Sadomaso Sex | Sadomaso Spiele mit dem Kollegen

Geschrieben am 05. 08. 2008, abgelegt in Sadomaso und wurde 42.726 mal gelesen.

Es war zuerst nur ein harmloser Flirt gewesen zwischen Lena und ihrem neuen Arbeitskollegen Hannes. Nachdem sie sich etwas kennen gelernt hatten, zogen sie sich gegenseitig anzüglich auf und die erotische Spannung zwischen ihnen entging auch anderen Kollegen nicht, was teils neidisch betuschelt, teils gönnerisch begrinst wurde. Lena dachte eigentlich nicht im Traum daran, dass sie mit einem Kollegen etwas anfangen würde, doch Hannes hatte es ihr angetan. Er sah gut aus und sie konnte mit ihm herzlich lachen, auch wenn sie hier und da einen fast bösen Spruch abließ, der dennoch nur scherzhaft gemeint war.

Hannes war für sie ein Mann mit Selbstbewusstsein, der zudem auch noch sehr intelligent war, was sie beides anzog. Lena hielt sich aber sehr zurück und ging immer wieder auf Distanz, wenn ihr die Nähe unerträglich wurde. Unerträglich, weil sie sonst schwach werden hätte können, was sie sich absolut untersagte, getreu dem Motte „never fuck the company“. Aber es kam doch anders, als sie es sich vorgenommen hatte. Einer der älteren Mitarbeiter ging in den Ruhestand und er veranstaltete eine kleine Feier. Natürlich wurde dort auch Sekt getrunken und ebenso natürlich gesellte sich Hannes zu Lena.

Hannes hatte Lena in Gedanken mehr als einmal ausgezogen und einige Dinge mit ihr angestellt. Es machte ihm Freude mit ihr zu feixen und ihre Zurückhaltung machte ihn noch mehr an und bestärkte seinen Willen, sie für sich zu gewinnen. Die kleine Feier kam ihm sehr gelegen und Lena trank im Übermut mehr als ihr guttat. Am Ende war sie aber nicht die einzige, die zu tief ins Glas geschaut hatte, aber Hannes kümmerte sich nur um sie und verfrachtete sie in sein Auto und nahm sie mit zu sich nach Hause, er kannte ja ihre Adresse nicht.

Dort schlief sie ihren Rausch vom ungewohnten Alkohol aus. Lena erschrak sehr, als sie in einer fremden Wohnung erwachte und es dauerte, bis sie sich an den Vorabend erinnerte. Dann kam auch schon Hannes mit einem Tablett mit einem Glas Wasser, einer Schmerztablette und einem schwarzen Kaffee, so wie sie ihn trank. Lena war mehr als erleichtert, als ihr aufging, dass sie bei Hannes gelandet war. Sie setzte sich auf und sie stellte entsetzt fest, dass sie nackt war und sie zog sich schnell die Bettdecke bis unters Kinn.

„Guten Morgen, kleine Schnapsdrossel. Ich hab Dir eine Schmerztablette mitgebracht, falls Du eine brauchst.“, begrüßte sie Hannes. Lena bedankte sich und sie nahm sie gleich ein, darauf bedacht, sich nicht zu entblößen. „Keine Sorge, wir haben nicht miteinander geschlafen. Ich habe mit der Couch vorlieb genommen.“, erzählte Hannes und erklärte ihr auch, warum er sie mitgenommen hatte. Er ließ ihr Zeit und Lena trank den Kaffee und sagte ihm, wie sehr sie sich schämen würde. Hannes war von ihrer Schüchternheit total geil auf sie geworden. Es gefiel ihm, wie sie versuchte, ihm nicht zu viel von ihrem Körper zu zeigen. Als der Kaffee leer war, stellte er das Tablett auf den Boden und er legte sich ungefragt in Boxershorts zu ihr.

Lena bebte innerlich. Sie wollte nicht von ihm berührt werden, obwohl sie sich danach sehnte. Als er ihr aber zärtlich den Hals streichelte und sie dort küsste, ihr die Bettdecke bis zum Bauchnabel wegzog und ihre Brüste liebkoste, war es um sie geschehen. Hannes war sehr zärtlich dabei, ihre Nippel hart zu lecken, bis er plötzlich beherzt hineinbiss. Lena schrie kurz auf, doch es breitete sich auch ein wohliger Schauer danach aus. Ihre Muschi wurde zu ihrem Erstaunen feucht. Hannes merkte, dass es ihr irgendwie gefiel und er biss auch in den anderen Nippel, diesmal stöhnte Lena nur auf und genoss den Schmerz. Hannes riss die Decke ganz zurück und zog sich seine Hose aus. Er hatte einen Harten. „Schließe die Augen und wehe, Du öffnest sie.“, sagte Hannes bestimmt. Lena tat es, sie war erregt und aufgewühlt von allem.

Zufrieden sah Hannes, dass sie tat, was er wollte. Vielleicht hatte er in ihr die devote Frau gefunden, die er gesucht hatte. „Dreh Dich um und streck mir Deinen Arsch und deine Muschi entgegen.“, wies er sie an. Lena tat es und sie zitterte, weil sie immer noch erregter wurde. Hannes sah es als Testlauf und natürlich auch als sexuelles Vergnügen, sie so zu behandeln. Lena lag auf dem Bauch und Hannes zog sie an der Hüfte grob nach oben, bis sie kniete, aber der Oberkörper fest auf der Matratze lag. Geschwind band Hannes ihre Hände an das Kopfende des Bettes und Lena war ihm mehr oder weniger ausgeliefert.

Genüsslich betrachtete Hannes ihre Muschi, die feucht auslief. Eine schöne Muschi, dachte er und er nahm sich Klammern aus seiner Schublade. Dann zupfte er an ihren Schamlippen, zog eine lang und befestigte die Klammer. Lena stöhnte, es war lustvoller Schmerz, der sie durchwogte und sie fand es geil Hannes ausgeliefert zu sein. Hannes hatte noch viele Klammern, die er abwechselnd an der linken und an der rechten Schamlippe befestigte. Zur Probe zog er grob daran und er machte Lena damit verrückt nach seinem Schwanz. Als kein Platz mehr für Klammern da war, betrachtete Hannes ihre Muschi und er nahm spürbar Lenas Erregung war. Er holte mit der flachen Hand aus und er schlug ihr auf die schönen, runden Pobacken, bis sie sich röteten. Selbst das machte Lena nur noch begieriger auf Sex mit Hannes und sie stöhnte aufgeregt und in voller Erwartung, was passieren würde.

Hannes wollte sie nun auch poppen und er stahl ihr schmerzhaft eine Klammer nach der anderen. Lena keuchte, als er die letzte Klammer entfernte und als sie spürte, dass er sich hinter sie begab. Erst kitzelte nur seine Schwanzspitze an Lena, ehe er brutal in ihre Muschi sprengte und sie vögelte wie ein verrückt gewordener. Lena kam es heftig, als er ihr dabei auf den Arsch schlug und sie wünschte, er würde ewig so weiter machen. Doch Hannes war zu geil auf Lena, er drosch seinen Riemen kraftvoll wie ein Hengst in sie hinein und er explodierte und spritzte sie voll. Als er sich erholt hatte, band er Lena los und sie sagte ihm, wie geil es gewesen war. Zwischen ihnen entbrannte eine Sexbeziehung, in der Hannes die dominante Rolle und Lena nur zu gern die Rolle der gefügigen Frau einnahm. Sie genoss jede Minute mit ihm und sie bedauerte es, wenn er sich für sie keine Zeit nahm. Als Hannes fortging war Lena todunglücklich, aber sie fand nach einigen Monaten einen Mann, der ihr das geben konnte, was ihr Hannes gegeben hatte.

Kategorien: Sadomaso

Beliebteste Sadomaso Sexgeschichten

  • Sexsklavin | Die private Sexsklavin des Vermieters

    Als Isa den Mietvertrag unterschrieb, war sie schon von der Ausstrahlung ihres Vermieters eingenommen. Er hieß Torben, war Anfang vierzig und gut gebaut. Sein verschmitztes Lächeln und die süßen Fältchen um die Augen, die dabei entstanden, gingen ihr nicht aus dem Kopf. Er wohnte im selben Haus wie sie und ihre Wohnung war seine zweite […]

  • Sadomasosex Spiele | Lustvoller Schmerz – Sadomaso Sex Spiele

    Es war mein erster Urlaubstag, mein Freund Gero war da und kein lästiger Wecker klingelte und scheuchte mich aus dem Bett. Einfach herrlich. Das Wetter war trüb und immer wieder überzogen Schauer das Land, also alles war perfekt, um einfach liegen zu bleiben. Gegen zehn weckte mich der Duft von frisch gebrühtem Kaffee und ich […]

  • Sadomaso Sexspiele | Bondage Sex Spiele am Samstagmorgen

    Angefangen hatte dieser Samstag wie jeder andere. Ich bin aufgestanden, war im Bad, habe ein Glas Milch getrunken und habe mich auf meine tägliche Walkingtour begeben. Ich brauche Walken zum Leben, außerdem bleibt meine Figur in Form, die sich wirklich sehen lassen kann. Die fast ausziehenden Blicke der Männer und auch einiger Frauen, die mir […]

  • Sadomaso Sexspiele | Sadomaso Sex Spiele beim Sportunterricht

    Als Sportlehrer im Mädchen-Gymnasium bekommt man einiges zu sehen, ob man will oder nicht. Besonders bei den höheren Klassen, wenn die Mädchen schon über achtzehn sind, sind die weiblichen Reize sehr deutlich und auch ich kam nicht umhin dies zu bemerken. Vor allem waren die jungen Frauen selbst oft sehr eindeutig und nicht mehr schüchtern […]

  • Sadomaso Sklavinnen | Ein Dom und zwei Sklavinnen

    Ich hatte mich gut auf ihren Besuch vorbereitet und war bester Dinge. Miranda war eine angenehme Sklavin, devot und sehr zahm. Wenn es drauf ankam konnte sie auch wild sein, was mir sehr gefiel. Denn nur eine wilde Sklavin ist gut zu bestrafen, wie man es als dominanter Herr zu tun pflegt. Das Beste an […]

Letzte Sadomaso Sexgeschichten

  • Die Kaviar Domina

    Manche mögen jetzt behaupten, dass eine Domina als solche etwas ziemlich Unanständiges ist, aber ich war als Domina eigentlich immer eine höchst anständige Herrin. Bei mir ging alles sauber und ordentlich zu, es gab die normalen Spiele, die man so vom Sadomaso Sex her kennt; Auspeitschen, Klammern, Fesseln, Stromspiele, Spiele mit der Keuschheit und so […]

  • Schlanke Domina und fette Sklavin

    Ich bin öfter mal im Domina Studio. Allerdings habe ich leider das Geld nicht, dass ich mir da eine richtige Domina Erziehung gönnen kann. Ich bin momentan arbeitslos und warte jetzt gerade auf einen Platz in einer Fortbildung; in der Hoffnung, mit einer zusätzlichen Qualifikation endlich wieder einen neuen Job finden zu können. Aber Geld […]

  • Sadomaso Sex – Dom, Domina & Sklavin

    Ich bin dominant, und ich habe einen sehr guten Freund, der ebenfalls dominant ist. Wie man an dieser Konstellation dominant-dominant schon absehen kann, läuft sexuell zwischen uns beiden nichts; der Sadomaso Sex fordert es nun einmal, dass es neben dem dominanten Partner, Dom oder Domina, noch einen passiven, submissiven, devoten Partner gibt, der sich von […]

  • Wer zu spät kommt, den bestraft … die Domina

    Normalerweise heißt es ja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Sollte man allerdings zu jenen ganz besonderen Wesen gehören, die von Natur aus devot sind und sich gerne dem Willen anderer, dominanterer Kräfte unterwerfen, dann muss man diesen Spruch natürlich entsprechend abändern. Dann heißt es nicht mehr, wer zu spät kommt, den bestraft […]

  • SM Sklavinnen Erziehung – Die neue Sexsklavin

    Gleich als ich Juliane sah, wusste ich, sie bedeutete Ärger. Und das, obwohl sie sich offiziell als devote Frau bezeichnete, mehr noch, als erfahrene Sexsklavin, und den Männern versprach, alles für sie zu tun. So stand es wenigstens auf der Internetseite geschrieben. Juliane war die Lustsklavin in einem Domina Studio, welches man auch auf dominastudio.de […]