Reife Frau | Verführt zum Sex von einer reifen Frau

Geschrieben am 21. 08. 2008, abgelegt in reife Frauen, Teensex und wurde 88.329 mal gelesen.

Ich wuchs in einer Pflegefamilie auf und ich hatte wirklich ein gutes Los gezogen. Meine Pflegeeltern sind sehr liebevoll mit mir umgegangen und ich war und bin für sie wie ein eigener Sohn. Wir lebten in einem großen Haus und ich hatte sozusagen zwei Geschwister, mit denen ich ganz gut auskam. Noch heute verbindet uns viel. Oft kam Verwandtschaft auf Besuch und besonders die Schwester meiner Pflegemutter, Tante Sonja, hatte mich schwer ins Herz geschlossen. Sie brachte uns immer Geschenke mit und meistens durfte ich als ich noch klein war auf ihrem Schoß sitzen und Sonja erzählte mir zum Einschlafen Geschichten, die ich faszinierend fand. Als ich älter wurde saß ich natürlich nicht mehr auf ihrem Schoß, dennoch freuten wir uns wenn wir uns sahen. Mit meiner fortschreitenden Pubertät bemerkte ich auch, dass Sonja eine attraktive Frau war, mehr dachte ich mir dazu aber nicht, war sie doch die Schwester meiner Pflegemutter. Die Jahre zogen ins Land und bald schon stand mein achtzehnter Geburtstag vor der Tür. Es wurde ein großes Familienfest veranstaltet, auch wenn ich anschließend noch mit meiner Clique feiern gegangen bin. Es gab viele Geschenke und alle Verwandten kamen auf Besuch. Es war tatsächlich eine lustige Party, auf der einige einen ordentlichen Rausch hatten, mich eingeschlossen.

Tante Sonja blieb mit ihrer Familie über Nacht bei uns im Haus und am nächsten Morgen lud sie mich ein sie zu besuchen, wenn ihre Söhne mit ihrem Mann verreisen wollten. Sie planten einen Mountainbike-Urlaub, was so gar nicht ihr Ding war. Dann könnte ich ihr ein bisschen zur Hand gehen und auch meinen Kumpel von früheren Besuchen wieder sehen, mit dem ich mich immer prima verstanden hatte. So kam es, dass ich vier Wochen später von meiner Mutter zu Sonja gefahren wurde, fünf Tage später wollte sie mich wieder abholen.

Damals war Sonja bereits fünfundvierzig Jahre alt, aber sie wirkte immer noch frisch und sie hatte meistens gute Laune. Mir entgingen ihre heimlichen Blicke, als wir alleine waren, aber sie erzählte mir davon, nachdem das Folgende geschehen war, wovon ich gleich berichten werde. Wenn ich nicht bei meinem Kumpel war, half ich ihr im Haushalt und im Garten. Nach dem Essen spülte ich ab und Tante Sonja saß am Tisch und trank einen Espresso. Ich hörte nicht, dass sie aufstand und hinter mich trat, ich bemerkte es erst, als ich ihre Hand auf meinem Hintern spürte. Sie knetete fest meine Pobacke und ich drehte mich langsam zu ihr um. Sonja schaute mich an, wie eine Frau einen Mann anschaut, wenn sie ihn begehrt.

Ich war unsicher, was das soll, aber ich war wie gelähmt, als sie mich sanft auf die Lippen küsste und meine jugendliche Brust streichelte. Obwohl es die Schwester meiner Pflegemutter war schnellte mein Schwanz in die Höhe, der bis zu diesem Zeitpunkt nur dreimal eine Muschi von innen betrachten durfte. Tante Sonja zog mich plötzlich hinter sich her und wir landeten im Gästezimmer, wo ich immer bei meinen Besuchen schlief. Sehr zärtlich und behutsam zog sie mich aus und ich stand etwas unbeholfen mit meinem Ständer vor ihr, der sich zum Bersten spannte, als sich Sonja Kleidungsstück um Kleidungsstück auszog, bis sie nackt vor mir stand. Mir fiel ins Auge, dass ihre Muschi rasiert war, was bei den gleichaltrigen Mädchen nicht der Fall gewesen war.

Mein Blut rauschte mir in den Ohren, weil ich extrem erregt und aufgeregt war. Sonja besaß die schönsten Brüste, die ich bis dahin gesehen habe und sie ging so freimütig und unbeschwert mit ihrer Nacktheit um. Sie schob mich auf das Bett und ich ließ mich zurücksinken, als sie meinen Hals und meine Brust küsste und ich fühlte ihren heißen Atem sogleich an meinem Schwanz, als sie ihn in die Hand nahm. Ich wusste nicht wie mir geschah, als Sonja meinen Riemen in den Mund nahm, sie verpasste mir einen ungekannten Genuss, der mich sehr schnell heftig abspritzen ließ. Mein Sperma landete direkt in ihrem Mund und ich dachte, sie würde sich gleich aufregen, aber nein, sie schluckte alles und sie leckte sich genüsslich die Lippen.

Bevor ich etwas sagen konnte verschloss sie meine Lippen mit einem Kuss und sie gab mir etwas Zeit, in der ich ihre Brüste anfasste, mit ihren Nippeln spielte und sie küsste. Es dauerte nicht lange und ich war erneut mit einem Ständer ausgestattet, als ich ihre Muschi streichelte und sie zeigte mir wie ich sie streicheln sollte. Sie war so feucht-glitschig, es fühlte sich geil an. Dann schob sie meine Hand zu ihrem Eingang und ich drang mit zwei Fingern in ihre heiße Höhle, die sich interessant und extrem erregend anfühlte. Sonja seufzte und ließ sich von mir unerfahrenen Bengel verwöhnen, ehe sie mich an den Schultern auf das Bett drückte und sich auf mich setzte. Ich spürte ihre Brustspitzen auf meiner Haut, als sie meinen Schwanz nahm und ihn zu ihrer Pussy schob. Ich stöhnte leise, als sie sich niederließ und mich voll und ganz aufnahm. Sie poppte mich langsam und ich war so geil, dass ich jeden Moment abgespritzt hätte, wenn sie nur etwas intensiver auf mir geritten wäre. Sonja schien es dennoch sehr zu erregen wie sie sich auf meinem Schwanz bewegte, ich merkte, dass sie lauter wurde, fordernder und meine Eier zogen sich nach und nach zusammen, alles in mir machte sich bereit, einen geilen Höhepunkt zu erleben, den mir Sonja mit ihrer erfahrenen Art beibrachte.

In einem finalen Akt vögelte sie sich auf mir aus, ich klammerte mich an ihre Brüste und stöhnte, ich würde gleich kommen und sie presste meinen Schwanz kräftig mit ihren Muskeln, ehe ich ihre Muschi zucken spürte, bis mein Riemen meine Sahne mit einem heftigen Orgasmus herauspumpte. Ich war immer noch wie in Trance, als sich Sonja auf mich sinken ließ und mein Haar streichelte. Sonja flüsterte mir zu und fragte, ob es für mich schön war. Ich konnte nur nicken. Die Tage bis zu meiner Abreise waren sehr erfüllend für Sonja und mich, wir vögelten sehr viel und sie brachte mir einiges bei. Meine späteren Freundinnen profitierten von den Lehrstunden meiner erfahrenen, reifen Tante Sonja, die mir eine offene Art mit Sex umzugehen vermittelt hatte.

Kategorien: reife Frauen, Teensex

Beliebteste Teensex Sexgeschichten

  • Die sexgeile Tochter | Sex Spiele mit der Tochter

    Nach längerer Zeit war ich mal wieder eingeladen bei einer befreundeten Familie von uns. Meine Frau konnte leider nicht mitgehen, darum machte ich mich selbst auf den Weg, damit es unsere Bekannten Marko und Silvia nicht falsch verstehen würden. Eigentlich hatte ich wenig Lust ohne meine Frau hinzugehen, aber sie bestand darauf. Es war ein […]

  • Das erste mal | Heiße Erfahrung im Jugendcamp

    Meine Eltern hatten mich sehr streng erzogen und ich habe nie gesehen, wie sie zärtliche Berührungen ausgetauscht haben, nicht einmal ein Küsschen. Als ich in die Pubertät kam, verboten sie mir enge Sachen anzusehen, keiner sollte meine knospenden Brüste sehen. Dementsprechend unbeliebt war ich in der Schule und keiner wollte etwas mit mir zu tun […]

  • Anal Entjungferung | Die zweite Entjungferung – Anal Sex

    Ich war völlig unvorbereitet, als ich nach einem langen Tag nach Hause kam und meine süße achtzehnjährige Freundin Michelle mich in Dessous im Wohnzimmer erwartete. Wir waren damals gerade zwei Monate zusammen. Die Rollläden waren heruntergelassen, sie hatte viele Kerzen aufgestellt, unser Schlafsofa ausgezogen und sich in einer erotischen Pose darauf platziert. Hoppla, dachte ich […]

  • Sexgeile Teens | Die verführerische Freundin meiner Tochter

    Meine Tochter Melanie, die mittlerweile neunzehn Jahre alt ist, bringt oft Freundinnen mit nach Hause und bei der einen oder anderen bleibt mir echt die Spucke weg. Die knackigen, schlanken Traumkörper der jungen Frauen verfolgen mich manchmal bis in meine Träume und seit kurzem erst recht. Ich hatte es wirklich nicht darauf angelegt, aber ich […]

  • Lesben Teensex | Lesbische Teen Sex Spiele beim Mastrubieren

    Viele Jahre war meine beste Freundin Alice. Wir kannten uns seit dem Kindergarten und hatten auch gemeinsam lange unsere Schulzeit geteilt. Wir hörten dieselbe Musik, wir waren Fans der gleichen Stars und verliebt in Jungs, aber wir stritten uns nie um diese. Wir waren hübsche Girls und somit fehlte es uns nicht an Verehrern, mit […]

Letzte reife Frauen Sexgeschichten

  • Reife Frauen Fick – Der junge Student

    Mit 43, also schon als reife Frau, als meine Kinder mich wirklich nicht mehr brauchten, wollte ich wieder ins Berufsleben einsteigen. Aber nach mehr als 15 Jahren war da natürlich die Entwicklung komplett an mir vorbei gesaust und hatte mich so massiv hinter sich gelassen, dass ich weit zurückgeblieben war. So weit, ich konnte die […]

  • Dicke Ärsche | Ein dicker Arsch zum Arschficken

    “Du hast einen wirklich geilen Arsch”, sagte er bewundernd, als sie sich über ihn schob, um vom Nachttisch auf seiner Seite ein Glas Wasser zu holen, und wie um ihr zu beweisen, wie geil er ihren Knackpo fand, schlug er einmal kräftig mit der Hand darauf, dass ihre prallen Arschbacken zitterten; und sie ein wenig […]

  • Reife Frauen Fickkontakte | Mit über 40 in den Swingerclub

    Es gibt so viele hübsche junge Girls, dass reife Frauen fast keine Chance haben, ganz schnell und unkompliziert Sexkontakte zu finden. Oder seien wir ehrlich – nicht Sexkontakte, nichts für Romantik und dauerhafte Beziehungen, sondern wirklich einfach nur Fickkontakte für den schnellen Fick. Auch wenn man uns Frauen immer nachsagt, wir seien diejenigen, die mehr […]

  • Reife Frauen | Notgeil Ficken im Pornokino

    Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Frauen ebenso den Hormonen unterworfen sind wie die Männer; nur hat man es uns beigebracht, dass wir uns zurückhalten müssen. Deshalb geben wir dem nicht immer so nach, wenn wir geil werden. Wir faseln dann lieber was von Gefühlen, wo wir einfach nur knallharten Sex wollen. Wenigstens machen […]

  • Reife Frauen Lover | Der Urlaubsflirt

    Wenn man als junge Frau eine Trennung durchmachen muss, ist das schlimm. Wenn man aber als reife Frau über 40 eine Trennung erlebt, dann ist das noch viel schlimmer, denn irgendwie schwebt in diesem Alter über allem immer das Schreckgespenst, dass man womöglich den ganzen Rest seines Lebens alleine bleiben muss. Ich war ziemlich depressiv, […]