Dick, Fett, Mollig Sexgeschichten - Kostenlose Geschichten mit Dick, Fett, Mollig

Dick, Fett, MolligSind die Frauen nun mollig, sind sie dick, oder sind sie gar fett? Was immer du bevorzugst, wenn es um dicke Frauen Sexgeschichten aus dieser Kategorie Dick, Fett, Mollig geht, dann kannst du dir sicher sein, hier hast du es nicht mit halb verhungerten Models zu tun, sondern hier haben die Frauen alle Übergewicht. Pralle Schenkel, pralle Ärsche, dicke Titten und mehr - es ist von allem reichlich vorhanden. Kostenlose Sexgeschichten über den Dicken Sex zeigen dir die lüsterne, gierige, unersättliche erotische Seite der molligen Girls, der dicken Frauen und der fetten Damen. Magst du die Frauen gerne so richtig weiblich, mit vollen Kurven und prallen Rundungen? Kein Problem - diese Dickensex Geschichten strotzen nur so von Rubensweibern! Wenn es um Sexgeschichten mit dicken Frauen geht, dann schaut niemand auf die Waage und keiner denkt an eine Diät - hier wird sich den leiblichen Genüssen in jeder Form voll und ganz hingegeben. Und wenn wir leibliche Genüsse sagen, dann meinen wir damit natürlich auch den Sex. Schließlich geht es ja hier um dicke Frauen Sexgeschichten, da darf der Sex ja auf keinen Fall zu kurz kommen, richtig? Da musst aber wirklich keine Angst haben - das sind schon echte Fickgeschichten, die du hier zu lesen bekommst, und zwar kostenlos.

Schlanke Domina und fette Sklavin

Geschrieben am 15. 03. 2013, abgelegt in Dick, Fett, Mollig, Sadomaso und wurde 7.730 mal gelesen.

Ich bin öfter mal im Domina Studio. Allerdings habe ich leider das Geld nicht, dass ich mir da eine richtige Domina Erziehung gönnen kann. Ich bin momentan arbeitslos und warte jetzt gerade auf einen Platz in einer Fortbildung; in der Hoffnung, mit einer zusätzlichen Qualifikation endlich wieder einen neuen Job finden zu können. Aber Geld hat man da nicht gerade üppig, in einer solchen Situation. Eigentlich ist da ein SM Studio überhaupt nicht drin. Deshalb kriege ich hier ja auch keine Sklavenausbildung, denn verschenken tun die Ladys natürlich nichts, aber ich helfe den Damen im Studio ab und zu mal bei ein paar Reparaturen oder Aufräumarbeiten. Es liegt da ja so einiges an, die ganzen Sadomaso Spielzeuge putzen und einfetten, saubermachen, mal eine Neonröhre auswechseln, ein neues Möbelstück mit BDSM Hintergrund zusammenbauen oder so etwas. Ich bin da jede Woche schon ein paar Stunden beschäftigt. Und als Gegenleistung bekomme ich kein Geld, was mir das Arbeitsamt ja sowieso gleich wieder wegnehmen würde, wenigstens zum Teil, sondern ich darf dafür ab und zu mal bei einer Sklavenerziehung zuschauen, wenn der Kunde damit einverstanden ist. Oder auch die Kundin. Die Domina, der das Studio gehört, und die zusätzlich noch ein paar weitere dominante Frauen angestellt hat, die hat nämlich etwas ganz Besonderes, die hat als Kunde eine Frau, die sich von ihr zur Sexsklavin erziehen lässt. Diese devote Frau ist offensichtlich lesbisch und bevorzugt den Sadomaso Sex unter Frauen. Ich habe nichts dagegen; zwei Frauen schaue ich sogar noch lieber zu als einer dominanten Frau und ihrem devoten Mann. Auch wenn man bei BDSM nur den Voyeur spielt, hat das durchaus was; und schließlich ist ja alles auch wirklich live und findet ganz in der Nähe statt, und damit ist es noch besser als Sadomaso Camsex, wo die Cam Domina und die […]

weiterlesen

Dicke Weiber mit pralle Titten und Prachtarsch

Geschrieben am 21. 03. 2012, abgelegt in Analsex, Dick, Fett, Mollig und wurde 23.200 mal gelesen.

Die Art und Weise, wie ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe, war anfangs nicht unbedingt geeignet, uns beide zusammenzubringen. Beinahe hätte es ihm auch eine Ohrfeige eingetragen. Ich stand da im Fitness Center in der Umkleidekabine vor meinem Spind und dachte mir nichts Böses. Ich war dort Stammkunde, weil ich dringend mindestens zehn Kilo Gewicht verlieren wollte, und dabei ist Sport nun einmal unumgänglich. Ich war ausgesprochen schlechter Laune. Wer hat schon Spaß daran, sich in eine solch schweißtreibende Tätigkeit wie Fitness zu stürzen … Außerdem war ich auch schon fast nackt, weil ich mich gerade umziehen wollte. Meine dicken Titten hingen schwer herab, als ich mich nach unten beugte, um meine Straßenschuhe in den Spind zu stellen. Mein runder Bauch war mir im Weg, und der Bund meines Höschens schnitt tief ins Fleisch ein. Es war ein String Tanga, den ich in der – wahrscheinlich vergeblichen Hoffnung gewählt hatte, dass er meinen dicken Arsch dezent überspielen könnte. Ich gefiel mir überhaupt nicht und fühlte mich total unwohl. Ich hatte mich über dicke Girls immer lustig gemacht, und nun gehörte ich selbst dazu – und hatte nicht einmal eine Ahnung, wie es überhaupt dazu gekommen war. Kurze Zeit zuvor hatte ich mich noch ganz schlank gefühlt, und jetzt war ich eine dicke Frau. Und musste hier im Fitness Studio schuften und schwitzen und mich plagen, das wollte mir gewaltig stinken. Auf einmal spürte ich etwas klatschend auf meine Arschbacken herabsausen und eine bewundernde Stimme murmeln: “Was für ein Prachtarsch!” Ich fuhr herum, meine Augen funkelten vor Zorn, dass sich da einfach einer die Freiheit herausgenommen hatte, mir auf den Arsch zu hauen. Und überhaupt, was bitte machte hier ein Mann in der Mädchen Umkleide? Meine Hand war schon für die Ohrfeige erhoben, die meine zornige Standpauke begleiten sollte. Mir haute […]

weiterlesen

Nachbarin ficken – Fette Nachbarin mit Riesentitten

Geschrieben am 01. 02. 2012, abgelegt in Dick, Fett, Mollig und wurde 16.877 mal gelesen.

Fast jeder Mensch hat seine verbotenen Gelüste; also die geilen Fantasien, die er nicht unbedingt so gerne mit anderen Leuten teilt. Für viele Menschen sind das Fantasien von wildem, versautem Fetischsex. Das ist es bei mir in gewisser Weise auch – allerdings nur dann, wenn man die Vorliebe für dicke Frauen und fette Weiber auch als Fetisch bezeichnet. Ich habe keine Ahnung, ob das zutrifft, also ob Rubensfrauen in gewisser Weise auch ein Fetisch sind. Oder dicke Titten, denn das gehört für mich beides dazu; dicke Titten und dicke Frauen. Ich mag es, wenn die Girls so richtig schön überall gepolstert sind, und natürlich auch an den entscheidenden Stellen wie Titten und Arsch. Wenn man mich in Bezug auf Frauen fragt, ob es ein bisschen mehr sein darf, dann sage ich immer ja! Vielleicht hängt es damit zusammen, dass es eine richtig fette Frau war, mit der ich einen heißen Sommer voller Sex erlebt habe, als ich ein Teenager war, was mich sicherlich geprägt hat. Es war unsere neue Nachbarin, die im Sommer nach meinem Abitur, als ich 19 war und darauf wartete, mein Studium anzufangen – vom Wehrdienst war ich aus gesundheitlichen Gründen befreit; ich hatte zwar nichts Schlimmes, aber es reichte aus, um mich auszumustern – im Haus neben dem unseren eingezogen war. Das hatte lange leer gestanden. Was mich nicht gestört hatte, denn die beiden Gärten grenzten aneinander, mit nur einem ganz niedrigen Zaun dazwischen, und ich hatte mich sehr oft im verwilderten Garten auf dem Nachbargrundstück herumgetrieben oder auch im Keller des Hauses, denn irgendjemand hatte beim Auszug die Kellertüre offen gelassen. Nur ins Haus selbst kam ich nicht, und ich hatte natürlich auch keine Lust, einen echten Einbruch zu begehen und dabei erwischt zu werden. Unter diesen Umständen war es mir zuerst gar nicht recht, […]

weiterlesen

Praller Arsch und Riesentitten – Seitensprung Sex mit der Putzfrau

Geschrieben am 21. 12. 2011, abgelegt in Dick, Fett, Mollig, Seitensprung und wurde 23.190 mal gelesen.

Eigentlich war ich bisher immer ein treuer, braver Ehemann gewesen, über die ganzen sechs Jahre unserer Ehe hinweg, aber manchmal wird die Versuchung dann einfach zu groß, als dass man sich ihr noch entziehen könnte. Ich besitze schon eine gewisse Disziplin – aber ab einem gewissen Grad an sexuellem Reiz schwappen die Hormone über und es gibt für mich kein Halten mehr. So geht es wahrscheinlich jedem Mann. Letzte Woche ist es dann endlich passiert; ich habe nicht mehr widerstehen können, und habe meine Frau betrogen. Zum Glück weiß sie davon aber gar nichts, von daher kann es gut sein, dass dieser Seitensprung Sex folgenlos bleibt. Ich hoffe das wenigstens, denn meine Frau ist sowieso schon richtig sauer auf mich, weil ich arbeitslos bin. Das war ja auch die Ursache für dieses Fremdgehen; wenn ich meinen Job noch hätte, wäre das gar nicht passiert. Aber in unserer Firma kämpft man um das Überleben, und zwar um das Überleben der Firma als solches und eines Teils der Belegschaft. Was notwendig bedeutet, dass der Rest der Belegschaft gehen muss. Ich gehörte leider zu diesem Rest dazu und nicht zu den Mitarbeitern, die man zu erhalten und zu retten versuchte. Obwohl ich ja nun gar nichts dafür kann, dass meine Firma finanziell so ins Straucheln geraten ist, hat das meine Frau irgendwie ziemlich sauer gemacht. Vielleicht war sie ja auch eher auf die Firmenleitung sauer als auf mich, aber ausgelassen hat sie ihre Wut ausschließlich an mir. Nun ja, an meine Chefs, die mir einen Tritt gegeben und mir die Kündigung überreicht haben, kommt sie auch nicht dran … Trotzdem finde ich das ungerecht. Wieso schimpft sie mit mir, wenn ich gar nichts dafür kann, dass ich jetzt arbeitslos bin? Ich meine, wenn ich in einem halben Jahr keinen neuen Job gefunden habe, […]

weiterlesen

Dick, Fett, Mollig Geschichten: Jetzt kostenlos lesen auf sexgeschichten.com

Wobei in dieser Rubrik der Dickensex Geschichten die Weiber wirklich alle extrem üppig sind. Die begeistern die Männer durch dicke Titten, die ihnen fast aus den engen Pullis heraus kullern, und durch fette Ärsche, die beim Gehen ganz wunderbar wackeln und schwingen. An diesen Rubensgirls ist einfach alles in Übergröße - von den Titten über den Hintern bis hin zum sexuellen Appetit. Der ist bei den Vollweibern ebenso ausgeprägt wie ihr unstillbarer Appetit in Bezug aufs Essen. Die Rubensfrauen kriegen eben einfach nie genug; weder an süßen Naschereien, noch an harten Schwänzen. Die nehmen einfach alles, was kommt, und zwar voller Begeisterung und Gier. Was für ein Glück, dass Sperma keine Kalorien hat - sonst würden dicke Frauen ständig noch fetter, vor lauter Schwänze blasen und Sperma schlucken! Aber in diesen dicke Frauen Sexgeschichten geht es nicht nur ums Blasen, sondern auch ums Ficken. Klar - sonst wären es ja keine Fickgeschichten!

Was das Ficken betrifft, so kommen sich die Stecher in den Sex Stories manchmal so vor, als ob sie auf Wolke 7 schweben würden; und zwar nicht nur, weil es so geil ist, dicke Weiber zu ficken, sondern auch, weil sie auf den ganzen Fettmassen regelrecht schwimmen, die sie unter sich haben, wenn sie hart und heftig zustoßen. Aber die Reiterstellung ist nicht unbedingt immer zu empfehlen, wenn es darum geht, die Rubensweiber zu vögeln. Okay, es gibt da diverse Unterschiede; es gibt mollige Girls, die nur ein kleines bisschen zu viel wiegen und ansonsten einfach prall und drall und rund und kurvig sind. Dann gibt es in den Sexgeschichten dicke Frauen, die schon ordentlich mehr an Gewicht aufweisen, als es dem Idealgewicht entspricht. Die begraben dich dann schon fast unter ihren Fleischmassen. Aber dann haben wir auch noch erotische Geschichten, wo fette Weiber ihrer Lust freien Lauf lassen - und diese Weiber sind dann oft schon beinahe obszön und geradezu unanständig fett. Als Freundin an deiner Seite möchtest du solche XXL Wonneproppen sicherlich nicht haben. Aber zum Ficken sind so perverse Vollweiber immer gut! Die geraten außer Rand und Band, wenn sie feucht und geil sind, und dann schwabbeln die Fettpolster nur so, von den fetten Titten angefangen. Da musst du dann sogar aufpassen, dass dir die Riesentitten nicht um die Ohren fliegen! Und damit der Lover beim Sex nicht erdrückt wird, ist bei solchen Rubensfrauen eben die Missionarsstellung oft doch geeigneter. Allerdings machen sich dicke Frauen und fette Weiber auch in der Hündchenstellung recht gut. In unseren Sexstorys kannst du bestimmt auch nachlesen, wie ein Liebhaber so eine fette Schlampe von hinten nimmt. Womöglich nimmt er dabei auch gleich noch direkt den Hintereingang, denn dicke Frauen sind, zumindest in unseren kostenlosen Geschichten, meistens auch für den Analsex und andere versaute Sexspiele immer zu haben. Sie stillen ihren Hunger in den Erotikgeschichten unerlässlich. Und du darfst deinen Hunger auf geile Sexszenen mit Rubensgirls bei unserer erotischen Kunst stillen. Ob du daneben ein Sandwich in der Hand hältst, von dem du genießerisch abbeißt, oder ob du mindestens ebenso genießerisch am Wichsen bist, das bleibt dir überlassen. Gut geeignet als Wichsvorlage sind unsere Sexgeschichten mit dicken Frauen und fetten Weibern auf jeden Fall.

Beliebteste Dick, Fett, Mollig Sexgeschichten

  • Dicken Sex | Die dicke Abwechslung – Sex mit Dicken Frauen

    Am letzten Wochenende war einfach der Wurm drin. Eigentlich wollte ich einen draufmachen, aber keiner meiner Freunde und Bekannten hatte Zeit. Am Samstagabend beschloss ich zu meinem Lieblingsitaliener zu gehen, um dort eine leckere Frutti Di Mare Pizza zu essen, alleine und genüsslich. Ich machte mich auf den Weg und ich saß bald bei Paolo im Restaurant und wartete auf meine Bestellung. Zwei Tische weiter fiel mir eine junge Frau auf. Sie hatte es sich ebenfalls allein bequem gemacht und sie trank einen Prosecco. Verstohlen betrachtete ich ihren wuchtigen Körper, denn sie war furchtbar dick, doch sie hatte ein sehr hübsches Gesicht. Ihre dicken Brüste blitzten teilweise aus ihrer Bluse halb hervor, ihre dicken Schenkel hatte sie in eine enge Jeans gepresst. Eigentlich passte sie gar nicht in mein Beuteschema. Schon wurde ich abgelenkt, weil man mir meine Pizza servierte. Während ich mir mein Essen schmecken ließ, beobachtete ich weiter die dicke Frau, die meine Blicke wohl gespürt hatte und mich anlächelte. Ich lächelte zurück. Vor ihr auf dem Tisch stand eine riesige Portion Spagetti und sie begann höchst erotisch die langen Nudeln zu essen. Geheimnisvoll sah sie mich an und saugte die Spagetti ein, die Soße spritzte dabei ein wenig und ich spürte, wie sich meine Hose bei diesem Anblick deutlich spannte. Nach dem sie ihr Mahl beendet hatte stand sie auf und ging auf die Toilette. Ich konnte in Ruhe ihren dicken Hintern betrachten, die Naht der engen Hose teilte deutlich ihre Pobacken und ihre Muschi, wulstige Schamlippen zeichneten sich deutlich ab. Die fette Frau kehrte bald zurück und ich hatte ein deutliches Verlangen, diese dicke Frau in dieser Nacht als Abwechslung für mich zu haben. Ich hatte bereits bezahlt, die Dicke auch und sie kam direkt auf mich zu. „Na, hast Du heute schon was vor?“, fragte […]

  • Geile Türkinnen | Dicke, geile Türkin

    Es sollte jedem Menschen klar sein, dass auch in türkischen Frauen innerlich ein Feuer der Leidenschaft brennt, dass sie sich ebenso erotische Stunden und Zärtlichkeiten wünschen wie jede andere Frau. Diese Feuer spürte auch Ayla sehr deutlich und durch ihre westlich aufgeschlossene Familie war das eigentlich auch kein Problem. Niemand drängte sie zu einer Ehe oder wollte sie zu einem bestimmten Mann überreden. Ihre eigentliche Sorge war ihre Dickleibigkeit. Sie war nicht total fett und unbeweglich, aber doch sehr dick, aber sie ist gelenkig geblieben und verstrahlte viel Lebensfreude. Aber im tiefsten ihre Herzens verzehrte sie sich nach einem netten Mann, mit dem sie mehr tun konnte als plaudern. Ayla war sehr engagiert und betätigte sich in ihrer Freizeit als Ehrenamtliche in einem Jugendclub und organisierte Ausflüge, Veranstaltungen und Kurse für deutsch-türkische Kids. Diese Betätigung gefiel ihr sehr neben ihrem Job als Kassiererin in einem Supermarkt. Es war der Ausgleich für die meist schlecht gelaunten Einkäufer und die Jungen und Mädchen mochten sie durch die Bank. Eines Tages kam die Leiterin des Vereins bei ihr und hatte einen Mann Ende zwanzig bei sich, also nur ein paar Jahre älter als Ayla. Er wurde ihr als interessierter für eine ehrenamtliche Tätigkeit vorgestellt und Ayla sollte ihm alles zeigen und erklären. Sie begrüßte ihn freundlich und merkte sofort, dass es ein angenehmer Zeitgenosse war. Er stellte sich als Micha vor und sie lachten viel. Aufmerksam beobachtete Ayla, wie er Kontakt zu den Kids aufnahm und sie merkte, dass sie ihn auch mochten und sofort integrieren wollten. Das nahm Micha positiv an und unverkrampft tanzte er bald mit einigen Jungs und Mädchen, die sich über und mit ihm amüsierten. Aylas Herz fing stark an zu klopfen. Micha gefiel ihr auf Anhieb und doch wagte sie nicht mehr zu hoffen, weil sie sich nicht […]

  • Riesentitten | Geile Riesentitten und ein himmlisch dicker Hintern

    Geile Titten sind schön, doch für mich sind Titten nur geil, wenn sie zu einer dicken Frau gehören, die neben schönen Schwabbelbrüsten auch einen breiten Hintern, dralle Schenkel und einen dicken Bauch mitbringen. Erklären kann ich es mir nicht, warum ich auf dicke Weiber stehe, so richtige Rubensfrauen, die zu ihren runden Formen stehen. Vielleicht weil es mir schon als Junge gefallen hatte, wenn ich an die Brust meiner dicken Tante gekuschelt eingeschlafen war. Natürlich hatte das damals nichts Erotisches für mich, ich war ja noch ein kleiner Junge. Als ich jedoch stark pubertierte und meine Klassenkameraden auf die schlanken Mädels abfuhren, hatte ich insgeheim nur Augen für die dicke Birte, die zwei Klassen über mir war. Sie war es auch, die mich an meinem achtzehnten Geburtstag entjungferte. Ich war eher zurückhaltend und hatte wenige Freunde. Meinen Geburtstag feierte ich nicht extra, ich ging nur in den angesagten Laden, wo ich mir nichts anmerken ließ. Nach einiger Zeit entdeckte ich die fette Birte mit ihren prallen Riesentitten und den echt fetten Schenkeln. Sie kam auf mich zu und gratulierte mir, sie hatte sich tatsächlich an meinen Geburtstag erinnert. Wir quatschten und ich bewunderte, wie sie blöde Sprüche an sich abtropfen ließ. Ich brachte sie nach Hause und beim Abschied küsste sie mich. Heimlich nahm sie mich mit in den Garten ihrer Eltern, hinein in eine Laube. Neben ihr fühlte ich mich klein und dürr, obwohl ich normal gebaut war. Sie drückte mich an sich und küsste mich erneut, bevor sie sich ihr XXL-Shirt über den Kopf zog. Ich blickte im schwachen Licht auf ihre Riesentitten und Sekunden später streichelte ich sie, knetete sanft. Birte flüsterte, ich sollte bitte ihre Nippel küssen. Aufgeregt mit einer pochenden Latte in der Hose, hob ich eine der fetten Brüste an und leckte erst vorsichtig […]

  • Dicke Huren | Dicke private Hure poppen

    Eingestehen wollte ich es mir ja eigentlich nicht, dass dicke Frauen auf mich total erotisch wirkten. Mir war das unheimlich, denn meine Kumpels fuhren stets auf die schlanken Girls ab, die eine Top-Figur hatten und lästerten gerne über „dicke Tonnen“, die meinen Schwanz zum Stehen brachten. Damals war ich erst zwanzig und leicht beeinflussbar, deswegen suchte ich mir wie meine Freunde schlanke Frauen als Freundin und doch sehnte ich mich nach den runden weichen Formen einer molligen oder gar dicken Frau. Viele Frauen von schwerem Kaliber haben ein total süßes Gesicht und sind nicht eingebildet wie manch eine, die nur Wasser trinkt und Salat isst, damit ja kein Gramm zu viel auf der Waage erscheint. Einmal hatte ich mich mit einer dicken Frau in meinem Alter verabredet, die ich in einem Kaufhaus-Café kennengelernt hatte. Ich war echt verknallt und scharf auf sie und wir gingen am nächsten Tag in einem Park spazieren und ausgerechnet an diesem Tag liefen mir meine Kumpels über den Weg und machten sich total lustig. Weil ich mir nicht die Blöße geben wollte, wendete ich mich von dem Mädchen ab und gesellte mich zu den Jungs. Heulend lief sie davon und ich hatte jahrelang ein schlechtes Gewissen, weil ich kein Rückgrat gezeigt hatte und zu ihr stand. Doch man wird älter, der Freundeskreis ändert sich, neue Chancen tun sich auf. Trotzdem war meine erste sexuelle Erfahrung mit einer dicken Frau mit einer privaten Hure. Ich war auf einem Lehrgang, den mir mein Chef aufgedrückt hatte und ich tigerte durch die Stadt mit einem Kollegen, der allerdings dort arbeitete und sich auskannte. Mit ihm ging ich zu einer Kneipe und unterwegs zeigte er auf eine Wohnung im zweiten Stock. „Dort oben wohnt eine private Hure, die ist aber echt fett und trotzdem laufen ihr die Kerle die […]

  • Dicke Frauen Sex | Die dicke Professorin

    Konrad saß im Hörsaal bei einer Vorlesung, aber seine Gedanken gehörten nicht dem Vortrag, sondern ganz anderen Dingen. Denn es war ein Vortrag, den die dicke Professorin hielt, die er so herrlich geil fand. Konrad verstand die anderen Jungs seines Alters nicht, die nur auf junge, schlanke Frauen standen. Seit er sexuell aktiv ist, waren es die dicken Frauen, die es ihm angetan hatten. Und seine Professorin trug zudem noch immer hochhackige Schuhe, über die sich fette Wülste ihrer Beine stülpten, was ihn wahnsinnig erregte. Nicht zum ersten Mal ertappte er sich, wie er heimlich unter dem Tisch seinen Schwanz streichelte und dabei auf die dicken Beine, den fetten Bauch und die enormen Titten dieser intelligenten Frau glotzte. Erst als alle aufstanden, begriff er, dass die Vorlesung zu Ende war. Bedauernd packte er seine Sachen zusammen und presste seinen Rucksack vor seinen Schritt, damit die anderen nicht seine Erektion bemerken konnten. So schnell es die Gesetzmäßigkeit der Natur erlaubte, begab er sich in die WG in sein Zimmer, wo er sich lang auf seinem Bett ausstreckte und sich mit flotten Fingern einen wichste. Oft schon hatte sich Konrad zu erklären versucht, warum er so anders war als die anderen. Zu einem Schluss ist er nie gekommen. Er fand sich einfach damit ab und suchte weiterhin in den Fernsehkanälen nach fetten Frauen, die ihm eine weitere, lustige Erektion bescherten. Lernen musste er nicht, er hatte einen IQ von 126 und er behielt alles, was er einmal gelesen hatte. Das war ein enormer Vorteil, wie er fand.

Letzte Dick, Fett, Mollig Sexgeschichten

  • Schlanke Domina und fette Sklavin

    Ich bin öfter mal im Domina Studio. Allerdings habe ich leider das Geld nicht, dass ich mir da eine richtige Domina Erziehung gönnen kann. Ich bin momentan arbeitslos und warte jetzt gerade auf einen Platz in einer Fortbildung; in der Hoffnung, mit einer zusätzlichen Qualifikation endlich wieder einen neuen Job finden zu können. Aber Geld hat man da nicht gerade üppig, in einer solchen Situation. Eigentlich ist da ein SM Studio überhaupt nicht drin. Deshalb kriege ich hier ja auch keine Sklavenausbildung, denn verschenken tun die Ladys natürlich nichts, aber ich helfe den Damen im Studio ab und zu mal bei ein paar Reparaturen oder Aufräumarbeiten. Es liegt da ja so einiges an, die ganzen Sadomaso Spielzeuge putzen und einfetten, saubermachen, mal eine Neonröhre auswechseln, ein neues Möbelstück mit BDSM Hintergrund zusammenbauen oder so etwas. Ich bin da jede Woche schon ein paar Stunden beschäftigt. Und als Gegenleistung bekomme ich kein Geld, was mir das Arbeitsamt ja sowieso gleich wieder wegnehmen würde, wenigstens zum Teil, sondern ich darf dafür ab und zu mal bei einer Sklavenerziehung zuschauen, wenn der Kunde damit einverstanden ist. Oder auch die Kundin. Die Domina, der das Studio gehört, und die zusätzlich noch ein paar weitere dominante Frauen angestellt hat, die hat nämlich etwas ganz Besonderes, die hat als Kunde eine Frau, die sich von ihr zur Sexsklavin erziehen lässt. Diese devote Frau ist offensichtlich lesbisch und bevorzugt den Sadomaso Sex unter Frauen. Ich habe nichts dagegen; zwei Frauen schaue ich sogar noch lieber zu als einer dominanten Frau und ihrem devoten Mann. Auch wenn man bei BDSM nur den Voyeur spielt, hat das durchaus was; und schließlich ist ja alles auch wirklich live und findet ganz in der Nähe statt, und damit ist es noch besser als Sadomaso Camsex, wo die Cam Domina und die […]

  • Dicke Weiber mit pralle Titten und Prachtarsch

    Die Art und Weise, wie ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe, war anfangs nicht unbedingt geeignet, uns beide zusammenzubringen. Beinahe hätte es ihm auch eine Ohrfeige eingetragen. Ich stand da im Fitness Center in der Umkleidekabine vor meinem Spind und dachte mir nichts Böses. Ich war dort Stammkunde, weil ich dringend mindestens zehn Kilo Gewicht verlieren wollte, und dabei ist Sport nun einmal unumgänglich. Ich war ausgesprochen schlechter Laune. Wer hat schon Spaß daran, sich in eine solch schweißtreibende Tätigkeit wie Fitness zu stürzen … Außerdem war ich auch schon fast nackt, weil ich mich gerade umziehen wollte. Meine dicken Titten hingen schwer herab, als ich mich nach unten beugte, um meine Straßenschuhe in den Spind zu stellen. Mein runder Bauch war mir im Weg, und der Bund meines Höschens schnitt tief ins Fleisch ein. Es war ein String Tanga, den ich in der – wahrscheinlich vergeblichen Hoffnung gewählt hatte, dass er meinen dicken Arsch dezent überspielen könnte. Ich gefiel mir überhaupt nicht und fühlte mich total unwohl. Ich hatte mich über dicke Girls immer lustig gemacht, und nun gehörte ich selbst dazu – und hatte nicht einmal eine Ahnung, wie es überhaupt dazu gekommen war. Kurze Zeit zuvor hatte ich mich noch ganz schlank gefühlt, und jetzt war ich eine dicke Frau. Und musste hier im Fitness Studio schuften und schwitzen und mich plagen, das wollte mir gewaltig stinken. Auf einmal spürte ich etwas klatschend auf meine Arschbacken herabsausen und eine bewundernde Stimme murmeln: “Was für ein Prachtarsch!” Ich fuhr herum, meine Augen funkelten vor Zorn, dass sich da einfach einer die Freiheit herausgenommen hatte, mir auf den Arsch zu hauen. Und überhaupt, was bitte machte hier ein Mann in der Mädchen Umkleide? Meine Hand war schon für die Ohrfeige erhoben, die meine zornige Standpauke begleiten sollte. Mir haute […]

  • Nachbarin ficken – Fette Nachbarin mit Riesentitten

    Fast jeder Mensch hat seine verbotenen Gelüste; also die geilen Fantasien, die er nicht unbedingt so gerne mit anderen Leuten teilt. Für viele Menschen sind das Fantasien von wildem, versautem Fetischsex. Das ist es bei mir in gewisser Weise auch – allerdings nur dann, wenn man die Vorliebe für dicke Frauen und fette Weiber auch als Fetisch bezeichnet. Ich habe keine Ahnung, ob das zutrifft, also ob Rubensfrauen in gewisser Weise auch ein Fetisch sind. Oder dicke Titten, denn das gehört für mich beides dazu; dicke Titten und dicke Frauen. Ich mag es, wenn die Girls so richtig schön überall gepolstert sind, und natürlich auch an den entscheidenden Stellen wie Titten und Arsch. Wenn man mich in Bezug auf Frauen fragt, ob es ein bisschen mehr sein darf, dann sage ich immer ja! Vielleicht hängt es damit zusammen, dass es eine richtig fette Frau war, mit der ich einen heißen Sommer voller Sex erlebt habe, als ich ein Teenager war, was mich sicherlich geprägt hat. Es war unsere neue Nachbarin, die im Sommer nach meinem Abitur, als ich 19 war und darauf wartete, mein Studium anzufangen – vom Wehrdienst war ich aus gesundheitlichen Gründen befreit; ich hatte zwar nichts Schlimmes, aber es reichte aus, um mich auszumustern – im Haus neben dem unseren eingezogen war. Das hatte lange leer gestanden. Was mich nicht gestört hatte, denn die beiden Gärten grenzten aneinander, mit nur einem ganz niedrigen Zaun dazwischen, und ich hatte mich sehr oft im verwilderten Garten auf dem Nachbargrundstück herumgetrieben oder auch im Keller des Hauses, denn irgendjemand hatte beim Auszug die Kellertüre offen gelassen. Nur ins Haus selbst kam ich nicht, und ich hatte natürlich auch keine Lust, einen echten Einbruch zu begehen und dabei erwischt zu werden. Unter diesen Umständen war es mir zuerst gar nicht recht, […]

  • Praller Arsch und Riesentitten – Seitensprung Sex mit der Putzfrau

    Eigentlich war ich bisher immer ein treuer, braver Ehemann gewesen, über die ganzen sechs Jahre unserer Ehe hinweg, aber manchmal wird die Versuchung dann einfach zu groß, als dass man sich ihr noch entziehen könnte. Ich besitze schon eine gewisse Disziplin – aber ab einem gewissen Grad an sexuellem Reiz schwappen die Hormone über und es gibt für mich kein Halten mehr. So geht es wahrscheinlich jedem Mann. Letzte Woche ist es dann endlich passiert; ich habe nicht mehr widerstehen können, und habe meine Frau betrogen. Zum Glück weiß sie davon aber gar nichts, von daher kann es gut sein, dass dieser Seitensprung Sex folgenlos bleibt. Ich hoffe das wenigstens, denn meine Frau ist sowieso schon richtig sauer auf mich, weil ich arbeitslos bin. Das war ja auch die Ursache für dieses Fremdgehen; wenn ich meinen Job noch hätte, wäre das gar nicht passiert. Aber in unserer Firma kämpft man um das Überleben, und zwar um das Überleben der Firma als solches und eines Teils der Belegschaft. Was notwendig bedeutet, dass der Rest der Belegschaft gehen muss. Ich gehörte leider zu diesem Rest dazu und nicht zu den Mitarbeitern, die man zu erhalten und zu retten versuchte. Obwohl ich ja nun gar nichts dafür kann, dass meine Firma finanziell so ins Straucheln geraten ist, hat das meine Frau irgendwie ziemlich sauer gemacht. Vielleicht war sie ja auch eher auf die Firmenleitung sauer als auf mich, aber ausgelassen hat sie ihre Wut ausschließlich an mir. Nun ja, an meine Chefs, die mir einen Tritt gegeben und mir die Kündigung überreicht haben, kommt sie auch nicht dran … Trotzdem finde ich das ungerecht. Wieso schimpft sie mit mir, wenn ich gar nichts dafür kann, dass ich jetzt arbeitslos bin? Ich meine, wenn ich in einem halben Jahr keinen neuen Job gefunden habe, […]

  • Dicke Ärsche | Ein dicker Arsch zum Arschficken

    “Du hast einen wirklich geilen Arsch”, sagte er bewundernd, als sie sich über ihn schob, um vom Nachttisch auf seiner Seite ein Glas Wasser zu holen, und wie um ihr zu beweisen, wie geil er ihren Knackpo fand, schlug er einmal kräftig mit der Hand darauf, dass ihre prallen Arschbacken zitterten; und sie ein wenig von dem Wasser aufs Bett goss, wo es das Leintuch durchnässte. “Hey!”, protestierte sie und schaute ihn böse an. Er schlug erneut zu, diesmal noch ein bisschen fester. “Ich liebe einfach deinen fetten Arsch!”, erklärte er und rieb dann mit beiden Händen die für ihr Alter noch erstaunlich straffen Backen. Natürlich, die reife Haut zeigte ein paar typische Dellen, aber für eine Frau reif ab 40 war das noch absolut perfekt. Er verstand nicht, warum sie so unwillig auf seine Anerkennung reagierte; reife Frauen über 40 konnten doch eigentlich froh sein, dass man ihren Hintern überhaupt noch geil findet! Doch als er ihr einen weiteren Klaps auf den Arsch verpasste, fauchte sie ihn regelrecht an, er solle ihren Arsch gefälligst in Ruhe lassen. Das forderte ihn heraus. Vielleicht sollte er ihr auch noch auf eine ganz andere Art zeigen, wie begeistert er von ihrer Rückseite war, dann war sie unter Umständen entgegenkommender! Er wartete, bis sie aus dem Glas getrunken und es wieder weggestellt hatte. Und dann, als sie gerade wieder zurückkrabbeln und sich neben ihn legen wollte, griff er sie sich. Er legte ihr die Arme um den Oberkörper, dass er ihre schlaffen Titten gegen ihren Brustkorb presste und sie damit platt quetschte, dann richtete er sich auf und brachte sie dabei auf alle viere, mit dem Kopf in Richtung Fußende des Bettes. Sie waren beide nackt. Wie üblich, hatte sie ihn gleich erst einmal wieder ins Bett geschleppt, als er eingetroffen war. Nicht […]