Hausfrauen ficken | Der Hausfrau in den Arsch gefickt

Geschrieben am 21. 10. 2011, abgelegt in Analsex, Hausfrauen und wurde 28.422 mal gelesen.

Zu seinem Geburtstag wollte ich meinem Mann außer seinem Geburtstagsgeschenk noch eine kleine Überraschung. Er liebt Wackelpudding, den die Briten und Amis so schön treffend Jell-O oder Jelly nennen, und er liebt Fußball. Also habe ich versucht, statt einer Geburtstagstorte einen Fußball aus Wackelpeter zu formen, den ich mit Vanillesoße und Schokoladensoße abwechselnd bestrichen habe, dass er das typische schwarz-weiße Muster eines Fußballs aufwies. Aber irgendwie ist mir da was schiefgegangen. Ich muss auch dazusagen, ich bin noch nicht sehr lange Hausfrau. Die ersten Jahre unserer Ehe habe ich voll gearbeitet, aber jetzt haben wir uns auf Nachwuchs eingestellt, und eine Umorganisation in meiner Firma, nach der ich irgendwo hätte arbeiten müssen, wo ich ganz bestimmt nicht arbeiten wollte, zum Anlass gekommen, mich von der Angestellten zur Hausfrau zu machen.

Allerdings habe ich in Hausfrauen Angelegenheiten einen ziemlichen Nachholbedarf; ich jetzt nicht so der Typ Frau, dem das mit der Hausarbeit regelrecht in den Schoß fällt. Das mag daran liegen, dass auch meine Mutter eine schlechte Hausfrau war und mir nicht viel beibringen konnte. Jedenfalls muss ich jetzt als Hausfrau noch viel lernen, und am besten lernt man ja aus seinen Fehlern, nicht wahr? Zumindest was Wackel-Pudding betrifft, würde ich es jetzt beim zweiten Mal besser machen. Das lief nämlich so, dass ich meinen Fußball eigentlich sogar recht gut hinbekam, mithilfe einer Form, und selbst das Anmalen klappte einigermaßen. Es war sicherlich kein Meisterstück, was dann bei meinem Mann bei unserer kleinen privaten Feier, nur wir beide alleine, auf dem Tisch stand, aber es sah schon einigermaßen ansehnlich an. Außerdem zählt ja nun auch die gute Absicht, nicht wahr?

Doch dann geschah es. Mein Mann griff nach dem großen Löffel, wollte sich ein wenig von dem wackeligen Fußball in ein Dessertschüsselchen tun – und schon kam alles ins Rutschen. Der Fußball brach sozusagen in der Mitte auseinander, und das so ungeschickt, dass die beiden Hälften anschließend nebeneinander auf dem Tisch lagen. “Kuck mal – sind doch geile Titten, oder?”, meinte mein Mann und stupste mit dem Finger gegen das inzwischen bunt verschmierte Zeug, das sofort zu beben und zu wackeln begann. “Typisch Mann!”, sagte ich strafend. “Immer gleich an Sex denken!” Dann beschaute ich mir das Unglück noch einmal genauer, blickte auf meine leider nicht sehr voll entwickelten Brüste herab und ergänzte grinsend: “Aber wenn schon, dann sind das zwei Arschbacken und nicht zwei Titten!”

Mein Mann warf einen kritischen Blick auf die Bescherung. “Du könntest recht haben”, erklärte er, und patschte auf der wackeligen Bescherung herum, so wie er mir manchmal auch leicht auf den Hintern klatscht, weil ihm das Geräusch so gut gefällt, und mein Arsch im Übrigen auch. Was mir an Titten fehlt, das mache ich am Hintern wieder wett, hat er mal zu mir gesagt. “Gefällt dir das Zeug etwa besser als mein Po?”, fragte ich ihn gespielt entrüstet. “Hm”, erwiderte er, “mal überlegen – aber ich fürchte, wenn ich es bei dem Wackelpudding mit Analsex versuche, dann fällt alles auseinander.” Nun streifte der Blick meines Mannes mich. “Steh doch mal auf”, meinte er. Ich konnte mir ja denken, was er vorhatte. Ich schob den Stuhl zurück, baute mich neben ihm aus, drehte ihm dabei den Rücken zu und wackelte mit dem Hintern. “Du kannst das mit dem Wackeln fast genauso gut wie dein schiefgegangener Fußball”, erklärte er und versetzte mir einen kräftigen Klaps. Den ich allerdings kaum spürte, denn ich hatte mich zur Feier des Tages in Schale geworfen mit einer engen Lederhose und einer weich fallenden Seidenbluse.

Kurz entschlossen machte ich mir einfach den Reißverschluss auf und zerrte die Hose herunter auf die Knie, ebenso mein Höschen. Dann nahm ich die Bluse hoch und wackelte noch einmal mit meinem Arsch, diesmal allerdings mit nacktem Hintern. Was mein Mann sofort zum Anlass nahm, um beide Hände auf meine Pobacken zu legen und das Wackeln noch zu verstärken. Damit gab er sich aber noch lange nicht zufrieden. Nun tauchte er seinen Finger in die grüne Masse des zerstörten Wackelpeter-Fußballs, und kurz darauf fühlte ich das glitschige Zeug kühl an meinem Po. “Ob man das wohl auch als Gleitgel benutzen kann?”, sinnierte er laut. Ich musste lachen. “Probieren wir es doch einfach mal aus”, antwortete ich. Da hörte ich auch schon, wie nun sein Stuhl ebenfalls über den Boden scharrte. Er war aufgestanden, stellte sich hinter mich, packte mich bei den Hüften und drückte mich gegen sich. Gegen meinen nackten Arsch konnte ich nun seine Härte spüren.

Kurz darauf ließ er mich wieder los, und ich hörte, wie er sich die Hose aufmachte. In mir kribbelte es überall; ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass sich das missglückte Ergebnis meiner nicht vorhandenen Hausfrauen-Fähigkeiten so schnell in Sex verwandeln würde. Aber dagegen hatte ich natürlich auch nichts. Ein weiteres Mal zog mein Mann mich an sich, und nun konnte ich seinen Schwanz noch viel deutlicher spüren. Als ich herabsah, musste ich lachen, denn uns beiden hingen die Hosen noch in den Knien. Aber es ist natürlich auch schön, wenn man selbst nach einigen Jahren Ehe noch immer so scharf aufeinander ist, dass der Sex wichtiger ist als so etwas. Er schob mir eine Hand zwischen die Pobacken, rieb auf meiner Rosette herum, und spreizte er die Backen mit einer Hand und packte mit der anderen reichlich Wackelpeter dazwischen.

Nun versuchte er sein Glück. Ein enormer Druck baute sich auf meiner Rosette auf, und dann war es ganz kurz ein Gefühl, als ob etwas zerreißen würde, und der Druck wurde stärker, baute sich immer mehr nach innen auf. Ich machte mich locker, atmete flach und schnell. Lange hielt der Druck nicht an, irgendwann war es nur noch angenehm, diesen Schwanz in meinem Arsch zu spüren. Ich spannte die Arschbacken an, um ihn zu massieren, dann schob ich mich langsam weiter auf den Schwanz. Das nahm mein Mann gleich als Aufforderung, mit dem Zustoßen loszulegen, und nun hatte ich auch gar nichts mehr dagegen. Wir bewegten uns von selbst im gleichen Rhythmus, aufeinander zu, voneinander weg, und wieder zusammen. Und mit seiner Hand an meinem mächtig groß und hart gewordenen Knöpfchen vorne sorgte mein Mann dafür, dass ich fast gleichzeitig mit ihm kam. Und ich glaube, dieser Arschfick als Geburtstagsgeschenk hat ihm noch besser gefallen als der Fußball aus Wackelpudding, obwohl der eigentlich der Anlass dafür war …

Kategorien: Analsex, Hausfrauen

Beliebteste Hausfrauen Sexgeschichten

  • Geile Hausfrauen | Verräterische Utensilien im Bad der Hausfrau

    Unlustig schaute ich auf meinen Auftragsblock. Gerade mal fünfzehn Uhr war es, und ich hatte noch einen Auftrag für sechzehn Uhr. Es war so ein herrlicher Sonnentag. Zwei Minuten vor vier klingelte ich bei Julia Dörner. Wie geblendet war ich von der bildschönen jungen Frau, die mir die Tür öffnete. Auf fünfundzwanzig schätzte ich den […]

  • Geile Mütter | Geile Mutti am Wochenende gevögelt

    Während meiner Grundausbildung bei der Bundeswehr lernte ich Charlie kennen. Eigentlich hieß er Karl, benannt nach seinem Großvater, wie er mir in einer bierseligen Nacht erzählte. Ganz gleich, wir verstanden uns und wurden durch die gemeinsamen Erfahrungen schnell Freunde. Anders als es bei mir der Fall war, lebte seine Familie nahe der Kaserne, er konnte […]

  • Flotter Dreier Sex | Flotter Dreier mit zwei Brüdern

    Das Einkaufscenter war ziemlich voll gewesen, als Irina dort gewesen war. Am nächsten Tag war ein Feiertag und es kam ihr so vor, als wenn alle einkaufen würde, als wenn ein Krieg anstehen würde. Sie selbst kaufte nur die üblichen Mengen ein, zwängte sich durch die Menschenmengen und guckte, dass sie schnell wieder bei ihrem […]

  • Dicke Titten | Die geile Hausfrau mit den dicken Titten

    Jedes Mal, wenn ich meinen kleinen Neffen aus dem Grundschulhort abholte, war sie auch da. Sie war eine junge Mutter Mitte zwanzig und sie beflügelte meine Fantasie. Denn sie war nicht einfach eine attraktive Frau, sie war eine geile Frau mit Riesentitten. Ich wusste durch meine Schwester, dass sie verheiratet war und ihr Mann auf […]

  • Gangbangsex | Gangbang Sex auf der Junggesellenfeier

    Lange hatte sich Karena diesen Moment ausgemalt, nun war es fast soweit. Man muss wissen, dass Karena sich als Hausfrau unterfordert fühlte, ihr war oft langweilig und in solchen Momenten dachte sie an erotische Begebenheiten, die sie sich ausdachte. Ihr Mann war meist auf Montage, sie hatten keine Kinder und die zu erledigenden Dinge nahmen […]

Letzte Analsex Sexgeschichten

  • Dicke Weiber mit pralle Titten und Prachtarsch

    Die Art und Weise, wie ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe, war anfangs nicht unbedingt geeignet, uns beide zusammenzubringen. Beinahe hätte es ihm auch eine Ohrfeige eingetragen. Ich stand da im Fitness Center in der Umkleidekabine vor meinem Spind und dachte mir nichts Böses. Ich war dort Stammkunde, weil ich dringend mindestens zehn Kilo Gewicht […]

  • Vibrator Sex – Der Anal Vibrator

    Wenn ich meinem Mann treu geblieben wäre, dann wüsste ich bis heute nicht, wie das ist, in den Arsch gefickt zu werden. So ein Seitensprung hat schon seine Vorteile – und zwar letztlich auch, was die Ehe selbst betrifft. Denn die Erfahrung mit dem Analsex, die ich mit meinem Lover gemacht habe, die habe ich […]

  • Arschfick Erziehung – Meine neue Sexsklavin

    Früher hatte ich mal eine Ehefrau; jetzt habe ich eine Sexsklavin. Nicht dass ihr mich da falsch versteht – es ist immer noch genau dieselbe Frau; nur hat sich ihre Position in meinem Leben ein wenig verändert. Na, seien wir ehrlich, ziemlich gravierend hat sie sich verändert. Und dabei hat mir mein bester Freund Daniel […]

  • Dicke Ärsche | Ein dicker Arsch zum Arschficken

    “Du hast einen wirklich geilen Arsch”, sagte er bewundernd, als sie sich über ihn schob, um vom Nachttisch auf seiner Seite ein Glas Wasser zu holen, und wie um ihr zu beweisen, wie geil er ihren Knackpo fand, schlug er einmal kräftig mit der Hand darauf, dass ihre prallen Arschbacken zitterten; und sie ein wenig […]

  • Fußsex im Arsch | Versaute Zehenspiele

    Meine Freundin ist Verkäuferin. Sie muss den ganzen Tag stehen, und weil vor den Kunden Wert auf Eleganz gelegt wird, darf sie das auch nicht in bequemen Schuhen tun, sondern sie muss schicke Schuhe dafür anziehen, keine echten High Heels, aber doch Schuhe mit Absätzen. Kein Wunder, dass sie da abends oft über wunde Füße […]