Praller Arsch und Riesentitten – Seitensprung Sex mit der Putzfrau

Geschrieben am 21. 12. 2011, abgelegt in Dick, Fett, Mollig, Seitensprung und wurde 42.837 mal gelesen.

Eigentlich war ich bisher immer ein treuer, braver Ehemann gewesen, über die ganzen sechs Jahre unserer Ehe hinweg, aber manchmal wird die Versuchung dann einfach zu groß, als dass man sich ihr noch entziehen könnte. Ich besitze schon eine gewisse Disziplin – aber ab einem gewissen Grad an sexuellem Reiz schwappen die Hormone über und es gibt für mich kein Halten mehr. So geht es wahrscheinlich jedem Mann. Letzte Woche ist es dann endlich passiert; ich habe nicht mehr widerstehen können, und habe meine Frau betrogen. Zum Glück weiß sie davon aber gar nichts, von daher kann es gut sein, dass dieser Seitensprung Sex folgenlos bleibt. Ich hoffe das wenigstens, denn meine Frau ist sowieso schon richtig sauer auf mich, weil ich arbeitslos bin. Das war ja auch die Ursache für dieses Fremdgehen; wenn ich meinen Job noch hätte, wäre das gar nicht passiert. Aber in unserer Firma kämpft man um das Überleben, und zwar um das Überleben der Firma als solches und eines Teils der Belegschaft. Was notwendig bedeutet, dass der Rest der Belegschaft gehen muss. Ich gehörte leider zu diesem Rest dazu und nicht zu den Mitarbeitern, die man zu erhalten und zu retten versuchte. Obwohl ich ja nun gar nichts dafür kann, dass meine Firma finanziell so ins Straucheln geraten ist, hat das meine Frau irgendwie ziemlich sauer gemacht. Vielleicht war sie ja auch eher auf die Firmenleitung sauer als auf mich, aber ausgelassen hat sie ihre Wut ausschließlich an mir. Nun ja, an meine Chefs, die mir einen Tritt gegeben und mir die Kündigung überreicht haben, kommt sie auch nicht dran … Trotzdem finde ich das ungerecht. Wieso schimpft sie mit mir, wenn ich gar nichts dafür kann, dass ich jetzt arbeitslos bin? Ich meine, wenn ich in einem halben Jahr keinen neuen Job gefunden habe, dann sieht das vielleicht anders aus, dann kann sie mit mir meckern, dass ich zu faul bin, einen neuen Arbeitsplatz zu finden oder so etwas – aber an meiner Kündigung selbst bin ich jedenfalls nicht schuld. Wo ich aber sowieso schon den ganzen Stress hatte und habe, erst mit meinen Chefs, dann mit meiner Frau, habe ich beschlossen, dass ich mir auch mindestens einen faulen Monat gönnen werde.

Ich habe zwar gleich angefangen mit der Suche nach einer neuen Stelle und habe mich auch darüber informiert, wie das heutzutage mit den Bewerbungsschreiben aussieht, weil sich da ja immer wieder was ändert und man sich schon bemühen muss, auf dem Laufenden zu sein. Wenn ich heute eine Bewerbung nach den Vorschriften für ein Bewerbungsschreiben von vor fünf Jahren abschicke, komme ich damit nie auf einen grünen Zweig, und auf Dauer will ich natürlich nicht faul zuhause herum sitzen. Aber davon mal ganz abgesehen, dass ich ohnehin erst noch auf mein Dienstzeugnis warten muss, weil mein Anwalt auch gerichtlich gegen die Kündigung vorgeht und das Verfahren mit meiner Kündigungsschutzklage wohl erst in einem Monat oder so abgeschlossen ist – ich klage gegen die Kündigung übrigens nicht, weil ich hoffen dürfte, meinen Job am Ende doch behalten zu dürfen, sondern eigentlich nur, um vielleicht noch eine Abfindung herauszuholen – kann ich sowieso noch keine Bewerbung losschicken, also informiere ich mich eigentlich momentan nur unverbindlich, weil ich mehr noch gar nicht machen kann. Und warum dann nicht mal einen Monat Urlaub zuhause machen? Verdient habe ich mir das. Meine Frau, die ebenfalls arbeiten geht, meinte zwar, ich könnte ja während dieser Zeit mich um den Haushalt kümmern, womit wir uns die Kosten für die Putzfrauen sparen würden, die wir eingestellt haben, weil wir beide anstrengende und anspruchsvolle Jobs haben beziehungsweise in meinem Fall hatten. Ich habe ihr aber erklärt, dass das nicht sonderlich sinnvoll wäre. Am Ende finde ich recht schnell wieder einen Job, und dann sind wir unsere Zugehfrau los, weil wir sie zwischendurch nicht brauchten, woraufhin sie sich im Zweifel natürlich sofort eine andere Putzstelle suchen würde, und wir müssten uns dann in ein paar Wochen eine neue suchen; was nie so ganz einfach ist. Dieses Argument hat meine Frau sofort überzeugt. Sie war dann bereit, es erst noch einmal zwei, drei Monate so weiterlaufen zu lassen mit der Putzfrau, hat mir aber angedroht, dass sie sich das noch mal überlegen wird, mir die Hausarbeit aufs Auge zu drücken, wenn ich bis dahin noch immer arbeitslos bin. Ich fand das zwar nicht sonderlich fair, dass sie mich da so erpresste, aber was wollte ich machen? Wenigstens bin ich ja einstweilen noch sicher vor der Hausarbeit.

Mit der habe ich nur insofern zu tun, dass ich ja jetzt immer zuhause bin, wenn die Putzfrau kommt. Ich unterhalte mich auch oft mit ihr, und das macht uns beiden Spaß. Sie freut sich ebenso, wenn sie Gesellschaft beim Putzen hat, wie ich mich freue, dass ich tagsüber mal jemanden zum Reden finde. Ja, und letzte Woche sind wir dann irgendwie ein bisschen weiter gegangen, und das endete dann in einem Seitensprung Sex, den ich so eigentlich gar nicht geplant hatte. Und das fing damit an, dass unsere Putzfrau, Erika, in einem todschicken Kleid hier ankam, schwarz und kurz. Sie ist zwar schon Ende 30, also nicht mehr so ganz taufrisch, und auch ein bisschen mollig, aber eigentlich ist ihre Figur noch ziemlich sexy. Ich mag das vor allem, dass sie so geile dicke Titten hat; ich mag nämlich pralle Möpse. Gerade weil meine Frau sich auf Körbchengröße A beschränkt, also wirklich winzige Titten hat. Diese Riesentitten versteht Erika übrigens, immer recht gut herauszustellen. Auch wenn sie meistens fürs Putzen einen Kittel überzieht, lassen sich die prallen Rundungen doch nicht übersehen, weil die Kittel meistens ganz eng sitzen. Das sieht schon verführerisch aus, aber in diesem kurzen schwarzen Kleid wirkte ihr Busen noch viel aufregender. Es gefiel mir, dass sie sich schick gemacht hatte. Ob das wohl meinetwegen war? Irgendwie merkte ich jedenfalls gleich, wie mein Schwanz aktiv wurde. Eigentlich so mehr aus Scherz habe ich dann gesagt, dass sie total klasse aussieht, und ebenfalls scherzhaft habe ich hinzugefügt, wenn sie jetzt noch nur das Kleid tragen würde, und sonst nichts, dann wäre sie eine echte Sexbombe. Gemeint hatte ich damit natürlich nur, wenn sie jetzt darauf verzichten würde, sich über das Kleid den üblichen bunten Kittel überzustreifen, wäre sie sexy, aber sie hatte das ganz anders verstanden, wie ich schnell merken sollte. „Du meinst also, das Kleid ist erst ohne Unterwäsche darunter perfekt?“, fragte sie mit einem schelmischen Aufblitzen ihrer Augen.  Wir haben uns schon immer geduzt, und seit wir uns öfter mal treffen, haben wir schon ein sehr herzliches Verhältnis.

So hatte ich das nun eigentlich nicht gemeint, aber es wäre ja ziemlich peinlich gewesen, wenn ich das jetzt hätte richtigstellen müssen. Also grinste ich nur vielsagend und huschte mit meinen Augen über den Saum des kurzen Kleides, als ob ich Röntgenaugen hätte und genau sehen könnte, was sich darunter befand. Sie spreizte die Beine ein wenig. Dabei rutschte ihr das Kleid seitlich noch ein Stückchen hoch. Jetzt fehlten wirklich nur noch ein paar Zentimeter bis zu ihrem Schritt. Auf einmal spürte ich eine richtige Beklemmung in meinem Brustkorb; ich hatte den Eindruck einer massiven Enge, und ich atmete auf einmal ganz flach und hastig. In meiner Hose, so hatte ich wenigstens das Gefühl, befand sich ein richtiger kleiner Heizofen. Ganz hart und groß war mein Schwanz natürlich auch schon. Auf einmal war die Stimmung auch ganz anders, als sie sonst immer gewesen war, wenn wir uns begegneten. Okay, ich meine, wir haben schon öfter mal ein bisschen miteinander geflirtet, und ich habe auch öfter mal heimlich ihre Figur bewundert, während sie am Putzen war und das nicht sehen konnte, wie ich sie anstarrte und mein Schwanz dabei hart wurde. Besonders scharf hatte es mich immer gemacht, wenn sie sich mit durchgedrückten Beinen heruntergebeugt hat, und ihr praller Arsch dann so richtig schön den Stoff ihres Kittels ausgebeult hat. Das ist nämlich das, was mir an Erika neben ihren geilen Titten auch gleich aufgefallen war – ihr praller Arsch, wahnsinnig rund und fest und sexy. Ich hätte ihr ja gerne mal einen Klaps darauf gegeben, wenn sie an mir vorbeikam, aber so etwas gehört sich natürlich nicht. Und bis zu diesem Tag hatte ich meine eigene Geilheit bei Erika auch immer sehr gut im Griff gehabt, ich war nie ernsthaft in der Versuchung eines Seitensprungs gewesen. Doch auf einmal knisterte es richtig im Raum, und die Vorstellung, mir Erika zu greifen und sie zu ficken, war auf einmal nicht mehr so abwegig wie vorher.

Trotzdem wäre es wahrscheinlich nicht zum Fremdgehen gekommen, wenn wir beide die Situation jetzt einfach abgebrochen hätten und zur Tagesordnung übergegangen wären. Ich war dazu auch bereit und war sogar schon vom Sofa aufgestanden, wo ich ein Buch gelesen hatte, um ins Schlafzimmer an meinen Computer zu gehen, wo Erikas Arsch und ihre Titten weit genug weg waren, mich nicht zum Seitensprung zu verführen. Um ehrlich zu sein, hatte ich sogar vor, dort heimlich schnell zu wichsen, um mich unempfindlich für ihre erotischen Reize zu machen. Doch auf einmal setzte sich Erika auf den Glastisch vor dem Sofa, von dem ich gerade aufgestanden war, und nahm dabei ihre Schenkel ziemlich weit auseinander. Der Glastisch trug ihr nicht ganz unerhebliches Gewicht mühelos. „Es gibt eine ganz einfache Möglichkeit herauszufinden, was ich denn unter meinem Kleid trage“, meinte sie provozierend. An diesem Tag schien sie wirklich bereit, es auf die Spitze zu treiben. Ich schaute es mir an, wie sie da auf der Glasplatte vom Tisch saß. Sie hatte den Rock so hochgezogen, dass ihr Arsch und ihre Muschi direkt auf dem Glas ruhten; oder vielmehr im Zweifel ja ihr Höschen, denn ich war mir sicher, dass sie einen Slip trug. Ob nun Höschen oder nicht, es machte mich richtig an, ihre Spalte direkt auf dem Glastisch. Und dann dachte ich daran, worauf sie gerade angespielt hatte. Sie meinte damit natürlich, dass ich ihr voll unter den Rock schauen könnte, wenn ich mich einfach unter den Tisch legte und durch die Glasplatte hochschaute auf ihre Muschi. Und natürlich hatte ich eine wahnsinnige Lust, genau das zu tun. Trotzdem war da noch ein letzter Rest Widerstand in mir. Der schwand dann allerdings und löste sich in nichts auf, als Erika plötzlich ihre Hand ausstreckte und sie mir direkt auf meinen Schwanz legte. Meine weite Hose hatte meine Erektion zwar bisher recht gut verborgen gehabt, aber zu fühlen war sie natürlich. Erika lächelte, ein bisschen triumphierend, ein bisschen herausfordernd. „Willst du nicht nachsehen gehen?“, forderte sie mich auf.

Irgendetwas gab in mir nach; still und leise verschwand meine Entschlossenheit, die Situation zu beenden, unter der Flut an prickelnder Erregung, die mich durchströmte. Es war, als ob überall an meinem Körper Fäden befestigt wären, an denen mich jemand, oder etwas, zog; so, als ob ich eine Marionette wäre. Ich begab mich herab auf meine Knie, und weiter ganz nach unten, ließ dabei das Buch einfach fallen. Erika ließ meinen Schwanz los. Etwas schwerfällig rollte ich mich herum, bis ich auf dem Rücken lag, und dann schob ich mich mit den Händen immer weiter unter den Glastisch. Erika nahm ihre Schenkel hoch, damit ich Platz hatte, um unter den Tisch robben zu können, aber ich hatte das gerade erst halbwegs geschafft, da stellte sie ihre Füße wieder herunter, und zwar voll auf mich drauf, beide direkt auf meinen Schwanz. Sie hatte ihre Straßenschuhe bereits ausgezogen gehabt, war also in Nylons, und es knisterte leise, als sie mit der Fußsohle über meinen Hosenstall rieb. Die Elektrizität, die ihre nylonbestrumpften Füße dabei schufen, übertrug sich direkt auf meinen Schwanz und ließ ihn nochmals ein Stück wachsen. Und dann hatte ich es geschafft und lag so unter dem Tisch, dass ich, wenn ich nach oben schaute, direkt Erikas Arsch und Muschi über mir hatte. Und da nahm meine Beklemmung  auf einmal geradezu gigantische Formen an. Denn das, was ich jetzt zu sehen bekam, wenn ich nach oben schaute, das war zwar minimal verzerrt durch die Dicke der Glasplatte, aber davon mal abgesehen ansonsten total klar – und ganz eindeutig eine nackte Muschi! Ich schnappte nach Luft. Eine nackte rasierte Fotze war es, was ich direkt über mir zu sehen bekam, die Schamlippen platt gedrückt am dicken Glas. Sogar den faltigen Kitzler konnte ich ganz genau sehen, und ein Stück vom rückwärtigen Teil ebenso, die Kerbe zwischen den geilen Arschbacken. Erika stützte sich mit den Füßen auf mir ab und rutschte auf dem Glas hin und her. Es quietschte leise, und ich konnte auf einmal helle weiße Schlieren auf dem Glas über mir sehen. Die Frau musste total geil sein, ihre Muschi war komplett nass! Ich bekam kaum noch Luft, so geil war ich, und in diesem Augenblick war mir klar, jetzt war bereits alles zu spät. Wenn Erika mich jetzt nicht bremste, dann würde genau das passieren, was sich die ganze Zeit schon angekündigt hatte – ein Seitensprung.

Erike nahm eine Hand in den Schritt. Atemlos schaute ich zu, wie ihre Finger ihre nasse Spalte rieben, und dann sehr schnell in der dunklen feuchten Öffnung verschwanden, aus der ihr Mösensaft jetzt richtig aufs Glas tropfte. Der Saft zog klebrige Fäden. Nachdem sie sich ein bisschen die Muschi gerieben hatte, verlagerte Erika das Gewicht nach hinten, und zog sich mit den Händen die Arschbacken auseinander, bis sich ihre Rosette fast gegen das Glas drückte. Ich drehte beinahe durch, unter dem Tisch, mit diesem Ausblick über mir, und keuchte. Nun presste sich Erika den Mittelfinger gegen die Rosette. Stück für Stück verschwand er plötzlich in ihrem Arsch. Ich beobachtete es fasziniert. Kaum steckte ihr Mittelfinger in ihr drin, legte sie sich vorne den Daumen auf die nasse Öffnung, und der rutschte ganz leicht in sie hinein. Kurz hielt Erika inne, dann begann sie mit einem doppelten Fingerfick, der mich rasend machte. Ich hatte die schlimme Befürchtung, dass sie bald kommen würde und dann womöglich einfach mit dem Putzen anfangen, während ich mit meiner Geilheit alleine gelassen war. Also rappelte ich mich mühsam auf. Es konnte mich auch nicht davon abhalten aufzustehen und sie zu packen, dass ich mir den Kopf an der Glasplatte stieß; gegen meine Erregung kam dieser Schmerz einfach nicht an. Erikas Füße, die meinen Schwanz massiert hatten, schob ich beiseite, dann zog ich mich am Glastisch hoch. Nun stand ich direkt vor Erika, die sich noch immer selbst befingerte und fickte. Ich griff nach ihr und zerrte sie nach oben, drehte sie um, werkelte meinen Reißverschluss ab und rammte ihr meinen gierigen harten Schwanz voll in die Fotze, so heftig, dass sie dabei über den halben Tisch flog. Dann legte ich die Hände auf ihre breiten Hüften, um sie an ihrem Platz zu halten, und hämmerte mit meinem Schwanz in sie hinein, wieder und wieder, ganz tief, ganz hart, ganz schnell, dass meine Eier nur so gegen ihre Arschbacken klatschten. Und dann spritzte ich in ihr ab. Als ich meinen Schwanz wieder herauszog, tropfte etwas von meinem Sperma auf den Glastisch. An dem hatte Erika an jenem Tag ordentlich was wegzuwischen. Und immer, wenn ich jetzt den Glastisch sehe, muss ich an diesen Seitensprung Sex denken …

Beliebteste Seitensprung Sexgeschichten

  • Sex mit der Schwägerin | Schwägerins Nothilfe mit Sex

    Der spitze Ruf seines Vornamens trifft Sven wie ein Peitschenhieb. Noch hält er die Türklinke des stadtbekannten Hauses mit den vielen schönen, bereitwilligen Damen in der Hand. Er ist sich auch sicher, dass seine Abgeschlafftheit Bände sprechen muss. Mit breitem Grinsen, eine Mischung von Macho und Unsicherheit, steht er seiner Schwägerin gegenüber. Deren Stimme peitscht […]

  • Seitensprung Sex | Die fidele Schneiderin beim Seitensprungsex

    Für den fünfunddreißigjährigen Daniel Findeisen war es immer Grauen, wenn er durch die Kaufhäuser und Fachgeschäfte stiefelte um sich Oberbekleidung zu kaufen. Zwei Meter und fünf Zentimeter maß er und hatte nur selten Chancen, das zu bekommen, was er sich vorstellte. Was es noch schwerer machte, er war ziemlich schlank. Wie oft hatte er am […]

  • Familien Sex | Sexbeziehung mit meiner alten Schwiegermutter

    Als klassisch kann man die Beziehung, die ich mit meiner Frau habe nicht bezeichnen. Wir haben sozusagen die Rollen getauscht. Das bedeutet, sie geht arbeiten und ich bin der Hausmann. Aus gesundheitlichen Gründen bin ich ein sehr junger Frührentner und da meine Frau sehr gut verdient, war die Entscheidung für diesen Lebensentwurf sehr leicht gefallen. […]

  • Seitensprung Kontakte | Der freche, liebe Gast

    Heiko macht seinen Antrittsbesuch bei uns mit seiner jungen Frau. Auf den ersten Blick ist mir Elke sympathisch. Ich muss mir ein Grinsen verkneifen, weil ich in diesem Augenblick weiß, irgendwann werde ich der etwas erzählen und fragen. Sie ist der Typ dazu! Meine Gedanken gehen weit zurück. Der Geburtstag meines Göttergatten war es, den […]

  • Riesenschwänze | Riesenschwanz geblasen

    Sina war von ihrem Alltag ziemlich eingespannt, als Mutter von drei Kindern, die halbtags in einer Arztpraxis als Arzthelferin arbeitete und zu Hause den Haushalt schmiss, hatte sie natürlich wenig Zeit für das persönliche Vergnügen. Ihre Ehe war glücklich und der Sex kam nicht zu kurz, auch wenn es mehr hätte sein können. Andy, ihr […]

Letzte Dick, Fett, Mollig Sexgeschichten

  • Schlanke Domina und fette Sklavin

    Ich bin öfter mal im Domina Studio. Allerdings habe ich leider das Geld nicht, dass ich mir da eine richtige Domina Erziehung gönnen kann. Ich bin momentan arbeitslos und warte jetzt gerade auf einen Platz in einer Fortbildung; in der Hoffnung, mit einer zusätzlichen Qualifikation endlich wieder einen neuen Job finden zu können. Aber Geld […]

  • Dicke Weiber mit pralle Titten und Prachtarsch

    Die Art und Weise, wie ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe, war anfangs nicht unbedingt geeignet, uns beide zusammenzubringen. Beinahe hätte es ihm auch eine Ohrfeige eingetragen. Ich stand da im Fitness Center in der Umkleidekabine vor meinem Spind und dachte mir nichts Böses. Ich war dort Stammkunde, weil ich dringend mindestens zehn Kilo Gewicht […]

  • Nachbarin ficken – Fette Nachbarin mit Riesentitten

    Fast jeder Mensch hat seine verbotenen Gelüste; also die geilen Fantasien, die er nicht unbedingt so gerne mit anderen Leuten teilt. Für viele Menschen sind das Fantasien von wildem, versautem Fetischsex. Das ist es bei mir in gewisser Weise auch – allerdings nur dann, wenn man die Vorliebe für dicke Frauen und fette Weiber auch […]

  • Praller Arsch und Riesentitten – Seitensprung Sex mit der Putzfrau

    Eigentlich war ich bisher immer ein treuer, braver Ehemann gewesen, über die ganzen sechs Jahre unserer Ehe hinweg, aber manchmal wird die Versuchung dann einfach zu groß, als dass man sich ihr noch entziehen könnte. Ich besitze schon eine gewisse Disziplin – aber ab einem gewissen Grad an sexuellem Reiz schwappen die Hormone über und […]

  • Dicke Ärsche | Ein dicker Arsch zum Arschficken

    „Du hast einen wirklich geilen Arsch“, sagte er bewundernd, als sie sich über ihn schob, um vom Nachttisch auf seiner Seite ein Glas Wasser zu holen, und wie um ihr zu beweisen, wie geil er ihren Knackpo fand, schlug er einmal kräftig mit der Hand darauf, dass ihre prallen Arschbacken zitterten; und sie ein wenig […]