Hausfrauen Sexgeschichten - Kostenlose Geschichten mit Hausfrauen

HausfrauenDie Hausfrauen Sexgeschichten zeigen dir die erotische Seite der Hausarbeit. Von ihrem Ehemann vernachlässigt, wissen die geilen Hausfrauen sich dennoch zu helfen und erotisch auf ihre Kosten zu kommen. Sie suchen in den scharfen Hausfrauen Sexgeschichten den Hausfrauensex in jeder Form. Mal treiben sie es mit Haushaltsgeräten, schieben sich alles mögliche in ihre gierigen Öffnungen oder lassen sich von der Waschmaschine die nasse Muschi massieren, mal suchen sie sich einen Nachbarn oder Handwerker oder einen anderen Kerl für einen Quickie. Wir streiten uns hier jetzt nicht darüber, ob Hausfrau ein richtiger Beruf ist oder nicht. Wir bieten dir hier auch keine langweiligen Hausmuttis an, alt und abgewrackt, die im grauen Kittel und mit schlecht gemachter Dauerwelle oder Lockenwicklern auf dem Kopf herum laufen und immer nur daran denken, was sie der Familie abends zu essen kochen und ob die Kochwäsche schon fertig zum Bügeln ist. Obwohl auch gerade diese Hausfrauen einen enormen Reiz besitzen, wenn man es erst einmal schafft, sie aus ihrer hausfraulichen Lethargie herauszureißen.

Alles begann mit einem Glasdildo

Geschrieben am 15. 03. 2013, abgelegt in Amateur, Hausfrauen, Oralsex und wurde 11.909 mal gelesen.

Ich gehöre zu den wenigen verbleibenden Hausfrauen in Deutschland. Es gibt ja fast kaum noch waschechte Hausfrauen. Manchmal steht den Frauen das eigene Ego im Weg, und sie brauchen einen Job, um sich zu beweisen, dass sie vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sind. Womit sie indirekt uns “Nur-Hausfrauen” noch schlimmer herabsetzen als der schlimmste Macho. Ich würde es für sinnvoller halten, wenn wir Frauen für das Recht kämpfen, zuhause bei den Kindern bleiben zu können und uns nur um die und den Haushalt zu kümmern. Warum zählt denn die Arbeit als Hausfrau so wenig? Weil wir Frauen selbst sie ständig herabwürdigen, mal mit Worten, mal mit Taten. Aber dann gibt es noch ein zweites Problem – die meisten Familien können sich eine Hausfrau einfach nicht mehr leisten, weil das Geld fehlt, wenn die Frau nicht arbeiten geht. Ich habe da insofern Glück – ich besitze ein ziemliches Vermögen, das ich von meinen früh verstorbenen Eltern geerbt habe. Ich muss nicht arbeiten gehen und kann trotzdem komfortabel leben. Und genau das gönne ich mir jetzt auch, das nicht arbeiten gehen, das Dasein als Hausfrau. Aber ihr wisst ja selbst – das was man jeden Tag haben kann, das verliert sehr schnell seine große Bedeutung und seine Vorteile und wird zum Alltag. So kam es, dass ich mich irgendwann als Hausfrau ziemlich gelangweilt habe. Die Hausarbeiten, Kochen, Putzen, Waschen, Bügeln und so weiter, sind aber ja nun auch wirklich nicht unbedingt prickelnd. Deshalb habe ich einfach eine Haushälterin eingestellt, die diese Arbeiten zum Teil übernimmt – und ich habe jetzt wirklich den halben Tag frei, muss mich nicht einmal mehr so richtig um den Haushalt kümmern, sondern kann tatsächlich machen, wozu ich Lust habe. Als es so weit war, dass ich eigentlich mein Leben als Hausfrau, wenn man so will, halb an den […]

weiterlesen

Versaute Hausfrau – Handjobs im Autohaus

Geschrieben am 02. 03. 2012, abgelegt in Hausfrauen, Seitensprung und wurde 20.977 mal gelesen.

Normalerweise übernehmen die Männer in einer Ehe das Aussuchen und Kaufen der Fahrzeuge lieber selbst. Die Frauen, und erst recht wenn sie “bloß” Hausfrauen sind wie ich, sollen sich da möglichst heraushalten. Autos sind im Normalfall Männersache, und das fängt beim Autokauf an und hört beim Autowaschen noch lange nicht auf. Bei uns beiden, bei meinem Mann und mir, ist das allerdings anders. Da bin ich die technisch Begabte, die sich um alles kümmern muss, was auch nur entfernt an Technik erinnert, weil mein Mann einfach zwei linke Hände hat. Auch wenn ich nur eine Hausfrau bin, ein gewisses technisches Geschick hatte ich schon immer. Das gilt für Kleinigkeiten wie für Großgeräte, und das weiß mein Mann sehr genau. Und deshalb bin ich bei uns auch für die Autos zuständig. Ich habe meinem Mann geholfen, sein Fahrzeug auszuwählen, das hauptsächlich er selbst für den Weg zur Arbeit und für Dienstfahrten nimmt. Als es kurz darauf darum ging, einen neuen Zweitwagen anzuschaffen (der alte war einfach zu alt und klein und klapprig geworden), der hauptsächlich für mich gedacht sein sollte, um die Kinder und die Einkäufe in der Gegen herum zu transportieren, verstand es sich ja nun erst recht, dass ich für die Auswahl und den Kauf zuständig war. Natürlich macht die Anschaffung eines Familienwagens, also eines Kombis oder so, nicht so viel Spaß, wie wenn man sich einen Sportwagen kauft, das ist ja mal klar. Und weil mir zwar klar war, dass ein richtig schicker Flitzer für meine Zwecke nicht in Frage kam, ich mir aber trotzdem das Vergnügen gönnen wollte, mich bei den schönen Autos wenigstens mal umzusehen, marschierte ich gleich auf die Sportwagen Abteilung zu und betrachtete mir die ganzen schnittigen Fahrzeuge, von denen ich nur zu gerne eines gehabt hätte. Es dauerte nicht lange, bis ein Verkäufer […]

weiterlesen

Verheirate Hausfrauen – Fesselspiele mit dem Hausfreund

Geschrieben am 27. 02. 2012, abgelegt in Bondage, Hausfrauen und wurde 12.098 mal gelesen.

Ich bin Hausfrau, und als Hausfrau habe ich den Vorteil, dass mir keiner auf die Finger schaut, wann ich meine Arbeit mache. Solange wie sie erledigt ist, sobald mein Mann nach Hause kommt, kräht kein Hahn danach, wie ich mir das zeitlich alles einteile. Es ist trotzdem ein ganz schöner Stress, so als Hausfrau. Im Prinzip habe ich einen ganz normalen acht Stunden Tag, und es wird sicher kein Mensch behaupten, dass die Hausarbeit angenehmer ist als ein ganz üblicher Job im Büro. Eigentlich ist sie im Gegenteil erheblich unangenehmer und anstrengender, und dass man den ganzen Tag zuhause alleine sitzt dabei, macht auch nicht unbedingt Spaß. Das kann so langweilig sein! Aber einen Vorteil haben wir Hausfrauen – uns verfolgt kein Chef die ganze Zeit mit Argusaugen, ob wir auch wirklich ja genug schaffen und wann wir was in welcher Reihenfolge erledigen; das ist alles unsere Sache. Insofern sind wir ein bisschen schon unser eigener Chef. Außer dass eben abends, wenn der Mann nach Hause kommt, alles erledigt sein muss. Der will dann eine saubere Wohnung vorfinden, die Besorgungen erledigt, die er seiner Frau morgens aufgetragen hat, Reinigung, Behördengänge, neue Socken besorgen und so weiter, frische Wäsche im Schrank und ein leckeres Abendessen auf dem Tisch. Aber das bedeutet nicht, dass ich mir nicht mal tagsüber eine Pause gönnen kann – ich muss dann eben nur anschließend einen Zahn zulegen und ein bisschen schneller arbeiten, um noch rechtzeitig fertigzuwerden. Und eine Sache gibt es, dafür unterbreche ich jede Arbeit, auch das Fensterputzen mitten auf der großen Fensterfront im Wohnzimmer. Für den Fall, dass ihr selbst keine Hausfrau seid, erkläre ich euch jetzt schnell noch dazu, was das bedeutet. Wenn man bei einem großen Fenster mittendrin aufhört beim Putzen, dann bedeutet das, dass man nach der Pause im Zweifel wieder […]

weiterlesen

Muschi gegen Muskeln – Der hilfsbereite Nachbar

Geschrieben am 09. 01. 2012, abgelegt in Hausfrauen und wurde 19.894 mal gelesen.

Man sollte ja nun nicht denken, dass die Hausfrauen alle nichts von Technik verstehen. Im Gegenteil ist es eigentlich so, dass gerade Hausfrauen genau wissen müssen, wie im Haushalt alles funktioniert, inklusive aller Elektrogeräte und so weiter, und wir müssen auch mal was reparieren können. Schließlich sind wir ja den Tag über alleine zuhause und müssen alle anfallenden Arbeiten selbst erledigen, denn bis abends der Ehemann nach Hause kommt, ist es oft schon zu spät. Allerdings fehlt uns, schließlich sind wir Hausfrauen ja nun Frauen und deshalb gemeinhin mit etwas weniger Muskeln gesegnet, manchmal die Stärke, die es für diverse Maßnahmen braucht. Wenn man alleine in einem Haus wohnt, ist das schlecht. Aber wenn man einen starken und hilfsbereiten Nachbarn hat, dann steht man nicht alleine da, sondern bekommt immer Hilfe, wenn man sie braucht. Diese nachbarschaftliche Hilfe kostet natürlich etwas, aber das, was ich bei meinem Nachbarn dafür bezahlen muss, das ist wirklich nichts, was es mir schwerfallen würde zu bezahlen. Irgendwie hat sich das so eingebürgert, dass wir jedes Mal Sex miteinander haben, mein Nachbar und ich, wenn er mir geholfen hat. Am Anfang war es noch eher ein Scherz. Hätte ich damals nicht so schamlos darauf reagiert, wäre es sicher auch dabei geblieben; aber so hat es sich einfach entwickelt, dass wir uns gegenseitig nachbarschaftliche Hilfe leisten; Muschi gegen Muskeln. Und manchmal natürlich auch mein Mund gegen seine Muskeln … Nicht dass ich es jetzt gleich darauf angelegt hätte, ihm fürs Ficken oder Blasen zur Verfügung zu stehen! Anfangs war alles ganz harmlos. Ich hatte ein großes Regal selbst aufbauen wollen und mittendrin festgestellt, dass ich das alleine nicht schaffen konnte; ich brauchte einen zweiten Mann. Nun wusste ich, dass unser Nachbar direkt nebendran, ein Junggeselle (mit einem allerdings sehr regen Sexleben, wie ich schon mehrfach hatte […]

weiterlesen

Hausfrauen Geschichten: Jetzt kostenlos lesen auf sexgeschichten.com

Allerdings befassen sich unsere Hausfrauen Sexgeschichten mehr mit einer anderen Form der Hausmutti - mit den ebenso sexgeilen wie sexuell vernachlässigten Hausfrauen, den Hausfrauen, die den ganzen Tag nichts als Sex haben und alles für erotische Abenteuer tun. Erotische Geschichten über Hausfrauen gehen dabei weit über das übliche Klischee hinaus, dass die Ladys jeden Handwerker vernaschen, der ihnen ins Haus kommt, und auch den Postboten gerne mal ins Schlafzimmer bitten. Natürlich haben wir auch kostenlose Sexgeschichten mit solchen Situationen, aber der Hausfrauensex geht dann doch weit darüber hinaus. In unseren Hausfrauensex Geschichten stellen sich die nuttigen Hausfrauen auch mal nackt ins Fenster - vorgeblich, um die Fenster zu putzen, und in Wirklichkeit aber eher, damit die ganzen Männer unten auf der Straße ihre Titten sehen können. Wer weiß, vielleicht lässt sich ja einer von ihnen dazu verführen, heraufzukommen und es der Schlampe gründlich zu besorgen … Falls mal gerade kein Mann in der Nähe sein sollte, besorgen es sich sexgeile Hausfrauen auch schon mal gerne selbst. Unsere Hausfrauen Sexgeschichten verraten dir ganz detailliert, wie sie das anstellen.

Wenn die Hausfrauen sich an der Selbstbefriedigung versuchen, dann kommen auch schon mal all die Dinge aus dem Haushalt zum Einsatz, die eigentlich ganz harmlos und unschuldig sind, sich aber ohne weiteres für sexuelle Zwecke einsetzen lassen. Denk dabei nicht nur an den "Food Sex", wo die Hausmuttis es mit der fetten, prallen Gurke treiben. Unsere Sex Storys wissen da noch ganz andere erotische Geheimnisse vom Hausfrauensex. Wusstest du zum Beispiel, dass man auch einen Mixer zweckentfremden kann, eine Waschmaschine, einen Wäschetrockner, einen Besenstiel, einen Staubsauger und anderes? Lies einfach unsere Hausfrauensex Geschichten, und du erfährst, wie aufregend die Sexspielzeuge direkt aus dem Haushalt sein können. Bei der Selbstbefriedigung der Hobbynutten spielen nicht nur Kerzen und Flaschen eine Rolle! Aber es ist schon so, da hast du ganz Recht, dass unsere Hausfrauen Nutten viel, viel lieber gefickt werden, als es sich selbst zu machen. Und zum Glück gibt es ja auch genug Männer, die auf scharfe MILFs stehen. Manchmal holen die sich die Milf Muttis wirklich direkt von der Straße ins Bett und nehmen sie richtig hart ran. Nicht dass man die Hausfrauen erst großartig und lange zu einem Sexabenteuer überreden müsste - die nehmen alles, was kommt, und kennen da überhaupt keine Scham oder Zurückhaltung. Für einen guten Hausfrauenfick lassen Sie das Essen auf dem Herd anbrennen und den Staub im Haus Staub sein, dafür lassen die die ganze Hausarbeit einfach stehen und liegen. Bestimmt lesen Hausfrauen auch gerne mal erotische Geschichten, um sich in Stimmung zu bringen; zumal wenn man die Sexstories hier bei uns kostenlos lesen kann. Schließlich kann die Hausarbeit eine Frau ja nicht komplett ausfüllen, schon gar nicht sexuell. Aber was die eigenen Ehemänner angeht, die gehen ja oft entweder fremd oder haben gar keine Lust mehr auf den ehelichen Sex. Da müssen die Weiber schon sehen, wo sie bleiben, und wo sie das herkriegen, was sie so dringend brauchen. Ja, unter den braven Küchenschürzen tut sich schon so Einiges, was man dort gar nicht vermuten sollte - da fließt der Muschisaft in Strömen, und die erotische Fantasie rennt mit den Hausfrauen davon, nicht nur in unseren Hausfrauen Sexgeschichten, sondern auch in der Realität.

Beliebteste Hausfrauen Sexgeschichten

  • Geile Hausfrauen | Verräterische Utensilien im Bad der Hausfrau

    Unlustig schaute ich auf meinen Auftragsblock. Gerade mal fünfzehn Uhr war es, und ich hatte noch einen Auftrag für sechzehn Uhr. Es war so ein herrlicher Sonnentag. Zwei Minuten vor vier klingelte ich bei Julia Dörner. Wie geblendet war ich von der bildschönen jungen Frau, die mir die Tür öffnete. Auf fünfundzwanzig schätzte ich den süßen blonden Fratz. Ihre blanken Augen strahlten mich an. Sie rief fröhlich: “Ich könnte sie umarmen. Morgen will ich in Urlaub fahren. Ich muss heute unbedingt noch waschen.” Beschwichtigend hob ich die Hand und sagte ihr, dass ich noch nicht wissen konnte, ob ich ihre Waschmaschine vor Ort und sofort in Ordnung bringen konnte. Sie lehnte sich an die Kachelwand und schien gebannt auf meine Diagnose zu warten. Sie hatte Glück. Es war wirklich nur die Laugenpumpe undicht. Trotz der günstigen Prognose blieb sie in meiner Nähe. Da geschah es. Als ich Verkleidung wieder schließen wollte, kam ich an einen Türknauf des Badschränkchens. Die Tür sprang auf und vor meine Füße fielen drei erstaunlich lange und dicke Dildos. Unsere Köpfe stießen zusammen. Julia hatte sich bebückt, um rasch nach den verräterischen Utensilien zu greifen und ich auch. Als wir uns erhoben, mussten wir lachen. Jeder hatte so ein Ding in die Hand. Bei ihr sah es besonders süß aus, wie sie ihn hielt. Ihr Griff war so, als wollte sie ihn sich jeden Moment einführen.

  • Geile Mütter | Geile Mutti am Wochenende gevögelt

    Während meiner Grundausbildung bei der Bundeswehr lernte ich Charlie kennen. Eigentlich hieß er Karl, benannt nach seinem Großvater, wie er mir in einer bierseligen Nacht erzählte. Ganz gleich, wir verstanden uns und wurden durch die gemeinsamen Erfahrungen schnell Freunde. Anders als es bei mir der Fall war, lebte seine Familie nahe der Kaserne, er konnte locker jedes Wochenende nach Hause fahren. Solches Glück hatte ich nicht, doch Charlie lud mich ein, ihn zu begleiten. Ich zögerte, weil ich nicht wusste, ob ich von seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder willkommen sei, ganz abgesehen von seinem Vater. Dieser war jedoch nicht anwesend, weil er als Ingenieur im Ausland war. Kurzum, ich ließ mich dazu überreden und hatte am Ende richtig Bock auf diese Wochenende, das Abwechslung versprach. In der Tat besaß Charlies Familie ein großes Haus, in dem ich durchaus meinen Platz fand. Ein geräumiges Gästezimmer, das einfach aber mit allem notwendigen eingerichtet war, sollte mein Wochenendzuhause sein. Doch weniger das Zimmer, als Charlies Mutter vereinnahmten meine Aufmerksamkeit, denn mein Kumpel hatte versäumt zu erzählen, dass sie ein wirklich heißes Weibchen war. Mitte vierzig, Hausfrau, mit geilen Titten und hammermäßigen Kurven war sie nach dem Kasernenalltag eine echte Augenweide. Mit etwas Anstrengung meinte ich, mir meine schlummernde Erregung ihr gegenüber zu verbergen. Ich ließ mich von Charlie seinen Kumpels und Kollegen vorstellen, wir besuchten seine Oma und kamen am Abend zum Essen nach Hause. Seine Mutti schlug mir vor, dass ich sie Clara nennen dürfe, sie meinte, wenn man sie sieze, würde sie sich noch älter fühlen. Diese vertrautere Ansprache machte es mir nicht leichter, zumal ich extrem Lust auf Sex hatte, aber ich nicht meinen Ruf bei den Mädels aus Charlies Clique versauen wollte. Das Essen in Claras Anwesenheit war für mich ein mentaler Spießrutenlauf, meine Augen verfingen sich zu […]

  • Flotter Dreier Sex | Flotter Dreier mit zwei Brüdern

    Das Einkaufscenter war ziemlich voll gewesen, als Irina dort gewesen war. Am nächsten Tag war ein Feiertag und es kam ihr so vor, als wenn alle einkaufen würde, als wenn ein Krieg anstehen würde. Sie selbst kaufte nur die üblichen Mengen ein, zwängte sich durch die Menschenmengen und guckte, dass sie schnell wieder bei ihrem Wagen ankommen würde, um nach Hause zu fahren. Ihr Mann würde am nächten Tag erst von einer Tagung zurückkehren, darum wollte sie sich einen gemütlichen Abend mit einem Buch gönnen, das sie schon längst lesen wollte. Zielstrebig lenkte sich Irina durch den Verkehr, der sich wie ein Wurm durch die Straßen schlängelte. Als sie an einer Ampel bremste, tat es einen dumpfen Schlag und sie wusste noch im selben Moment, dass ihr jemand hinten drauf gefahren war. Fluchend fuhr sie an den Straßenrand, der Unfallverursacher tat es ihr gleich und entnervt mit unschönen Wörtern auf den Lippen stieg sie aus. Was sie sagen wollte blieb ihr im Hals stecken, denn sie stand zwei Männern ihres Alters gegenüber, die sich sofort herzlich bei ihr entschuldigten und offensichtlich Brüder waren. Irina hatte kaum Augen für den nicht nennenswerten Schaden, sondern sie schaute verstohlen auf die knackigen Hintern und muskulösen Schultern der Kerle. „Es tut uns unendlich leid, dass wir Ihnen Ärger verursacht haben. Können wir irgendetwas für Sie tun? Den Schaden zahlt ja meine Versicherung.“, fragte sie der Fahrer, der ihr eine Visitenkarte in die Hand drückte. „Allerdings könntet ihr etwas für mich tun…“, raunte Irina, die selbst nicht genau wusste, was sie da tat. Der Tonfall, den sie angeschlagen hatte und ihr Blick auf die Hosenställe, ließen die Männer auf eine erotische Wiedergutmachung schließen. „Ich heiße Irina.“, fügte stellte sie sich noch geschwind vor. „Gerne begleiten wir Dich, Irina…“, bekam sie zur Antwort, die sie frohlocken ließ.

  • Dicke Titten | Die geile Hausfrau mit den dicken Titten

    Jedes Mal, wenn ich meinen kleinen Neffen aus dem Grundschulhort abholte, war sie auch da. Sie war eine junge Mutter Mitte zwanzig und sie beflügelte meine Fantasie. Denn sie war nicht einfach eine attraktive Frau, sie war eine geile Frau mit Riesentitten. Ich wusste durch meine Schwester, dass sie verheiratet war und ihr Mann auf Montage arbeitete. Eigentlich war ich nicht der Typ, der mit Frauen etwas anfing, die in einer Beziehung lebten, schon gar nicht, wenn ein Kind oder mehrere davon im Spiel waren. Das hielt mich aber nicht davon ab, meiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Ich konnte gar nicht anders, denn selten war ich auf Frauen aufmerksam geworden, die eine so schöne Brust hatten wie Ariane. So hieß die kleine mit diesen unwahrscheinlich schönen, großen Früchten. Rund, wohlgeformt, passend zu ihrem ebenfalls schönen Po. In meiner Fantasie verführte ich sie und wir waren schließlich in einem Hotelzimmer. Dort zog ich sie aus, schälte ihr die Kleidung vom Leib und hatte ihre prachtvollen Riesentitten vor mir. Ich träumte, ich würde ihre Brüste mit beiden Händen kneten und reiben, sie streicheln und küssen. Ihre Nippel stellten sich auf und sprangen mir fest entgegen, lockten meine Zunge, dass ich sie mit ihr umkreisen sollte. Schließlich war Ariane der Meinung, mir den Schwanz blasen zu müssen, was ich in der Realität mit Wichsen unterstrich. In meinem Sextraum legte sie sich irgendwann neben mich und forderte mich auf, mit ihr richtig herrlichen Tittensex zu haben. Ich schob meinen Schwanz zwischen ihre riesenhaften Titten und sie presste sie sachte zusammen. Schneller und schneller vögelte ich ihre Brüste, legte meine Hände auf ihre und presste sie noch enger zusammen und in Form, bis ich so geil war und abspritzte, mitten auf die prallen Melonen und in Arianes Gesicht. Tja, dann war ich mit Masturbieren […]

  • Gangbangsex | Gangbang Sex auf der Junggesellenfeier

    Lange hatte sich Karena diesen Moment ausgemalt, nun war es fast soweit. Man muss wissen, dass Karena sich als Hausfrau unterfordert fühlte, ihr war oft langweilig und in solchen Momenten dachte sie an erotische Begebenheiten, die sie sich ausdachte. Ihr Mann war meist auf Montage, sie hatten keine Kinder und die zu erledigenden Dinge nahmen nur einen Bruchteil ihrer Zeit ein. Karena wusste um ihre Wirkung auf Männer, früher hatte sie gerne damit gespielt, sich sexy bewegt, geflirtet. Seit sie verheiratet war, hielt sie sich zurück. Was sie allerdings nicht verdrängen konnte, war eine ganz bestimmte Situation, von der sie träumte und ihr schon häufig das Höschen nass gemacht hatte. Sie wollte es ausleben, sie musste! Dann kam der Zufall ins Spiel, der sie zur Verwirklichung brachte. Nach einer Shopping-Runde setzte sich Karena in ein Café, um sich zu stärken. Bald kam ein Bekannter mit zwei Freunden in das Lokal und er nickte ihr kurz zu. Sie setzten sich an ihren Nachbartisch und unterhielten sich. Karena horchte auf, als es um einen Junggesellenabend ging, der geplant war. Auf diese Weise erfuhr Karena, dass ungefähr zehn Männer alleine feiern würden, wie üblich ohne Frauen. Sie erfuhr auch die Adresse und den genauen Zeitpunkt, den sie sich heimlich notierte. Das war ihre Gelegenheit, auch wenn sie es erst später erkannte, als sie zu Hause war und darüber nachdachte. Nun war der Tag der Junggesellenfeier gekommen und Karena bereitete sich vor. Schon am frühen Nachmittag ging sie baden. Sie badete sich ausgiebig und das wichtigste war die Intimrasur. Nicht nur die Beine und Achseln wurden mit einer frischen, scharfen Klinge enthaart, sondern sie widmete sich besonders ihrer Intimzone. Sorgfältig und mit viel Ruhe ging sie an die Intimrasur heran. Rasierschaum für Frauen machte die Haare weich, die Klinge fuhr mit sanftem Druck über […]

Letzte Hausfrauen Sexgeschichten

  • Alles begann mit einem Glasdildo

    Ich gehöre zu den wenigen verbleibenden Hausfrauen in Deutschland. Es gibt ja fast kaum noch waschechte Hausfrauen. Manchmal steht den Frauen das eigene Ego im Weg, und sie brauchen einen Job, um sich zu beweisen, dass sie vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sind. Womit sie indirekt uns “Nur-Hausfrauen” noch schlimmer herabsetzen als der schlimmste Macho. Ich würde es für sinnvoller halten, wenn wir Frauen für das Recht kämpfen, zuhause bei den Kindern bleiben zu können und uns nur um die und den Haushalt zu kümmern. Warum zählt denn die Arbeit als Hausfrau so wenig? Weil wir Frauen selbst sie ständig herabwürdigen, mal mit Worten, mal mit Taten. Aber dann gibt es noch ein zweites Problem – die meisten Familien können sich eine Hausfrau einfach nicht mehr leisten, weil das Geld fehlt, wenn die Frau nicht arbeiten geht. Ich habe da insofern Glück – ich besitze ein ziemliches Vermögen, das ich von meinen früh verstorbenen Eltern geerbt habe. Ich muss nicht arbeiten gehen und kann trotzdem komfortabel leben. Und genau das gönne ich mir jetzt auch, das nicht arbeiten gehen, das Dasein als Hausfrau. Aber ihr wisst ja selbst – das was man jeden Tag haben kann, das verliert sehr schnell seine große Bedeutung und seine Vorteile und wird zum Alltag. So kam es, dass ich mich irgendwann als Hausfrau ziemlich gelangweilt habe. Die Hausarbeiten, Kochen, Putzen, Waschen, Bügeln und so weiter, sind aber ja nun auch wirklich nicht unbedingt prickelnd. Deshalb habe ich einfach eine Haushälterin eingestellt, die diese Arbeiten zum Teil übernimmt – und ich habe jetzt wirklich den halben Tag frei, muss mich nicht einmal mehr so richtig um den Haushalt kümmern, sondern kann tatsächlich machen, wozu ich Lust habe. Als es so weit war, dass ich eigentlich mein Leben als Hausfrau, wenn man so will, halb an den […]

  • Versaute Hausfrau – Handjobs im Autohaus

    Normalerweise übernehmen die Männer in einer Ehe das Aussuchen und Kaufen der Fahrzeuge lieber selbst. Die Frauen, und erst recht wenn sie “bloß” Hausfrauen sind wie ich, sollen sich da möglichst heraushalten. Autos sind im Normalfall Männersache, und das fängt beim Autokauf an und hört beim Autowaschen noch lange nicht auf. Bei uns beiden, bei meinem Mann und mir, ist das allerdings anders. Da bin ich die technisch Begabte, die sich um alles kümmern muss, was auch nur entfernt an Technik erinnert, weil mein Mann einfach zwei linke Hände hat. Auch wenn ich nur eine Hausfrau bin, ein gewisses technisches Geschick hatte ich schon immer. Das gilt für Kleinigkeiten wie für Großgeräte, und das weiß mein Mann sehr genau. Und deshalb bin ich bei uns auch für die Autos zuständig. Ich habe meinem Mann geholfen, sein Fahrzeug auszuwählen, das hauptsächlich er selbst für den Weg zur Arbeit und für Dienstfahrten nimmt. Als es kurz darauf darum ging, einen neuen Zweitwagen anzuschaffen (der alte war einfach zu alt und klein und klapprig geworden), der hauptsächlich für mich gedacht sein sollte, um die Kinder und die Einkäufe in der Gegen herum zu transportieren, verstand es sich ja nun erst recht, dass ich für die Auswahl und den Kauf zuständig war. Natürlich macht die Anschaffung eines Familienwagens, also eines Kombis oder so, nicht so viel Spaß, wie wenn man sich einen Sportwagen kauft, das ist ja mal klar. Und weil mir zwar klar war, dass ein richtig schicker Flitzer für meine Zwecke nicht in Frage kam, ich mir aber trotzdem das Vergnügen gönnen wollte, mich bei den schönen Autos wenigstens mal umzusehen, marschierte ich gleich auf die Sportwagen Abteilung zu und betrachtete mir die ganzen schnittigen Fahrzeuge, von denen ich nur zu gerne eines gehabt hätte. Es dauerte nicht lange, bis ein Verkäufer […]

  • Verheirate Hausfrauen – Fesselspiele mit dem Hausfreund

    Ich bin Hausfrau, und als Hausfrau habe ich den Vorteil, dass mir keiner auf die Finger schaut, wann ich meine Arbeit mache. Solange wie sie erledigt ist, sobald mein Mann nach Hause kommt, kräht kein Hahn danach, wie ich mir das zeitlich alles einteile. Es ist trotzdem ein ganz schöner Stress, so als Hausfrau. Im Prinzip habe ich einen ganz normalen acht Stunden Tag, und es wird sicher kein Mensch behaupten, dass die Hausarbeit angenehmer ist als ein ganz üblicher Job im Büro. Eigentlich ist sie im Gegenteil erheblich unangenehmer und anstrengender, und dass man den ganzen Tag zuhause alleine sitzt dabei, macht auch nicht unbedingt Spaß. Das kann so langweilig sein! Aber einen Vorteil haben wir Hausfrauen – uns verfolgt kein Chef die ganze Zeit mit Argusaugen, ob wir auch wirklich ja genug schaffen und wann wir was in welcher Reihenfolge erledigen; das ist alles unsere Sache. Insofern sind wir ein bisschen schon unser eigener Chef. Außer dass eben abends, wenn der Mann nach Hause kommt, alles erledigt sein muss. Der will dann eine saubere Wohnung vorfinden, die Besorgungen erledigt, die er seiner Frau morgens aufgetragen hat, Reinigung, Behördengänge, neue Socken besorgen und so weiter, frische Wäsche im Schrank und ein leckeres Abendessen auf dem Tisch. Aber das bedeutet nicht, dass ich mir nicht mal tagsüber eine Pause gönnen kann – ich muss dann eben nur anschließend einen Zahn zulegen und ein bisschen schneller arbeiten, um noch rechtzeitig fertigzuwerden. Und eine Sache gibt es, dafür unterbreche ich jede Arbeit, auch das Fensterputzen mitten auf der großen Fensterfront im Wohnzimmer. Für den Fall, dass ihr selbst keine Hausfrau seid, erkläre ich euch jetzt schnell noch dazu, was das bedeutet. Wenn man bei einem großen Fenster mittendrin aufhört beim Putzen, dann bedeutet das, dass man nach der Pause im Zweifel wieder […]

  • Muschi gegen Muskeln – Der hilfsbereite Nachbar

    Man sollte ja nun nicht denken, dass die Hausfrauen alle nichts von Technik verstehen. Im Gegenteil ist es eigentlich so, dass gerade Hausfrauen genau wissen müssen, wie im Haushalt alles funktioniert, inklusive aller Elektrogeräte und so weiter, und wir müssen auch mal was reparieren können. Schließlich sind wir ja den Tag über alleine zuhause und müssen alle anfallenden Arbeiten selbst erledigen, denn bis abends der Ehemann nach Hause kommt, ist es oft schon zu spät. Allerdings fehlt uns, schließlich sind wir Hausfrauen ja nun Frauen und deshalb gemeinhin mit etwas weniger Muskeln gesegnet, manchmal die Stärke, die es für diverse Maßnahmen braucht. Wenn man alleine in einem Haus wohnt, ist das schlecht. Aber wenn man einen starken und hilfsbereiten Nachbarn hat, dann steht man nicht alleine da, sondern bekommt immer Hilfe, wenn man sie braucht. Diese nachbarschaftliche Hilfe kostet natürlich etwas, aber das, was ich bei meinem Nachbarn dafür bezahlen muss, das ist wirklich nichts, was es mir schwerfallen würde zu bezahlen. Irgendwie hat sich das so eingebürgert, dass wir jedes Mal Sex miteinander haben, mein Nachbar und ich, wenn er mir geholfen hat. Am Anfang war es noch eher ein Scherz. Hätte ich damals nicht so schamlos darauf reagiert, wäre es sicher auch dabei geblieben; aber so hat es sich einfach entwickelt, dass wir uns gegenseitig nachbarschaftliche Hilfe leisten; Muschi gegen Muskeln. Und manchmal natürlich auch mein Mund gegen seine Muskeln … Nicht dass ich es jetzt gleich darauf angelegt hätte, ihm fürs Ficken oder Blasen zur Verfügung zu stehen! Anfangs war alles ganz harmlos. Ich hatte ein großes Regal selbst aufbauen wollen und mittendrin festgestellt, dass ich das alleine nicht schaffen konnte; ich brauchte einen zweiten Mann. Nun wusste ich, dass unser Nachbar direkt nebendran, ein Junggeselle (mit einem allerdings sehr regen Sexleben, wie ich schon mehrfach hatte […]

  • Hausfrauen Gangbang Sex | Der etwas andere Tupper-Abend

    In den Jahren, als ich Hausfrau war – inzwischen gehöre ich leider zu den Frauen, die arbeiten gehen müssen, aber einige Jahre lang war es mir vergönnt, als Hausfrau und Mutter in einem schönen Haus ein wirklich ruhiges Leben zu führen – hatte ich ein ganz wundervolles Leben, das ich sehr genossen habe. Es war zwar ein bisschen langweilig, denn die Hausfrauenarbeit ist immer öde, und tagsüber fühlte ich mich oft einsam und seltsam erregt, ohne ein Objekt zu haben, auf das ich meine sexuelle Lust richten konnte, aber insgesamt war ich dort schon glücklich. Vor allem, weil ja abends mein Mann wiederkam, mit dem ich damals recht frisch verheiratet war, und dann trieben wir es schon ziemlich hemmungslos. Ich war schon immer eine sexuell sehr aktive Frau gewesen; meine kleine sexgeile Schlampe nannte mein Mann mich sogar manchmal liebevoll. Aber mit der Zeit wurde das mit dem ehelichen Sex immer weniger, so wie das ja in jeder Ehe ist, und irgendwann konnte ich froh sein, wenn man Mann einmal im Monat meine sexuellen Gelüste zufrieden stellte. Die davon, dass sie nicht bedient wurden, aber natürlich nicht verschwunden sind; sie wurden im Gegenteil nur noch stärker. Einmal im Monat Sex – das würde niemandem reichen, nicht einmal einer Nonne; geschweige denn einem sexgeilen Luder wie mir. Irgendwann war es dann so, dass ich mich kaum noch auf meine Hausfrauenarbeit konzentrieren konnte und stattdessen ständig an Hausfrauensex dachte. An Hausfrauen Sex dachte, sage ich. Ich träumte davon, ich fantasierte mir die wildesten Sexszenen herbei und masturbierte dabei, bis meine Fotze wund war und ich einen Tennisarm hatte, aber wirklich befriedigen konnte mich das alles nicht, denn das waren ja alles bloß erotische Träume und sonst nichts. Mir fehlten da einfach die entsprechenden Hausfrauen Sexkontakte. Zunächst versuchte ich, diese Lücke, die da […]