. Das meiste konnte sie schlucken, doch ein dünner Faden lief aus ihrem Mundwinkel, den er ihr zärtlich wegleckte. Ava war sehr zufrieden mit sich und der Welt und bereitwillig ließ sie ihn weiterziehen. Sie wollte einen Moment einfach nur die Eindrücke der Umgebung auf sich wirken lassen. Auf den Leinwänden wurden heiße Szenen gezeigt, zwei Frauen besorgten es einem Kerl oral, ein anderes Bild vermittelte, wie zwei Pärchen ständig ihre Positionen tauschten und sich nicht von einem Wichser ablenken ließen, der aber gleich von einer kleinen, pummeligen Frau gepackt und geblasen wurde.

Es war ein Meer aus poppenden Leibern, so wie es die Festival-Leitung und die Besucher wollten. Ava lag ganz ruhig da, als sie ein alter Bekannter entdeckte und sich zu ihr gesellte. Er massierte ihre Brüste und er hatte Klammern dabei, die er ihren Nippeln aufsetzte. Das versetzte Ava in helle Aufregung und Geilheit. Abermals gab sie ihre Muschi preis und die Klammern versetzten sie in eine eigentümlich geile Erregung. Sie wurde ordentlich und wüst gevögelt, sie verließ das Festival nicht, bevor es vorbei war. Wie oft und mit wem sie gevögelt hatte, vermochte sie nicht zu sagen, aber sie wurde zur schönsten Frau gekürt und empfing eine Krone, auf der in der Mitte eine Muschi abgebildet war. Der Schönste Mann bekam eine Krone mit einem Penis. Die Tradition verlangte, dass sie sich ab diesem Tag bis zum nächsten Festival täglich begatten würden, sofern es die Arbeit zuließ. Ava hatte einen guten Fang gemacht, den es war ein Kerl mit Standhaftigkeit, der ihr jeden sexuellen Wunsch von den Augen ablas, so wie sie es bei ihm auch tat. Es war ein verdammt scharfes Paar, das sich durch das Festival gebildet hatte und monatlich erschien im E-Paper, wie und wo sie es getrieben hatten. Sie wurden zu Stars auf Terra 2 und das nächste Festival stand bevor. Ob Ava es wieder schaffen würde, sich in den Mittelpunkt zu stellen? Bald würde sie es wissen, doch das ist eine andere Geschichte über den glücklichsten und geilsten Planeten des Universums.

Kategorien: Analsex, Gangbang
Private Amateure live!
Audio Sexgeschichten - Versaute Geschichten zum Anhören - Erotik für die Ohren

Geile Sexgeschichten für die Ohren findest du hier! Jetzt hast du die Wahl, ob du die versauten Geschichten lesen möchtest oder aber viel lieber anhören. Je nachdem welches Thema dich geil macht, bieten wir dir hier verschiedene Audio Erotik Stories. Das ganze funktioniert dabei ganz einfach. Wähle das Erotik Thema was dich interessiert, wähle die Rufnummer und schon bekommst du versaute Sexstories vorgelesen. Das macht sich wunderbar, wenn die Hände nicht frei sind oder du dich einfach von etwas inspirieren lassen möchtest. So geile Sexgeschichten wie du hier hören kannst, findest du nirgendwo anders im Netz!

Analsex
09005 67 88 76 47
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Sadomaso
09005 67 88 76 04
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Erotische Geschichten
09005 11 77 50 35
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Gayerotik
09005 66 22 50 66
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Fetisch
09005 66 22 50 16
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen ab 60
09005 11 57 75 52
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Teenagersex
09005 11 57 75 20
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Blowjobs
09005 66 51 22 62
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Dicke Girls
09005 11 57 75 15
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend
Frauen aus Osteuropa
09005 67 88 76 70
1,99 €/Min. im dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend