Laufhaus Nutten | Entdeckung im Laufhaus

Geschrieben am 26. 01. 2011, abgelegt in Nutten und wurde 17.224 mal gelesen.

Gelegentlich habe ich das Bedürfnis, eine Nutte poppen zu müssen. Wenigstens früher war das so, bis ich ein eindringliches Erlebnis hatte, das mich bis dato davon heilte. Es war und ist nicht so, dass ich nicht eine tolle Frau zu Hause hätte, die sich mir und meinen erotischen Wünschen hingeben würde. Im Gegenteil, meine Liebste ist eine aufgeschlossene, teils versaute Frau, die es sich gerne von mir besorgen lässt und die mir so manches erfüllt, was andere ablehnen würden. Aber eine Nutte poppen ist einfach etwas anderes. Irgendwie törnt es mich an, wenn ich eine private Hobbyhure aufsuche und mit ihr Sex habe. Genau das tat ich vor ungefähr einem Jahr. Ich hatte in der Firma wenig Stress, meine Frau hatte wieder einen Job gefunden und alles war gut. Vielleicht zu gut und zu entspannt, so dass es schon wieder langweilig war.

Das Einzige, was mich ansonsten noch ablenkte, war eine neue Angestellte in unserem Betrieb, die gerne kurze Röcke trug und einen Busen hatte, wow. Das war ein Riesenbusen, aber ein natürlicher, was ich lieber mag. Gelegentlich hatte sie etwas weiter geöffnete Oberteile an, was mich ziemlich antörnte und von meinen Aufgaben ablenkte. Ich konnte allerdings beobachten, dass sie meine männlichen Kollegen abblitzen ließ, wenn sie ihr Glück bei ihr versuchten. Zwar war sie freundlich und hielt Smalltalk, doch sobald die Frage nach einer Verabredung auftauchte, blockte sie ab. Ihre Beweggründe waren niemandem bekannt. Mir war es gleich, never fuck the company, das ist ein vernünftiger Spruch, an den ich mich stets hielt. Doch die netten Ansichten ihrer riesigen Titten und ihres doch recht knackig zu bezeichnenden Hinterns ließ ich mir nicht entgehen.

Trotzdem war meine Stimmung getrübt und als es sich anbot nutzte ich die Gelegenheit und suchte ein Bordell auf. Eine Stammnutte oder dergleichen hatte ich nicht, ich wollte nicht immer dieselbe Hure poppen, sondern suchte die Abwechslung. Ich streifte durch das Laufhaus und wurde von den leichten Damen umgarnt und angelächelt. Und dann geschah das Unfassbare! Ich entdeckte die eine Kollegin, die ihren freien Tag offensichtlich als Hure zubrachte und sich einen netten Nebenverdienst erwirtschaftete. Trotz ihrer Perücke erkannte ich sie sofort, diese Titten waren unverkennbar. Nur einen Bruchteil einer Sekunde überlegte ich, ob ich zu ihr gehen oder weiter marschieren sollte. Ganz klar fiel meine Wahl aber auf ersteres. Meine Kollegin blickte für einen kurzen Moment erschrocken, doch dann bat sie mich abgeklärt in ihren Raum.

Ich ließ mich grinsend nieder und öffnete Hemd und Hose, schlüpfte aus den Schuhen. „Na, darum hast du dich nicht auf Markus oder Helge aus der Personalabteilung eingelassen.“, löste ich mit meiner Bemerkung die Befangenheit auf. „Ich werde jedenfalls dein Geheimnis für mich behalten.“ Sie guckte mich an, leckte sich über die Lippen und atmete tief durch. „Das will ich hoffen, denn ich weiß, dass du eine Frau hast.“ Ihre mit einer hochgezogenen Augenbraue ausgesprochene Aussage grenzte zwar ein wenig an Erpressung, doch ich konnte es ihr nicht verdenken. Während ich mir noch meine Socken als letzte Kleidungsstücke auszog, forderte ich die Hure auf, die spärlichen Dessous abzulegen. Und verdammt, das waren extrem geile Riesentitten, die meine Kollegin besaß, der Rest vom Körper war gleichfalls ziemlich heiß anzusehen. Beim Gedanken daran, dass ich gleich mit ihr vögeln würde, überkam mich ein lüsternes Grinsen.

Bei einer Nutte kann man sich gehen lassen, das war für mich auch ein ausschlaggebender Reiz. „Jetzt nimm mal schön meinen Schwanz in den Mund …“, erklärte ich ihr mit einem süffisanten Unterton. Als Professionelle tat meine Kollegin das natürlich ohne Wenn und Aber und ich genoss es, wie sie meinen Riemen tief in ihr Maul gleiten ließ. Sie konnte aber auch Schwanz blasen wie ein geiler Sexteufel und ich griff ihr beherzt in die falschen Haare und poppte ihr meinen Kolben noch tiefer in den Rachen. Bevor ich zu heiß war musste ich mir einfach ihre Titten gönnen und ich holte sie mir halbsanft hoch, um kräftig ihre Brüste zu massieren, zu kneten und zu streicheln. Meine Hände suchten natürlich den Weg an ihren Arsch und selbst ihre Hurenmöse war mein. Es war ein erhabenes, dreckig-geiles Gefühl, meine sonst Männern gegenüber abweisende Kollegin so intim zu berühren, wie ich es wollte.

Vor allem aber fand ich es erregend, dass ich sie vögeln konnte. „Jetzt besorg es mir mal schön und setzt dich rauf.“, sagte ich aufgeheizt grinsend und beobachtete, wie sie mir in Windeseile einen Gummi überzog und sich auf mich setzte. Langsam ließ sie ihren schlanken Leib nieder und sie nahm meinen großen Schwanz in ihre kleine Hurenmöse auf. Vor mir schaukelten die dicken Titten, die ich herrlich in meinen Händen wiegen konnte. Ich kniff dabei in ihre Nippel, die hart abstanden. Bald aber war ich ziemlich auf das konzentriert, was sich in unserer Körpermitte abspielte. Denn eines musste ich meiner Arbeitskollegin lassen, sie bumste mich, das war Extraklasse. Mein Schwanz wurde von ihr rangenommen, dass es eine Freude war. Und immer hatte ich ihre großen Brüste in der Optik, die sie sich auf meinen Wunsch hin schön selbst streichelte und mich derweil ganz sanft weiterritt. Ich wollte diesen Moment schließlich solange auskosten wie nur möglich.

Und noch etwas wollte ich mir gönnen: Sie von hinten durchzustoßen, wie es einer Hure gebührt. Genau das nahm ich in Angriff und die versaute Laufhaus Hure ließ sich auf alle Viere nieder, als ich es ihr sagte. Ihre Möse war einladend und ich stieß kräftig zu, was verdammt geil war. Meine Hände lagen auf ihrer Hüfte und ich vögelte die Nutte zurecht, sie stöhnte dabei und ich erkannte, dass auch sie echte Geilheit spürte. In mir stiegen alle Säfte langsam auf und ich kreiste in ihrer nassen, rasierten Muschi, ich poppte sie bewusst zu einem Orgasmus, den sie laut herausstöhnte. Endlich vögelte ich nur noch auf mich konzentriert und spritzte schließlich ordentlich ab. Ohne viel Aufhebens ließ ich mir von ihr noch den Schwanz säubern, dann zog ich mich an, um zu gehen, aber sie hielt mich kurz vor der Tür auf. „Bitte verbreite nicht in der Firma, dass ich als Hure arbeite.“, bat meine Kollegin. Ich nickte nur. Ich hatte so viel Spaß bei diesem Bordell Sex Besuch, dass ich sie nie und nimmer verpetzt hätte. Außerdem hätte ich mir ja dabei ins eigene Fleisch geschnitten.

Kategorien: Nutten

Beliebteste Nutten Sexgeschichten

  • Geile Nutten | Mit drei geilen Nutten poppen

    Bei Frauen hatte ich noch nie im Mittelpunkt gestanden. Ich war eher stets eine Randerscheinung, der Typ, der am Ende vielleicht das Mädel poppen konnte, das selbst sonst keinen anderen abbekommen hätte. Naja, das war auch nie das Problem gewesen, denn genau diese Weiber waren es, die besonders tabulos beim Sex waren, denn sie wollten […]

  • Entjungferung | Seine Schwester war Hobbynutte und entjungferte mich

    In einer Kleinstadt sind die Leute meist irgendwann über fast alles informiert, egal ob es interessant oder unwichtig ist. Und dennoch stellte ich das Phänomen fest, dass gerade die eigene Familie von pikanten Dingen nichts erfuhr oder einfach nichts davon wissen wollte. Die Tatsachen zu verdrängen mag oft angenehmer sein, als ihnen ins Gesicht zu […]

  • Dicke Huren | Dicke private Hure poppen

    Eingestehen wollte ich es mir ja eigentlich nicht, dass dicke Frauen auf mich total erotisch wirkten. Mir war das unheimlich, denn meine Kumpels fuhren stets auf die schlanken Girls ab, die eine Top-Figur hatten und lästerten gerne über „dicke Tonnen“, die meinen Schwanz zum Stehen brachten. Damals war ich erst zwanzig und leicht beeinflussbar, deswegen […]

  • Nutten Sex | Feierabend(Sex) mit einer Nutte

    Wie jeden Nachmittag fuhr ich auch an diesem Tag mit der Bahn nach Hause. Am Hauptbahnhof stieg ich aus, nur um die nächste S-Bahn zu nehmen. Allerdings sollte mir das Glück nicht hold sein, denn die verdammte S-Bahn hatte einen Defekt, wenigstens standen wir an einer Haltestelle und durften aussteigen und auf den Schienenersatzverkehr, sprich […]

  • Geile Nutten | Eine Nutte zum Wohlfühlen

    Ein Tag, ätzender wie er es nicht sein konnte, war über mich hereingebrochen. Am Morgen nervte meine Freundin rum, weil ich ihr nicht freundlich genug war. Anschließend steckte ich wegen eines Unfalls im Stau fest, sodass ich auch noch zu spät bei der Arbeit erschien, was nicht mit Lobgesängen belohnt wurde. Stressig war es dann […]

Letzte Nutten Sexgeschichten

  • Nutten ficken – Der Fick auf dem Drehtisch

    Neulich habe ich mir mal wieder ein Youporn Video reingezogen, so ein Amateurvideo, wo sich eine Hobbynutte von zwei Männern gleichzeitig auf einem Drehtisch hat ficken lassen. Sie saß ganz unschuldig zuhause auf dem Sofa, vor einem runden Tisch, der zuerst noch ganz harmlos aussah, und hat ein Buch gelesen, als es klingelte. Sie machte […]

  • SM Sklavinnen Erziehung – Die neue Sexsklavin

    Gleich als ich Juliane sah, wusste ich, sie bedeutete Ärger. Und das, obwohl sie sich offiziell als devote Frau bezeichnete, mehr noch, als erfahrene Sexsklavin, und den Männern versprach, alles für sie zu tun. So stand es wenigstens auf der Internetseite geschrieben. Juliane war die Lustsklavin in einem Domina Studio, welches man auch auf dominastudio.de […]

  • Nutten Fick | Die Nutte im Büro

    Ich weiß nicht, wie das bei euch im Büro zugeht. Bei uns herrscht teilweise ein recht rauer Ton, dem es an Schlüpfrigkeiten nicht fehlt, und geschmacklose Scherze sind an der Tagesordnung. Ich weiß noch genau, wie das war, als meine Kollegen mir mal eine private Nutte ins Büro bestellt haben. Es war im letzten Sommer. […]

  • Sexurlaub | Seitensprung Sex im Urlaub

    Ich liebe meine Frau. Wirklich! Zwar werden mir mache Leser bald unterstellen, ich könnte meine Frau nicht wirklich lieben, ich wisse gar nicht, was wahre Liebe bedeutet. Und dennoch, ich liebe meine Frau, ja, ich vergöttere sie sogar. Sie ist das Wundervollste, was mir je passiert ist. Sie hat mir zwei gesunde Kinder geschenkt, sie […]

  • Geile Hobby Huren | Hobbyhuren sind viel geiler

    Warum ins teure Bordell gehen, wenn es mir die versaute Hobbyhure genauso geil besorgen kann, fragte ich mich eines Tages. Durch Zufall war ich ein eine dieser Nutten von private-nutten.com geraten, die es mit mir trieb, als wenn ich ihr richtiger Kerl wäre und zugleich Nutte. Diese natürliche Geilheit, die nicht gespielt war, sondern einfach […]